Gesundheitsrisiken im American Football

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aufgrund der Härte des American Footballs birgt eine Teilnahme an diesem Sport erhebliche Gesundheitsrisiken.

Erkrankungen und Folgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Keine Sportart verzeichnet mehr Gehirnverletzungen (Gehirnerschütterungen) als American Football.[1] Die Spieler haben oft eine Masse von über 100 kg und können mit Geschwindigkeiten von ca. 30 km/h rennen. Trotz wattierter Uniformen und Schutzhelmen entstehen so große Gefährdungen für betroffene Körperteile. Bei einer Gesamtmasse von 250 kg, die zwei kollidierende Spieler gemeinsam haben, und einer Relativgeschwindigkeit von 16 m/s, beträgt die Kraftwirkung (der Impuls) 250 kg*16 m/s = 4000 kg*m/s = 4000 Newtonsekunden. Wenn die Aufprallzeit (Bremszeit) 100 ms beträgt, ergibt sich eine Kraft von 40000 Newton (4000 Ns/0.1 s).

Neben dem Gehirn sind oft auch andere Organe von den Kollisionen betroffen, und es kommt relativ oft zu Verletzungen mit Todesfolge. Zwischen 1931, als entsprechende Untersuchungen in den USA begannen, und 1990 gab es kein einziges Jahr, in dem kein Footballspieler beim Ausüben des Sportes zu Tode kam.[2] Fünf Spieler starben im Jahr 2014[3], unter anderem durch Genickbruch bei einem Punt-Return.[4] Auch in 2015 wurden mehrere Todesfälle gemeldet, und es betraf Spieler auf unterschiedlichen Positionen.[3][5][6]

In wissenschaftlichen Untersuchungen wurde ein Zusammenhang zwischen den immer wieder sehr harten Kopfstößen im American Football und Krankheiten wie Alzheimer, Chronisch traumatischer Enzephalopathie, Depressionen und Demenz gefunden, die durch Gehirnerschütterungen und zahlreiche Hirntraumata bedingt sein sollen.[7][8] Diese Krankheiten sind oft Spätfolgen und treten erst zehn bis 20 Jahre nach Karriereende auf.[9] Eine zunehmende Zahl von Wissenschaftlern geht davon aus, dass die Hirntraumata durchaus auch Folge suberschütternder Stöße sein können. Auch das aggressive Verhalten, durch welches einige Football-Spieler im Privatleben auffällig und straffällig werden, kann durch Gehirnverletzungen begründet sein.[10]

Aus einer 2007 veröffentlichten Studie an 2.552 ehemaligen NFL-Spielern, die am Center for the Study of Retired Athletes an der University of North Carolina durchgeführt wurde, ergab sich ein sehr starker Zusammenhang zwischen der Anzahl der Gehirnerschütterungen und der Rate diagnostizierter Depressionen.[11] Es zeigte sich, dass von 595 ehemaligen NFL-Spielern, die drei oder mehr Gehirnerschütterungen während ihrer aktiven Laufbahn hatten, 20,2 % an Depression litten.[12] Darüber hinaus wurde bei den 2.552 Untersuchten ein 37 % höheres Risiko festgestellt, an Alzheimer zu erkranken, als bei anderen Männern gleichen Alters.[13]

Fälle von dementen und depressiven NFL-Spielern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Depressiv und/oder dement wurden nachgewiesenermaßen folgende ehemalige Football-Profis:

Chronisch traumatische Enzephalopathie (CTE) / Dementia pugilistica[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bezeichnenderweise wurde Chronisch traumatische Enzephalopathie (CTE) bis in die 1960er Jahre Dementia pugilistica = Boxer-Syndrom genannt. Bereits im Jahr 1928 wurde Dementia pugilistica erstmals namentlich erwähnt, vom Pathologen Harrison Martland aus New Jersey.[31][32] Martland erwähnte in seiner Veröffentlichung Symptome wie verlangsamte Bewegungen, Zittern, Konfusion und Probleme beim Sprechen. 1966 erschien die Bezeichnung CTE erstmals in der medizinischen Literatur.[33][34] In 1973 wurden post mortem die typischen neuropathologischen Gehirnveränderungen, die mit CTE einhergehen, bei 15 früheren Boxern festgestellt.[35]

Wissenschaftler am Center for the Study of Traumatic Encephalopathy der Boston University (BU CTE Center) haben unter Federführung der Neuropathologin Ann McKee und Robert Cantu post mortem CTE bei 68 von 85 untersuchten ehemaligen Sportlern festgestellt (Stand: 2012), die sich wiederholt ein Schädel-Hirn-Trauma zugezogen hatten, darunter bei 34 von 35 untersuchten Football-Profis.[36] Einer dieser Sportler war der ehemalige Boston College Linebacker Ronald Anthony Perryman, der 2011 43-jährig an Atmungsversagen starb.[37] Im Jahr 2015 wurden die Zahlen auf 87 von 91 NFL-Spielern (96 %) aktualisiert und weitere 33 CTE-Fälle gemeldet, wo die Betroffenen College oder High School Football gespielt hatten.[38][39] Aktualisierte Daten im November 2016 nennen CTE-Diagnosen in 90 von 94 untersuchten Gehirnen (97 %) ehemaliger NFL-Spieler.[40]

Der erste wissenschaftliche Bericht[41] über CTE bei einem ehemaligen NFL-Spieler („Iron“ Mike Webster) erschien im Jahr 2005.[18][42] Federführend bei der Obduktion, die bereits 2002 durchgeführt wurde, war der Neuropathologe Bennet Omalu an der University of Pittsburgh. Webster, 16 Jahre in der NFL aktiv gewesener 4-facher Superbowl-Gewinner, war 2002 50-jährig nach einem Herzinfarkt verstorben. Zuvor hatte er die NFL auf Pensionszahlungen verklagt, die er für die erlittenen geistigen und körperlichen Beeinträchtigungen als Entschädigung erhalten wollte.

Der zweite wissenschaftliche Bericht zu CTE bei einem American Football Spieler erschien 2006 und wurde erneut von Bennet Omalu und seinen Kollegen veröffentlicht.[43] Der darin beschriebene Spieler (Terry Long)[44] hatte 14 Jahre lang Football gespielt, litt nach seinem Karriereende an schweren Depressionen und beging im Jahr 2005, 12 Jahre nach seinem Karriereende, mit 45 Jahren Selbstmord.[43]

Auch der dritte Bericht, 2010 veröffentlicht, kam von Omalu.[45] Er betraf den Spieler Andre Waters, der im Jahr 2006 mit 44 Jahren Selbstmord beging.[44]

Ein weiterer Fall von CTE im American Football, ebenfalls diagnostiziert durch Omalu, betraf den früheren NFL-Spieler Justin Strzelczyk, der 2004 36-jährig bei einem Autounfall starb und bei dessen Gehirnautopsie Degenerationen wie bei dementen Boxern oder bei 80-Jährigen festgestellt wurden.[24] 2015 wurde diese Geschichte und die anderer Football-Profis, insbesondere die Mike Websters und Dave Duersons, im Film Erschütternde Wahrheit (Concussion) bearbeitet, in dem Will Smith die Rolle des Arztes Omalu spielt.[46][47]

Mit 45 Jahren starb 2008 John Grimsley, der von 1984 bis 1993 in neun Spielzeiten 133 NFL-Spiele als Linebacker absolviert hatte. Nach seinem Tod wurde auch bei ihm CTE festgestellt.[48] Die histologische Analyse seines Gehirns zeigte die charakteristischen Ablagerungen von Tau-Proteinen in Form von neurofibrillären Aggregaten in der Amygdala und dem benachbarten Temporalen Cortex[33]

Chris Henry, von 2005 bis 2009 über fünf Spielzeiten Wide Receiver bei den Cincinnati Bengals, starb im Dezember 2009 mit 26 Jahren an den Folgen eines Autounfalls. Bei ihm wurde postum CTE diagnostiziert. Damit war er vermutlich der erste noch-aktive NFL-Spieler, der an CTE erkrankte.[49]

