Gesundheits- und Krankenpflegehelfer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Gesundheits- und Krankenpflegehelfer, früher Krankenpflegehelfer, ist ein Gesundheitsfachberuf und einer ehemals einjährigen Ausbildung des Teilbereiches Pflege im deutschen Gesundheitswesen. 2007 wurde dieser Beruf durch die zweijährige Ausbildung zum Pflegeassistent abgelöst.

Pflegehelfer sind Teil des professionellen Pflegeteams und assistieren den Pflegefachkräften der Gesundheits- und Krankenpflege oder Kinderkrankenpflege bei deren Aufgaben. Pflegehelfer übernehmen Pflegetätigkeiten in Eigenverantwortung oder in Absprache mit den Pflegefachkräften, vor allem grundpflegerische Aufgaben wie die Lagerung, Hilfe bei der Nahrungsaufnahme, den Toilettengang, Begleitung, Körperpflege, Richten der Betten sowie Schreibarbeiten, Dokumentation, Beschäftigungsangebote, hauswirtschaftliche Hilfe und Hygiene.

Der zweijährige Ausbildungsberuf Gesundheits- und Pflegeassistent ersetzt seit dem 1. August 2007 in einigen Bundesländern die bisherigen pflegerischen Helferausbildungen. Umgangssprachlich als Pflegehelfer bezeichnet werden auch die Absolventen der Qualifizierungsmaßnahmen zum Alltagsbegleiter in der Dementenbetreuung nach § 87b SGB XI, sie haben jedoch in der Regel eine sechsmonatige Bildungsmaßnahme mit anderen Schwerpunkten besucht.[1] In der Schweiz wird eine deutlich kürzere Ausbildung zum Pflegehelfer angeboten, in Österreich existiert eine ähnlich strukturierte zweijährige Ausbildung, deren Absolventen ebenfalls als Pflegehelfer bezeichnet werden.

Ausbildung[Bearbeiten]

Die zweijährige Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpflegehelfer soll die Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten für die Versorgung der Kranken, sowie die damit verbundenen hauswirtschaftlichen und sonstigen Assistenzaufgaben in Stations-, Funktions- und sonstigen Bereichen des Gesundheitswesens vermitteln (Ausbildungsziel). Die Ausbildung umfasst in der Regel über 500 Stunden theoretische Ausbildung und über 1.100 Stunden praktische Ausbildung in einer Klinik. Am Ende der Ausbildung findet eine praktische und mündliche Abschlussprüfung vor einem staatlichen Prüfungsausschuss statt.

Den Schülern wird eine Ausbildungsvergütung in einer Höhe über monatlich ca. 750 Euro gewährt.

Diese Ausbildung ist berufspolitisch umstritten.

Seit Januar 2004 unterliegt die Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpflegehelfer dem Landesrecht, d. h., jedes Bundesland entscheidet, ob die Ausbildung angeboten wird und wie sie strukturiert ist. Davor war sie durch das Krankenpflegegesetz bundeseinheitlich geregelt. Solche Gesetze gibt es in Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen und Sachsen-Anhalt. In Berlin, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein wird die Ausbildung hingegen nicht mehr angeboten oder wurde durch andere Ausbildungen ersetzt.

In den Bundesländern Hessen und Nordrhein-Westfalen gibt es seit 2006 eine einjährige Berufsausbildung zum „staatlich anerkannten Altenpflegehelfer“. Die Ausbildung entspricht im Wesentlichen der Ausbildung zum Krankenpflegehelfer.

In jedem Fall ist die Berufsbezeichnung geschützt und bundesweit anerkannt, d. h., auch in den Bundesländern, in denen keine Gesundheits- und Krankenpflegehilfeausbildung angeboten wird, können Krankenpflegehelfer tätig werden. Teilweise werden in den verschiedenen Bundesländern abweichende Berufsbezeichnungen verwendet:

  • Gesundheits- und Krankenpflegeassistent in Nordrhein-Westfalen
  • Gesundheits- und Pflegeassistent in Hamburg (zweijährige Ausbildung)
  • Krankenpflegehelfer in Hessen, Niedersachsen, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt
  • Pflegefachhelfer (Krankenpflege) in Bayern

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Bernd Hein: Krankenpflegehilfe Altenpflegehilfe Lehrbuch für die Pflegeassistenz. Elsevier Verlag, München 2007, ISBN 978-3-437-27940-9.
  • Manfred Engl: Beschäftigungskompass Gesundheits- und Krankenpfleger-in. Beschäftigungsmöglichkeiten und -alternativen. Edition Aumann, Coburg 2011, ISBN 978-3-942230-01-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatBildungsmaßnahme Altenpflege. In: Arbeiterwohlfahrt Essen. Arbeiterwohlfahrt Essen, Bildungsinstitut Altenpflege, Fachseminar für Altenpflege, abgerufen am 25. Dezember 2009.

Weblinks[Bearbeiten]