Gesundheitsdeterminante

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gesundheitsdeterminanten sind Einflussfaktoren, die auf die Gesundheit der Bevölkerung wirken.

Dahlgren und Whitehead (1991) sprechen von „4 Einflussebenen der Gesundheit“. Diese sind:

  • die Verhaltens- und Lebensweisen des oder der Einzelnen,
  • die Unterstützung und Beeinflussung durch das soziale Umfeld des oder der Einzelnen, das der Gesundheit förderlich oder hinderlich sein kann,
  • die Lebens- und Arbeitsbedingungen und der Zugang zu Einrichtungen und Diensten,
  • die ökonomischen, kulturellen und physischen Umweltbedingungen, wie zum Beispiel der Lebensstandard oder der Arbeitsmarkt.

Die Gesundheitsdeterminanten können verändert werden und können Ansatzpunkte für die Gesundheitsförderung darstellen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dahlgren, G., M. Whitehead (1991): Policies and strategies to promote social equity in health. Stockholm: Institute for Future Studies.
  • Matthias Richter, Klaus Hurrelmann. Determinanten von Gesundheit. In: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) (Hrsg): Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention. Glossar zu Konzepten, Strategien und Methoden, Köln. 2018. 10.17623/BZGA:224-i008-1.0