Der ehemalige NFL-Spieler Dave Duerson, der an chronischen Kopfschmerzen, Sehstörungen und Gedächtnisverlust litt, beging am 7. Februar 2011 50-jährig Selbstmord durch Brustschuss und hatte zuvor sein Gehirn zu Forschungszwecken zur Verfügung gestellt.[12] Bei der post mortem Untersuchung seines Gehirns wurde CTE diagnostiziert.[50][33]

Auch der Suizid des ehemaligen NFL-Stars Junior Seau im Jahr 2012, der Untersuchungen der Nationalen Gesundheitsinstitute NIH zufolge ebenfalls an einer degenerativen Hirnkrankheit litt, wird auf die zahlreichen Zusammenstöße während seiner Football-Laufbahn zurückgeführt.[9][51] Auch bei dem Linebacker Adrian Robinson, welcher sich im Mai 2015 25-jährig während seiner noch laufenden Karriere erhängte, wurde bei der Autopsie eine CTE-Erkrankung festgestellt.[38] Allerdings wurde bisher kein direkter, kausaler Zusammenhang zwischen CTE und einem erhöhten Selbstmordrisiko bei ehemaligen Athleten nachgewiesen.[52]

Fälle von CTE bei NFL-Spielern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da CTE zweifelsfrei nur post mortem durch eine Autopsie identifiziert werden kann, sind Diagnosen bei noch Lebenden, wie zum Beispiel dem NFL-Spieler Brett Favre, spekulativ.[83]

Gehirnforscher an der Universität von Kalifornien in Los Angeles haben im Jahr 2012 mittels PET-Hirnkartierung angeblich CTE bei noch lebenden Ex-Profis nachgewiesen, die Anzeichen von veränderter Gemütsverfassung und kognitive Beeinträchtigungen zeigten.[84][85][86] Die Stichprobe war mit fünf Spielern (43–73 Jahre) und fünf Kontrollpersonen recht klein, und Autopsie-Daten lagen ebenfalls noch nicht vor, sodass die Ergebnisse zunächst präliminär und mit Vorsicht zu interpretieren waren. Allerdings wurde eine der CTE-Diagnosen, nämlich die bei dem Linebacker Fred McNeill, postum durch eine Gehirnautopsie bestätigt.[72][87]

Ebenfalls mithilfe der Positron-Emissions-Tomographie ([18F]-FDDNP zur Erkennung von Tau-Proteinablagerungen) wurde in einer Folgestudie durch die TauMark genannte Technik[88] gezeigt, dass die Gehirne von 14 ehemaligen und noch lebenden American-Footballspielern mit Verdacht auf CTE andere neuropathologische Veränderungen aufweisen als Alzheimer-Patienten, bei denen ähnliche kognitive Defekte auftreten wie bei CTE.[89][90] Bei den Football-Spielern entdeckte Proteinablagerungen im Hirnstamm traten bei Alzheimer-Patienten und gesunden Probanden nicht auf. Sie sind jedoch den Aggregaten von PHF-Tauproteinen, die post mortem bei Gehirnautopsien von CTE-Erkrankten gefunden werden, sehr ähnlich. Damit besteht große Hoffnung, die Methode demnächst für klinische Diagnosen, auch in Längsschnittstudien, einsetzen zu können.

Eine Untersuchung von 42 ehemaligen NFL-Spielern im Alter von 42-65 Jahren, die kognitive Probleme für mindestens 6 Monate aufwiesen, ergab, dass diejenige Hälfte, die in einem Alter von 12 Jahren mit Tackle Fooftball angefangen hatte, größere Gedächtnis- und Denkprobleme hatte als die andere Hälfte.[91][92] Beide Gruppen lagen unterhalb der Durchschnittswerte in vielen Tests, und der Unterschied zwischen beiden Gruppen betrug ungefähr 20% in einigen Tests. Robert Stern, der verantwortliche Autor der Studie, meinte dazu: "Being hit in the head repeatedly through tackle football during a critical time in brain development may be associated with later-life cognitive difficulties. The take-home message is, the earlier you start, the more issues you may have."[92]

Geschichte der Hirn-Trauma-Debatte in der NFL[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1994 erklärte Joe Torg, damals der Teamarzt der Philadelphia Eagles:[93]

„I know of no football player who has had residual neurological impairment from repeated insults to the head.“

„Ich weiß von keinem Footballspieler, dass er bleibende neurologische Schäden durch wiederholte Kopfverletzungen erlitten hat.“

Im selben Jahr rief die NFL ein Mild Traumatic Brain Injury (MTBI) Committee ein und installierte den Rheumatologen Elliot J. Pellman, Teamarzt der New York Jets, als Vorsitzenden.[26][94] Da Pellman keine neurologische Ausbildung hatte, führte diese Entscheidung immer wieder zu Kritik. Pellman spielte das mit American Football verbundene Risiko für Kopfverletzungen oft herunter:[93]

„Concussions are part of the profession, an occupational risk.“

„Gehirnerschütterungen sind Teil des Berufs, ein Berufsrisiko.“

Noch 2005 verharmloste Pellman die Gefahren durch Gehirnerschütterungen:[26]

„Return to play does not involve a significant risk of a second injury either in the same game or during the season.“

„Wer wieder am Spiel teilnimmt, ist keinem erheblichen Risiko einer zweiten Verletzung ausgesetzt, weder im selben Spiel noch während der restlichen Saison.“

Im März 2005 wurde Pellman der Falschaussage bezichtigt, denn er habe angegeben, seinen medizinischen Abschluss an der State University New York in Stony Brook gemacht zu haben. Tatsächlich sei dies in Guadalajara, Mexiko gewesen.[95]

Im Mai 2006 wurde durch das MTBI Committee Omalus Autopsie-Studie an Mike Websters Gehirn, die CTE nachgewiesen hatte,[41] als stark fehlerhaft bezeichnet und eine Retraktion gefordert.[26][96] Die Autoren dieser anzweifelnden Publikation des MTBI Committees waren Elliot Pellman und dessen Mitarbeiter Dr. Ira Casson, ein Neurologe und David Viano, ein Biomechanik-Ingenieur.[97] 2007 trat Elliot Pellman von seinem Amt als alleiniger Sprecher des MTBI Committees zurück, blieb jedoch einflussreiches Mitglied dieses Komitees.[98], dessen Leitung Ira Casson und David Viano übernahmen.

Im Herbst 2009 führte der amerikanische Kongress eine Befragung der beteiligten Parteien durch, um die Kopfverletzungen der NFL anzugehen, Begrenzungen einzuführen und erkrankte Spieler und deren Familien zu kompensieren.[99] Im Oktober 2009 wurden von mehreren Experten bei der Demenz-Studie der NFL, die federführend von Pellman durchgeführt wurde, statistische und systemische Probleme sowie Interessenskonflikte angesprochen.[100] Unter dem zunehmenden Druck traten Casson und Viano als Co-Vorsitzende des MTBI Committees zurück.[98][101] Casson hatte einmal auf die Frage, ob es Hinweise für eine Verbindung von Hirn-Traumata und irgendwelchen Langzeit-Problemen gäbe, geantwortet:[102]

„In N.F.L. players? No.“

„Bei NFL-Spielern? Nein.“

Im März 2010 distanzierte sich die NFL von Pellman, Casson und Viano und richtete ein neues Komitee für Untersuchungen von Gehirnerschütterungen ein, welches NFL Head, Neck and Spine Medical Committee genannt wurde.[26][98] Neue Chairpersonen wurden gemeinsam die Neurochirurgen Dr. Hunt Batjer von der Northwestern University und Dr. Richard G. Ellenbogen von der University of Washington.[103] Batjer arbeitet mittlerweile (Stand 2016) am Southwestern Medical Center der University of Texas in Dallas.[104]

Die NFL wurde im August 2011 vor dem Bundesgericht in Philadelphia von mehr als 4.500 ehemaligen Spielern und den Hinterbliebenen von mehr als 1.500 verstorbenen Profis verklagt. Die NFL-Verantwortlichen, so der Vorwurf, hätten einen Zusammenhang zwischen Football und Gehirnschädigungen bisher ignoriert oder geleugnet sowie die Spieler vor Langzeitfolgen nicht gewarnt.[105][106] Unter den Klägern befanden sich die Spieler Tony Dorsett, Kevin Turner[81] und Ray Easterling, der Super Bowl-Gewinner und Quarterback Jim McMahon und die Familie des Pro Bowl Linebackers Junior Seau.[107] Die Spieler verlangten eine Gesamtsumme von 2 Milliarden US$ für Entschädigungen.[108]

Im Jahr 2013 gaben die NFL-Verantwortlichen zu, dass viele ehemalige NFL-Spieler an CTE erkrankt seien, und die NFL hatte bereits 2010 1 Million US$ an das CTE Center der Boston University gespendet, um bei der Finanzierung der Forschung auf dem Gebiet der CTE zu helfen.[109] Laut NFL-Commissioner Roger Goodell wollte die NFL zusätzlich 30 Millionen US$ dem NIH für Hirnforschung zur Verfügung stellen.[106]

Im August 2013 einigten sich die NFL und die klagenden Spieler, 765 Millionen US$ über 17 Jahre hinweg an die 18.000 ehemaligen Football-Spieler für Hirnverletzungen durch Gehirnerschütterungen auszuschütten.[107][110] Die vorläufige Einigung beinhaltete mindestens 675 Millionen US$ für monetäre Hilfe, 75 Millionen für medizinische Tests und Monitoring sowie 10 Millionen US$ für Forschungszwecke.[111] Für jeden der 32 NFL-Clubs ergaben sich somit weniger als 1,5 Millionen US$ pro Jahr für die Laufzeit des Vertrags.[112] Ein Spitzenspieler verdiente im Jahr 2013 das 10-fache pro Saison. Das Jahresbudget der NFL in der Saison 2013 betrug 9,2 Milliarden US$ und soll bis 2027 auf 25 Milliarden US$ ansteigen.[110] In der Saison 2014 stieg es bereits auf 9,6 Milliarden US$ und in 2015 auf 11,1 Milliarden US$.[113] Für 2016 wurden 13,2 Milliarden US$ kalkuliert, mehr als 50 % über dem Budget von 2010.[114]

Im Januar 2014 wies die Richterin Anita B. Brody am United States District Court for the Eastern District of Pennsylvania die 765 Millionen US$-Einigung zurück und verlangte Nachbesserungen.[108][111] Brody schloss in ihrer Erklärung, die Einigung gehe nicht weit genug, um jeden Spieler, der Unterstützung brauchen könne, versorgen zu können. Sie gehe davon aus, dass insgesamt 20.000 Spieler für NFL-Zahlungen berechtigt sein können.[108]

„I am primarily concerned that not all retired NFL football players who ultimately receive a qualifying diagnosis, or their related claimants, will be paid. Even if only 10 percent of retired NFL football players eventually receive a qualifying diagnosis, it is difficult to see how the monetary award fund would have the funds available over its lifespan to pay all claimants at these significant award levels.“

„Ich habe hauptsächlich Sorgen, dass nicht allen ehemaligen NFL-Spielern, die letztlich eine passende Diagnose erhalten, oder deren Klage erhebenden Verwandten, eine Auszahlung gemacht wird. Selbst wenn nur 10 % der ehemaligen NFL-Spieler eine passende Diagnose erhalten, so fällt es schwer zu sehen, wie der Auszahlungsfond während seiner gesamten Laufzeit die nötigen Mittel aufbringen kann, um allen Klägern die beträchtlichen Leistungen zu gewähren.“

Im September 2014 gab die NFL zu, sie erwarte, dass etwa ein Drittel aller ehemaligen Spieler Langzeitprobleme auf kognitiver Ebene entwickeln werden.[115] Dies ergaben Berechnungen von Versicherungsstatistikern, die die Liga angestellt hatte. Zudem ergaben die Berechnungen, dass die Probleme zu einem „erheblich niedrigeren Alter“ beginnen werden als in der restlichen Bevölkerung („at notably younger ages than the generation population“). Spieler unter 50 Jahren hätten ein Risiko von 0,8 %, dement zu werden, gegenüber weniger als 0,1 % in der sonstigen Bevölkerung. In der Altersgruppe der 50–54-Jährigen betragen die Raten 1,4 % beziehungsweise <0,1 %. Ungefähr 5900 (28 %) der ehemaligen Spieler werden den Berechnungen zufolge so erkranken, dass ihnen finanzielle Hilfe gewährleistet werden kann. Nur 3.600 davon (60 %) werden wohl Forderungen geltend machen.[115]

Am 22. April 2015 kam es vor dem United States District Court for the Eastern District of Pennsylvania zwischen NFL, NFL-Eigentümern und ehemaligen NFL-Spielern sowie deren Vertretern zu einer vorläufigen Einigung bezüglich der Zahlungsansprüche.[116] Diese umfasst

  • grundsätzliche medizinische Untersuchungen für ehemalige Spieler zur Feststellung von kognitiven Beeinträchtigungen (75 Millionen US$),
  • monetäre Leistungen nach Diagnose von Amyotropher Lateralsklerose, Morbus Alzheimer, Morbus Parkinson, Demenz und einige Fälle von CTE nach post-mortem Diagnose (maximal 1,5 bis 5 Millionen US$ pro Spieler, je nach Diagnose), gültig für 65 Jahre,
  • Ausbildungsprogramme und Initiativen für Sicherheit im American Football (10 Millionen US$).

Insgesamt betrug die Einigungssumme 1 Milliarde US$. Die NFL geht davon aus, dass ungefähr 6.000 ehemalige Spieler Zahlungen erhalten werden, jeder davon durchschnittlich 190.000 US$.[117] 99 % der Kläger stimmten dem Angebot zu. Ein kleiner Rest von Spielern widersetzte sich jedoch weiterhin der Einigung und verlangte weitere Nachbesserungen, da es ein Fehler sei, CTE und ihre Symptome auszuschließen.[118][119][120] Dadurch verzögerten sich die Gewährleistungen von finanzieller Hilfe für betroffene Spieler.[121][118]

Am 18. April 2016 bestätigte das Berufungsgericht (3rd Circuit) unter Leitung der Richterin Anita Brody einstimmig die Einigung als fair und vernünftig, sodass nun pro ehemaligem Spieler bis zu 5 Millionen US$ ausgezahlt werden können, falls dieser an Alzheimer, ALS, Parkinson, schwerer Demenz, oder vor 2015 an CTE erkrankt sein sollte.[118][122] Mehr als 8.000 NFL-Spieler waren zu diesem Zeitpunkt bereits für Zahlungsansprüche registriert, obwohl das Verfahren noch gar nicht begonnen hatte. Profispielern, die zukünftig erkranken, hilft der Deal mit der NFL nicht, denn sie spielen nun auf eigenes Risiko.[123]

Am 12. Dezember 2016 lehnte der Oberste Gerichtshof (Supreme Court) eine weitere Berufung ab und machte damit die Einigung rechtskräftig.[124] Damit endete der fünf Jahre währende Streit zwischen NFL und Spielern.

Im Dezember 2015 wurden 50 Forschern aus 17 Institutionen, unter anderen der University of Arizona, dem Banner Alzheimer’s Institute, der Boston University, dem Brigham and Women’s Hospital und der Cleveland Clinic, insgesamt 16 Millionen US$ von den National Institutes of Health zur Verfügung gestellt.[125] Der Etat ist für sieben Jahre vorgesehen und soll vor allem dazu dienen, CTE vor dem Tod diagnostizieren zu können. Die NFL lieferte entgegen ihrer ursprünglichen Absicht schließlich keinen finanziellen Beitrag zum Forschungstopf, da sie Vorbehalte gegenüber Forschern an der Boston University sieht.[126]

Im Februar 2016 verteidigte der NFL Commissioner Roger Goodell den American Football:[127]

„If I had a son, I’d love to have him play the game of football. There’s risk in life. There’s risk in sitting on the couch.“

„Hätte ich einen Sohn, würde ich es genießen, wenn er American Football spielen würde. Es gibt immer Risiken im Leben. Risiken bleiben selbst dann, wenn man auf dem Sofa sitzt.“

Im März 2016 erkannte Jeff Miller, als NFL-Vizepräsident für Gesundheit und Sicherheit ein hochrangiger NFL-Offizieller, auf einer Podiumsdiskussion erstmals einen Zusammenhang zwischen American Football und CTE an.[128][129][123] Die Kongressabgeordneten Janice Schakowsky fragte

„whether there is a link between football and degenerative brain disorders like C.T.E.?“

„ob es eine Verbindung zwischen American Football und degenerativen Hirnerkrankungen wie CTE gibt?“

Millers Antwort:

„The answer to this is certainly, yes.“

„Die Antwort darauf lautet klar: Ja.“

Im September 2016 stellte die NFL als Reaktion auf die nicht verstummende Kritik am Umgang mit Kopfverletzungen ein 100 Millionen US$ schweres Paket für neue Helme und mehr medizinische Forschung vor.[130] 60 Millionen US$ sollen in die technologische Entwicklung fließen (z. B. neue Helme) und 40 Millionen US$ in die Förderung medizinischer Forschung zum Thema Kopfverletzungen. Das Geld soll innerhalb der nächsten fünf Jahre dazu verwendet werden, Langzeiteffekte von Gehirnerschütterungen zu untersuchen, die Inzidenz und Prävalenz von CTE zu erfassen, und Maßnahmen zu finden, den Gesundheitszustand von Langzeitspielern zu verbessern.[131]

Gehirnerschütterungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1989 und 1993 hatten die 28 NFL-Teams 445 Gehirnerschütterungen bei 341 Spielern gemeldet, das entspricht vier pro Wochenende oder 2,5 pro 1.000 Spielzügen.[93]

Die nichtkommerzielle US-amerikanische Fernsehsenderkette Public Broadcasting Service stellt seit dem Jahr 2012 die gemeldeten Gehirnerschütterungen in der NFL in einem ‚Concussion Watch‘ online zusammen.[132] Demnach gab es 171 Gehirnerschütterungen im Jahr 2012, 152 im Jahr 2013, 123 im Jahr 2014 und 199 im Jahr 2015 (Stand 15. Januar 2016). In jeder der vier Spielzeiten traten die meisten bei den Cornerbacks auf (26, 23, 24, 41). Die NFL selbst veröffentlichte folgende Zahlen für alle Spiele der regulären Saison: 173 im Jahr 2012, 148 im Jahr 2013, 115 im Jahr 2014 und 182 im Jahr 2015.[133] Inklusive Training und Vorsaison lauten die Zahlen der NFL: 261 im Jahr 2012, 229 im Jahr 2013, 206 im Jahr 2014 und 271 im Jahr 2015.[134] Für das Jahr 2016 meldete die NFL 244 Gehirnerschütterungen.[135][136]

Eine Umfrage der Zeitschrift The Sporting News im Jahr 2012 unter 103 NFL-Spielern aus 27 Teams ergab, dass 56 (54 %) eine Gehirnerschütterung verschweigen würden, aus Angst, man würde sie vom Spielfeld nehmen und dass sie dadurch ihre Mannschaft im Stich lassen würden („I feel like I’m letting my team down“).[137]

Das NFL Head, Neck, and Spine Committee verfasste einige Protokolle zur Diagnose von und für den Umgang mit Gehirnerschütterungen (Protocols Regarding Diagnosis and Management of Concussion). Demzufolge muss ein Spieler, der auf dem Feld Anzeichen für eine Gehirnerschütterung zeigt, vom Feld genommen und vom medizinischen Team des Clubs untersucht werden.[138] Der Madden-Regel zufolge muss ein Spieler mit einer diagnostizierten Gehirnerschütterung von qualifiziertem medizinischem Personal in den Umkleideräumen beobachtet werden, um ihm Regenerationszeit ohne Ablenkung zu geben. Nach positiver Diagnose darf er keinen Kontakt zu Pressevertretern haben, bis er wieder medizinisch gesundgesprochen wird.

Wenn ein Kontakt-Sportler nach erlittener Gehirnerschütterung seinen Sport unmittelbar weiter ausübt, so vergeht doppelt so viel Zeit für die Rückbildung seiner Symptome als wenn er sofort vom Spielfeld genommen wird (44 vs. 22 Tage).[139][140]

Reaktionen auf die Gesundheitsrisiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Saison 2013/14 führte die NFL mit einem 31:1 Votum der Club-Eigentümer eine Regeländerung ein, um die Zahl der Kopfverletzungen zu senken. Danach ist es sowohl Offensiv- wie auch Defensivspielern verboten, ihre Köpfe zu senken und mit den Helmen einen Gegenspieler zu treffen, wenn sie sich außerhalb der Tackle Box befinden. Solche Treffer resultieren in einer 15-Yards Strafe, vom Ort des Foulspiels gerechnet. Treffer innerhalb der Tackle Box fallen nicht unter diese Regel.[141] Bei den Spielern traf die Regeländerung auf sehr unterschiedliche Resonanz.

Im Dezember 2014 trat Clint Trickett, College-Quarterback von West Virginia, vom aktiven Leistungssport zurück, aus Sorge vor Langzeitproblemen. In den beiden Spielzeiten zuvor hatte er innerhalb 14 Monaten fünf Gehirnerschütterungen erlitten, eine davon in einem Match gegen Maryland. Für eine Weile war er danach auf der temporalen Gesichtsfeldhälfte seines linken Auges blind. „Barely remember the game“, sagt er. Sein Problem erwähnte er akut vor niemandem.[142]

Im März 2015 erklärte das NFL-Talent Chris Borland, Linebacker bei den San Francisco 49ers, 24-jährig seinen Rücktritt vom Profi-Football. Nach einer einzigen, erfolgreichen Saison beendete er seine Karriere frühzeitig, weil er sich nicht weiter dem Risiko von Schädel-Hirn-Traumata und deren Folgen aussetzen wollte.[143][144] Ihm folgte im April 2016 der Linebacker Aubrey Joseph "A. J." Tarpley, der 23-jährig nach einer NFL-Saison bei den Buffalo Bills vom Profisport zurücktrat und als Grund Ängste vor Langzeitfolgen nannte. Er hatte in der Saison 2015/16 zwei Gehirnerschütterungen erlitten.[145] Zwei weitere Gehirnerschütterungen hatte er zuvor als College-Spieler an der Stanford University erlitten.

Auch nach der Saison 2015/16 traten einige NFL-Spieler aus Gesundheitsgründen vom Profi-Football zurück. Es handelte sich um den Running Back Tylor Varga (Indianapolis Colts), den Tackle Eugene Monroe (Baltimore Ravens) und den Wide Receiver Ricardo Lockette (Seattle Seahawks).[146] Varga gab als Grund eine Gehirnerschütterung an und dass es das Risiko, sich eine weitere schlimme Kopfverletzung zuzuziehen, einfach nicht Wert sei. Auch Monroe begründete seine Entscheidung mit Sorgen um seine Gesundheit und der Angst, an CTE zu erkranken. Lockette musste seine Karriere aufgrund einer Nackenverletzung beenden.

Jim McMahon, ehemals langjähriger Quarterback der Chicago Bears, führt einige Symptome, an denen er leidet, auf seine Football-Karriere zurück: „My short-term memory seems to be hampered. Every once in a while I go through this period where I just don’t remember things. Laurie (Navon, seine Freundin) has told me a lot of things that I don’t remember doing. It’s frustrating at times.“[12] Auch McMahon will sein Gehirn dem CTE Center der Boston University zu Forschungszwecken überlassen.[12]

Pessimistische Stimmen prophezeien wegen der Kopfverletzungen ein Ende der NFL, zumindest in der heutigen Form.[147][148] Auch Präsident Obama und der NFL-Spieler Bart Scott äußerten sich in diesem Zusammenhang sehr kritisch. Obama sagte:[149]

„I’m a big football fan, but I have to tell you if I had a son, I’d have to think long and hard before I let him play football.“

„Ich bin ein großer Footballfan, aber ich muss Ihnen sagen, wenn ich einen Sohn hätte, würde ich lange und intensiv darüber nachdenken müssen, ehe ich ihn Football spielen lassen würde.“

Bart Scott, ehemals Linebacker bei den New York Jets, will seinem Sohn nicht erlauben, American Football zu spielen:[150]

„I don’t want to have to deal with him getting a concussion and what it would be like later in life.“

„Ich will nicht damit befassen müssen, dass er eine Gehirnerschütterung erleidet und welche Auswirkungen dies später in seinem Leben haben könnte.“

Nach Bekanntwerden der mit American Football zusammenhängenden Gehirnerkrankungen nahm das Interesse an der Sportart auf mehreren Ebenen ab. So sank die Zahl der Tackle-Football spielenden 6-17-Jährigen von 3,96 Millionen im Jahr 2009 um fast 20% auf 3,21 Millionen im Jahr 2015.[151] Einige US-amerikanische High Schools beendeten ihre Football-Programme.[3]

Flag Football hat zunehmende Spielerzahlen. In 2016 wurde ein Anstieg von 8,7% verzeichnet.[152]

USA Football, der Dachverband des amateurhaften American Football in den USA, setzte 2012 drei Pilotprojekte namens "Heads Up Football" (HUF) in Gang, welche besonders auf Jugendsport-Organisationen und Schulprogramme an Middle und High Schools ausgerichtet sind.[153] Mittlerweile (Stand Januar 2017) befolgen über 7000 Jugend- und Schulprogramme dieses Projekt, um Sicherheitsbedenken und abnehmenden Zuspruch am Football zu bekämpfen. Forschungsergebnisse, dass durch HUF die Zahlen der Gehirnerschütterungen um 76% reduziert werden konnten,[154] erwiesen sich bei Nachprüfungen als fehlerhaft.[155]

Die Pop Warner Youth League verbannte Kickoffs bei den 5-10-Jährigen in der Saison 2015.[156]

Wegen der zunehmenden öffentlichen Meinung, American Football sei gesundheitsschädlich, stellte USA Football im Januar 2017 ein neues Spielformat vor, welches die Spielweise dem Flag Football annähert.[152][156] Das Format heißt 'Modified Tackle' und sieht vor, dass pro Team anstatt 11 nur noch 6-9 Spieler auf dem Feld stehen, welches zudem viel kleiner wird. Kickoffs und Punts werden abgeschafft, und die Linemen starten aus einer Hockposition anstelle des three-point stances. Trotz dieser einschneidenden Maßnahmen erhebt sich weiter Widerstand bezüglich der Ausmaße. Ein Vertreter von Practice Like Pros, einer Interessensgruppe, die sich für die Reduzierung von Kollisionen im Jugend-Football ausspricht, äußerte sich so: "If there’s tackling, then it doesn’t matter if it’s seven on seven or one on one. There’s going to be contact with the other players and the ground. With the science available now, we find it surprising anyone would be promoting youth tackle football in any format.[152]

50 US-Staaten haben Gesetze verabschiedet, die darauf abzielen, Jugendliche vor Gehirnerschütterungen zu schützen.[157] Weitergehende Pläne wollen Tackle Football bei unter 13-Jährigen vollständig verbannen.[157]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mark Fainaru-Wada und Steve Fainaru: League of Denial: The NFL, Concussions, and the Battle for Truth. Three Rivers Press, 2014, ISBN 978-0-7704-3756-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Die gefährlichste aller Sportarten. Tagesanzeiger, 24. Juli 2014, abgerufen am 30. Dezember 2015.
  2. Annual Survey of Football Injury Research. 1931-2014. National Center for Catastrophic Sport Injury Research, März 2015, abgerufen am 6. Februar 2015.
  3. a b c Ken Belson: As Worries Rise and Players Flee, a Missouri School Board Cuts Football. The New York Times, 28. September 2015, abgerufen am 5. Februar 2017.
  4. Justin Page: Update: Cause released in football player death. knoe.com, 19. Oktober 2015, abgerufen am 6. Februar 2017.
  5. Dewey church healing after Ben Hemm's death. Examiner-Enterprise, 22. September 2015, abgerufen am 6. Februar 2017.
  6. Jim Deegan: Warren Hills quarterback dies after football injury. lehighvalleylive.com, 26. September 2015, abgerufen am 6. Februar 2017.
  7. Désirée Karge: Erschütterte Sportlergehirne. Bild der Wissenschaft, Heft 3-2014. Seiten 94–99.
  8. J Strain, Didehbani N, Cullum CM, Mansinghani S, Conover H, Kraut MA, Ghart J jr, Womack KB: Depressive symptoms and white matter dysfunction in retired NFL players with concussion history. In: Neurology. 81, 2013, S. 25–32. PMID 23709590.
  9. a b Sportverletzungen: Verstecktes Trauma. DRadio Wissen, 4. Februar 2013, archiviert vom Original am 30. Dezember 2013, abgerufen am 30. Dezember 2013.
  10. Sara Peschke und Benjamin Schulz: Football und Gewalt: Kaputte Helden. Spiegel Online, 30. Januar 2015, abgerufen am 14. Februar 2016.
  11. a b Alan Schwarz: Concussions Tied to Depression in Ex-N.F.L. Players. The New York Times, 3. Mai 2007, abgerufen am 4. Januar 2014.
  12. a b c d Caroll Cole: Uncovering Concussions: How They’re Changing Our Brains and the Game. Chicago Health, abgerufen am 31. Dezember 2013.
  13. a b James Klatell: John Mackey: From The NFL To Dementia. CBS, 28. April 2007, abgerufen am 4. Januar 2014.
  14. Dan Greene: Trauma Induced. Growing concern over the prevalence of head injuries at all levels of sports led an award-winning filmmaker to study the problem. Sports Illustrated, 8. Oktober 2012, abgerufen am 1. Februar 2016.
  15. Alan Schwarz: Before Dementia Assistance, Help With N.F.L. Application. The New York Times, 21. Januar 2010, abgerufen am 4. Januar 2014.
  16. Alan Schwarz: Dark Days Follow Hard-Hitting Career in N.F.L. The New York Times, 2. Februar 2007, abgerufen am 4. Januar 2014.
  17. Robert Sanchez: This is Ted Johnson’s Brain. 5280_The Denver Magazine, August 2009, abgerufen am 4. Januar 2014.
  18. a b c Jason M. Breslow: The Autopsy That Changed Football. PBS, 6. Oktober 2013, abgerufen am 4. Januar 2014.
  19. Jason M. Breslow: Ex-Steeler Long drank antifreeze to commit suicide. ESPN, 26. Januar 2006, abgerufen am 4. Januar 2014.
  20. a b Ollie Matson Obituary. legacy.com, Februar 2011, abgerufen am 21. Februar 2017.
  21. John Crumpacker: Ollie Matson, NFL Hall of Famer from S.F., dies. San Francisco Chronicle, 20. Februar 2011, abgerufen am 21. Februar 2017.
  22. Jeanne Marie Laskas: The People V. Football. GQ, 21. Februar 2011, abgerufen am 21. Februar 2016.
  23. Alan Schwarz: An Answer to Help Clear His Fog. The New York Times, 31. Mai 2007, abgerufen am 11. Januar 2014.
  24. a b c Alan Schwarz: Lineman, Dead at 36, Exposes Brain Injuries. The New York Times, 15. Juni 2007, abgerufen am 3. Juni 2014.
  25. Alan Schwarz: Expert Ties Ex-Player’s Suicide to Brain Damage. The New York Times, 18. Januar 2007, abgerufen am 4. Januar 2014.
  26. a b c d e Ta Nehishi Coates: The NFL’s Response to Brain Trauma: A Brief History. The Atlantic, 25. Januar 2013, abgerufen am 3. Januar 2014.
  27. Alan Schwarz: Wives United by Husbands’ Post-N.F.L. Trauma. The New York Times, 14. März 2007, abgerufen am 4. Januar 2014.
  28. Alan Schwarz: Ralph Wenzel, Whose Dementia Helped Start a Debate, Dies at 69. The New York Times, 22. Juni 2012, abgerufen am 4. Januar 2014.
  29. Bill Pennington: Willie Wood Made the Most Memorable Play of Super Bowl I. He Has No Recollection. The New York Times, 4. Februar 2016, abgerufen am 24. April 2016.
  30. Juliet Macur: Pro Football: For a Cowboys Star with dementia, Time is Running Out. The New York Times, 26. Januar 2014, abgerufen am 30. Dezember 2015.
  31. HS Martland: Punch drunk. In: Journal of the American Medical Association. 91, 1928, S. 1103-1107.
  32. AC McKee, Cantu RC, Nowinski CJ, Hedley-Whyte ET, Gavett BE, Budson AE, Santini VE, Lee H-S, Kubilus CA, Stern RA: Chronic traumatic encephalopathy in athletes: progressive tauopathy after repetitve head injury. In: Journal of Neuropathology and Experimental Neurology. 68, 2009, S. 709–735. PMID 19535999.
  33. a b c Robert Cantu: What is CTE? robertcantumd.com, 2011, abgerufen am 29. Dezember 2015.
  34. RK Sabharwal, Sanchetee PC, Sethi PK, Dhamija RM: Chronic traumatic encephalopathy in boxers. In: J Assoc Physicians India. 35, 1987, S. 571–573. PMID 3693310.
  35. JA Corselis, Bruton CJ, Freeman-Browne D: The aftermath of boxing. In: Psychological Medicine. 3, 1973, S. 270-303. PMID 4729191.
  36. CTE, a Degenerative Brain Disease, Found in 34 Pro Football Players. ABC News, 3. Dezember 2012, abgerufen am 31. Dezember 2013.
  37. BU-Led Research Maps the Route to Dementia: Largest-ever study of chronic traumatic encephalopathy. Boston University Medical Campus, 3. Dezember 2012, abgerufen am 29. Dezember 2015.
  38. a b Adrian Robinson Jr. had brain disease CTE, autopsy shows. ESPN, 14. Oktober 2015, abgerufen am 29. Dezember 2015.
  39. Jason M Breslow: New: 87 Deceased NFL Players Test Positive For Brain Disease. Public Broadcasting Service, 18. September 2015, abgerufen am 30. Dezember 2015.
  40. Case Studies. Boston University CTE Center, abgerufen am 4. November 2016.
  41. a b c BI Omalu, DeKosky ST, Minster RL, Kamboh MI, Hamilton RL, Wecht CH: Chronic traumatic encephalopathy in a national football league player. In: Neurosurgery. 57, 2005, S. 128–134. PMID 15987548.
  42. J Yi, Padalino DJ, Chin LS, Montenegro P, Cantu RC: Chronic traumatic encephalopathy. In: Curr Sports Med Rep. 12, 2013, S. 28–32. PMID 23314081.
  43. a b c BI Omalu, DeKosky ST, Hamilton RL, Minster RL, Kamboh MI, Shakir AM, Wecht CH: Chronic traumatic encephalopathy in a national football league player: part II. In: Neurosurgery. 59, 2006, S. 1086–1092. PMID 17143242.
  44. a b c d CTE: Discovery of a New Disease. Public Broadcasting Service, abgerufen am 8. Januar 2014.
  45. a b BI Omalu, Hamilton RL, Kamboh MI, DeKosky ST, Bailes J: Chronic traumatic encephalopathy (CTE) in a National Football League Player: Case report and emerging medicolegal practice questions. In: J Forensic Nurs. 6, 2010, S. 40–46. PMID 20201914.
  46. Jürgen Kalwa: Angst vor Kopfverletzungen – „Lasst Kinder nicht Football spielen“. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27. Dezember 2015, abgerufen am 27. Dezember 2015.
  47. Jörg Zittlau: Hart getroffen. Welt am Sonntag, 24. April 2016, abgerufen am 28. Januar 2017.
  48. Alan Schwarz: Pro Football: 12 Athletes Leaving Brains to Concussion Study. The New York Times, 23. September 2008, abgerufen am 30. Dezember 2015.
  49. Alan Schwarz: Former Bengal Henry Found to Have Had Brain Damage. The New York Times, 28. Juni 2010, abgerufen am 29. September 2015 (englisch).
  50. a b Alan Schwarz: Duerson’s Brain Trauma Diagnosed. The New York Times, 2. Mai 2011, abgerufen am 3. Januar 2014.
  51. Bernie Kosar happy to find treatment. ESPN, 11. Januar 2013, abgerufen am 30. Dezember 2013.
  52. Grant L. Iverson: Chronic traumatic encephalopathy and risk of suicide in former athletes. In: British Journal of Sports Medicine. Band 48, Nr. 2, 2014, ISSN 1473-0480, S. 162–165, doi:10.1136/bjsports-2013-092935, PMID 24178363.
  53. Steve Delsohn: OTL: Belcher’s brain had CTE signs. ESPN, 30. September 2014, abgerufen am 17. Januar 2016.
  54. NFL, Riddell Face Brain Injury Suit After Ex-Player's Death. 16. Juli 2013, abgerufen am 22. November 2013. Explizites Diagnoseergebnis des BU Center for the Study of Traumatic Encephalopathy steht noch aus.
  55. CTE found in Lew Carpenter’s brain. ESPN über Associated Press, abgerufen am 8. September 2012.
  56. Case Study: Lou Creekmur. Abgerufen am 17. Januar 2016.
  57. a b c d e Images of Brain Injuries in Athletes. The New York Times, 16. November 2011, abgerufen am 17. Januar 2016.
  58. Stephanie Smith: Ex-Falcons lineman had brain disease linked to concussions. CNN, 1. April 2011, abgerufen am 17. Januar 2016.
  59. Julie Deardorff: Study: Duerson had brain damage at time of suicide. Los Angeles Times, 2. Mai 2011, abgerufen am 2. Mai 2011.
  60. Autopsy: Former Falcons safety Ray Easterling had brain disease associated with concussions. CBS über Associated Press, 27. Juli 2012, abgerufen am 17. Januar 2016.
  61. Mike Tierney: Football Player Who Killed Himself Had Brain Disease. The New York Times, 26. Juli 2012, abgerufen am 29. Januar 2017.
  62. Eliott C. McLaughlin und Catherine E. Shoichet: Frank Gifford suffered from brain disease CTE, family says. 26. November 2015, abgerufen am 17. Januar 2016.
  63. Mark Gaughan: Gilchrist had severe damage to brain; Bills star suffered advanced disease. The Buffalo News, 16. November 2011, abgerufen am 17. Januar 2016.
  64. Case Study: John Grimsley. Center for the Study of Traumatic Encephalopathy, abgerufen am 17. Januar 2016.
  65. Alan Schwarz: Former Bengal Henry Found to Have Had Brain Damage. The New York Times, 28. Juni 2010, abgerufen am 19. Oktober 2010.
  66. Steve Rushin: Brain Traumatic. Sports Illustrated, 28. Juni 2010, abgerufen am 1. Februar 2016.
  67. CTE, a Degenerative Brain Disease, Found in 34 Pro Football Players. ABC News, 3. Dezember 2012, abgerufen am 21. November 2013.
  68. NFL Great John Mackey’s Death Renews Focus on Brain Trauma Worries. Public Broadcasting Service, 11. Juli 2011, abgerufen am 17. Januar 2016. Ohne post mortem Autopsie, Leichnam wurde verbrannt
  69. a b BU, VA study describes 68 CTE cases in veterans, high school, college and pro athletes. 3. Dezember 2012, abgerufen am 21. Januar 2017.
  70. Case Study: Thomas McHale. Center for the Study of Traumatic Encephalopathy, abgerufen am 17. Januar 2016.
  71. Alan Schwarz: New Sign of Brain Damage in N.F.L. The New York Times, 27. Januar 2009, abgerufen am 5. Februar 2016.
  72. a b Nadia Kounang: CTE in the NFL: The tragedy of Fred McNeill. CNN, 5. Februar 2016, abgerufen am 21. Februar 2016.
  73. a b John Branch: Ken Stabler, a Magnetic N.F.L. Star, Was Sapped of Spirit by C.T.E. The New York Times, 3. Februar 2016, abgerufen am 5. Februar 2016.
  74. Paul Oliver's family sues NFL. ESPN, 24. September 2014, abgerufen am 28. November 2016.
  75. Tyler Conway: Former NFL Player Adrian Robinson’s Autopsy Reveals CTE Diagnosis. Bleacher Report, 14. Oktober 2015, abgerufen am 14. Oktober 2015.
  76. Bill Pennington: C.T.E. Is Found in an Ex-Giant Tyler Sash, Who Died at 27. The New York Times, 26. Januar 2016, abgerufen am 14. Oktober 2015.
  77. Study: Junior Seau’s brain shows chronic brain damage found in other NFL football players. ESPN, 11. Januar 2013, abgerufen am 19. Januar 2016.
  78. Ken Belson: Lead Plaintiff in N.F.L. Concussion Settlement Had Advanced C.T.E. The New York Times, 3. November 2016, abgerufen am 4. November 2016.
  79. Nadia Kounang: Former NFL player Kevin Turner diagnosed with CTE. CNN, 4. November 2016, abgerufen am 4. November 2016.
  80. Juliet Macour: Kevin Turner’s Parents Still Watch Football. But Differently. The New York Times, 22. Januar 2017, abgerufen am 29. Januar 2017.
  81. a b Rick Maese: Kevin Turner, leading plaintiff in NFL concussions lawsuit, battles ALS. The Washington Post, 15. Dezember 2014, abgerufen am 29. Januar 2017.
  82. Tim Rohan: A Football Widow’s Traumatic Journey. The New York Times, 8. April 2013, abgerufen am 5. Februar 2016.
  83. Top 20 Notorious Cases of CTE. thesportster.com, 16. Oktober 2014, abgerufen am 11. Januar 2016.
  84. C Korngold, Farrell HM, Fozdar M: Online Info The National Football League and Chronic Traumatic Encephalopathy: Legal Implications. In: J Am Acad Psychiatry Law. 41, 2013, S. 430–436. PMID 24051597. Abgerufen am 30. Dezember 2013.
  85. GW Small, Kepe V, Siddarth P, Ercoli LM, Merrill DA, Donoghue N, Bookheimer SY, Martinez J, Omalu B, Bailes J, Barrio JR: PET scanning of brain tau in retired national football league players: preliminary findings. In: Am J Geriat Psychiatry. 21, 2013, S. 138–144. PMID 23343487.
  86. Steve Fainaru und Mark Fainaru-Wada: CTE found in living ex-NFL players. ESPN, 22. Januar 2013, abgerufen am 29. Januar 2017.
  87. Daniel E. Slotnik: Fred McNeill, Who Played in Two Super Bowls, Dies at 63. The New York Times, 12. November 2015, abgerufen am 21. Februar 2016.
  88. Stephanie Smith: Scan may detect signs of NFL players' brain disease. CNN, 23. Januar 2013, abgerufen am 21. Februar 2016.
  89. JR Barrio, Small GW, Wong KP, Huang SC, Liu J, Merrill DA, Giza CC, Fitzsimmons RP, Omalu B, Bailes J, Kepe V: In vivo characterization of chronic traumatic encephalopathy using [F-18]FDDNP PET brain imaging.. In: Proc Natl Acad Sci USA. 223, 2015, S. E2039-2047. PMID 25848027. PMC 4413350 (freier Volltext).
  90. Rachel Champeau: UCLA study finds characteristic pattern of protein deposits in brains of retired NFL players who suffered concussions. New test may lead to better identification of brain disorders like CTE. UCLA Newsroom, 6. April 2015, abgerufen am 5. Februar 2016.
  91. JM Stamm, Bourlas AP, Baugh CM, Fritts NG, Daneshvar DH, Martin BM, McClean MD, Tripodis Y, Stern RA: Age of first exposure to football and later-life cognitive impairment in former NFL players.. In: Neurology. 84, 2015, S. 1114-1120. PMID 25632088.
  92. a b Ken Belson: Study of Retirees Links Youth Football to Brain Problems. The New York Times, 28. Januar 2015, abgerufen am 5. Februar 2017.
  93. a b c Michael Farber: The worst case: Doctors warn that repeated concussions can lead to permanent brain dysfunction. Sports Illustrated, 19. Dezember 1994, abgerufen am 3. Januar 2014.
  94. Lauren Ezell: Timeline: The NFL’s Concussion Crisis. Public Broadcasting Service, 8. Oktober 2013, abgerufen am 24. Januar 2016.
  95. Duff Wilson: Medical Adviser for Baseball Lists Exaggerated Credentials. The New York Times, 30. März 2005, abgerufen am 3. Januar 2014.
  96. IR Casson, Pellman EJ, Viano DC: Chronic traumatic encephalopathy in a National Football League player. Comment. In: Neurosurgery. 359, 2006, S. E1152. PMID 17143213.
  97. Paul D. Andersen: A New Era of Pro Football. nflconcussionlitigation.com, 17. Oktober 2012, abgerufen am 16. Januar 2016.
  98. a b c Alan Schwarz: N.F.L. Picks New Chairmen for Panel on Concussions. The New York Times, 16. März 2010, abgerufen am 3. Januar 2014.
  99. Alan Schwarz: Congress to Hold Hearing on N.F.L. Head Injuries. The New York Times, 2. Oktober 2009, abgerufen am 3. Januar 2014.
  100. Alan Schwarz: N.F.L.’s Dementia Study Has Flaws, Experts Say. The New York Times, 27. Oktober 2009, abgerufen am 3. Januar 2014.
  101. Howard Fendrich: Ira Casson, David Viano Resign: NFL Concussion Experts Were Under Attack. huffingtonpost.com, 18. März 2010, abgerufen am 16. Januar 2016.
  102. Nathan Fenno: Many ex-Redskins among those suing NFL over effects of brain injuries. The Washington Times, 20. Juni 2012, abgerufen am 5. Januar 2014.
  103. NFL picks new co-chairs of updated concussion committee. nfl.com, 16. März 2010, abgerufen am 30. Dezember 2015.
  104. Meet Dr. Hunt Batjer, Leader in Cerebrovascular Surgery and Brain Injury. UT Southwestern Medical Center, 2016, abgerufen am 16. Januar 2016.
  105. Mixed messages on brain injuries. ESPN, 15. November 2012, abgerufen am 30. Dezember 2013.
  106. a b Heiko Oldörp: Kopfverletzungen im US-Football: Tödliches Schweigen. Spiegel Online, 12. Januar 2013, abgerufen am 30. Dezember 2013.
  107. a b NFL, ex-players agree to $765M settlement in concussions suit. NFL, 29. August 2013, abgerufen am 3. Januar 2014.
  108. a b c Jason B. Breslow: Judge Rejects $765 Million NFL Concussion Settlement. Public Broadcasting Service, 14. Januar 2014, abgerufen am 23. April 2016.
  109. Alan Schwarz: N.F.L. Gives $1 Million to Brain Researchers. The New York Times, 20. April 2010, abgerufen am 3. Januar 2014.
  110. a b Monte Burke: NFL 2013 Season Kickoff: The State Of The League. Forbes, 5. September 2013, abgerufen am 7. Januar 2014.
  111. a b Ken Belson: Judge Rejects N.F.L. Settlement, for Now. The New York Times, 14. Januar 2014, abgerufen am 23. April 2016.
  112. Scott Fujita: Mixed Feelings over N.F.L Concussion Settlement. The New York Times, 2. September 2013, abgerufen am 3. Januar 2014.
  113. Total revenue of all National Football League teams from 2001 to 2014 (in billion U.S. dollars). Statista. The statistics portal, abgerufen am 25. Dezember 2015.
  114. Thanks To Roger Goodell, NFL Revenues Projected To Surpass $13 Billion In 2016. Forbes, 29. Februar 2016, abgerufen am 11. September 2016.
  115. a b Ken Belson: Brain Trauma to Affect One in Three Players, N.F.L. Agrees. The New York Times, 12. September 2014, abgerufen am 16. Januar 2016.
  116. NFL Concussion Settlement. 2015, abgerufen am 16. Januar 2016 (PDF).
  117. Maryclaire Dale: NFL set to defend $1 billion concussion settlement amid appeals. The Washington Times, 19. November 2015, abgerufen am 17. Januar 2016.
  118. a b c 3rd Circuit Affirms Approval Of Settlement Between NFL And Former Players. Legis Legal News, 20. April 2016, abgerufen am 29. Januar 2017.
  119. Natalie Pompilio: Some ex-NFL players seek to re-work $1 billion concussion settlement. Reuters, 19. November 2015, abgerufen am 17. Januar 2016.
  120. Joe Nocera: N.F.L.’s Bogus Settlement for Brain-Damaged Former Players. The New York Times, 11. August 2015, abgerufen am 29. Januar 2017.
  121. Marlene Beasley: Delays in the NFL concussion settlement delay chance for a better life. Alabama.com, 7. Januar 2016, abgerufen am 7. Februar 2016.
  122. Ken Belson: Appeals Court Affirms Landmark N.F.L. Concussion Settlement. The New York Times, 18. April 2016, abgerufen am 24. April 2016.
  123. a b Matthias Schäfer: Der hohe Preis des harten Spiels. Hirnverletzungen im US-Football. ZDF Auslandsjournal, 27. April 2016, abgerufen am 28. April 2016.
  124. Ken Belson: N.F.L. Concussion Settlement Payments Can Begin After Supreme Court Defers. The New York Times, 12. Dezember 2016, abgerufen am 2017-014-29.
  125. Ken Belson: $16 Million for Brain Research, but $0 from N.F.L. The New York Times, 22. Dezember 2015, abgerufen am 24. Januar 2016.
  126. Steve Fainaru und Mark Fainaru-Wada: NFL backs away from funding BU brain study; NIH to fund it instead. ESPN, 22. Dezember 2015, abgerufen am 24. Januar 2016.
  127. Ken Belson: Roger Goodell Insists Football Is Safe: ‘There’s Risk in Life’. The New York Times, 5. Februar 2016, abgerufen am 24. April 2016.
  128. Zusammenhang zwischen Gehirnkrankheit CTE und Football anerkannt. Hamburger Abendblatt, 16. März 2013, abgerufen am 24. April 2016.
  129. Ken Belson und Alan Schwarz: N.F.L. Shifts on Concussions, and Game May Never Be the Same. The New York Times, 15. März 2013, abgerufen am 24. April 2016.
  130. Gehirnerschütterung: NFL investiert 100 Millionen Dollar. sport1, 14. September 2016, abgerufen am 3. Oktober 2016.
  131. Ken Belson: Pro Football: N.F.L. to Spend $100 Million to Address Head Trauma. The New York Times, 14. September 2016, abgerufen am 3. Oktober 2016.
  132. Frontline: Concussion Watch. Public Broadcasting Service, abgerufen am 16. Januar 2016.
  133. NFL: Concussions Up 58 Percent In Regular-Season Games. CBS Chicago, 29. Januar 2016, abgerufen am 6. Februar 2016.
  134. 2015 Injury Data. NFL, 9. Februar 2016, abgerufen am 14. Januar 2017 (PDF).
  135. Ken Belson: N.F.L. Reports a Decline in Concussions This Season. The New York Times, 26. Januar 2017, abgerufen am 27. Januar 2017.
  136. 2016 Injury Data. NFL, 26. Januar 2017, abgerufen am 27. Januar 2017.
  137. NFL concussion poll: 56 percent of players would hide symptoms to stay on field. sportingnews.com, 11. November 2012, abgerufen am 4. Januar 2016.
  138. Protokolle. Abgerufen am 30. Dezember 2015 (PDF).
  139. Rachel Rabkin Peachman: Playing With a Concussion Doubles Recovery Time. The New York Times, 29. August 2016, abgerufen am 3. Oktober 2016.
  140. RJ Elbin, Sufrinko A, Schatz P, French J, Henry L, Burkhart S, Collins MW, Kontos AP: Removal From Play After Concussion and Recovery Time. In: Pediatrics. 138:e20160910, 2016. PMID 27573089.
  141. Jason M Breslow: Frontline: With Eye on Concussions, NFL Adopts New Rule on Helmet Hits. Public Broadcasting Service, 22. März 2013, abgerufen am 30. Dezember 2015.
  142. Marc Tracy: College Football: Concussions Ended His Football Dreams. Now, at 24, He Helps Others Achieve Theirs. The New York Times, 19. November 2015, abgerufen am 30. Dezember 2015.
  143. NFL-Talent Borland gibt Karriere auf. Football-Profi „will nicht früher sterben“. focus, 17. März 2015, abgerufen am 27. Dezember 2015.
  144. Amy Nordrum: Chris Borland Retirement: Is Football Worth It? International Business Times, 22. März 2015, abgerufen am 27. Dezember 2015.
  145. Ken Belson: A.J. Tarpley Retires From N.F.L. at Age 23, Citing Concussions. The New York Times, 7. April 2016, abgerufen am 24. April 2016.
  146. Diese NFL-Profis haben 2016 ihre Karriere beendet: Varga, Monroe, Lockette. ran, abgerufen am 3. Januar 2016.
  147. Tom Dart: Future of NFL at risk from lawsuits over head injuries. The Times, 12. Oktober 2012, abgerufen am 30. Dezember 2013.
  148. Ben McGrath: Does Football Have a Future? The N.F.L. and the concussion crisis. The New Yorker, 31. Januar 2011, abgerufen am 24. Januar 2016.
  149. NFL should heed President Obama’s concerns about safety issues. New York Daily News, 28. Januar 2013, abgerufen am 31. Dezember 2013.
  150. Gary Myers: NY Jets linebacker Bart Scott does not want son to play football as NFL continues to battle with concussion issue. New York Daily News, 26. Mai 2012, abgerufen am 1. Januar 2014.
  151. Tom Farrey: Youth football participation increases in 2015; teen involvement down, data shows. ESPN, 17. April 2016, abgerufen am 5. Februar 2017.
  152. a b c Ken Belson: Not Safe for Children? Football’s Leaders Make Drastic Changes to Youth Game. The New York Times, 31. Januar 2017, abgerufen am 5. Februar 2017.
  153. Heads Up Football: Safety In Action. USA Football, abgerufen am 5. Februar 2017.
  154. ZY Kerry, Yeargin S, Valovich McLeod TC, Nittoli VC, Mensch J, Dodge T, Hayden R, Dompier TP: Comprehensive Coach Education and Practice Contact Restriction Guidelines Result in Lower Injury Rates in Youth American Football. In: Orthop J Sports Med. 81, 2015, S. 2325967115594578. doi: 10.1177/2325967115594578. PMID 26674011.
  155. Allen Schwarz: N.F.L.-Backed Youth Program Says It Reduced Concussions. The Data Disagrees. The New York Times, 26. Juli 2016, abgerufen am 5. Februar 2017.
  156. a b Editorial Board: Are You Ready for Some Flag Football? The New York Times, 3. Februar 2017, abgerufen am 5. Februar 2017.
  157. a b No Tackling? Lawmaker Seeks Ultimate Answer to Football Hits. The New York Times, 4. Februar 2017, abgerufen am 5. Februar 2017.