Getaway (1994)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelGetaway
OriginaltitelThe Getaway
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1994
Länge111 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
Stab
RegieRoger Donaldson
DrehbuchWalter Hill,
Amy Holden Jones
ProduktionDavid Foster,
John Alan Simon,
Lawrence Turman
MusikMark Isham
KameraPeter Menzies Jr.
SchnittConrad Buff IV
Besetzung

Getaway ist ein US-amerikanischer Spielfilm von Roger Donaldson, der 1994 produziert wurde. Er ist eine Neuverfilmung des Thrillers Getaway aus dem Jahr 1972 und basiert wie dieser auf dem gleichnamigen Roman von Jim Thompson.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carter „Doc“ McCoy geht für einen schiefgelaufenen Überfall ins Gefängnis. Seine Frau Carol schläft mit dem einflussreichen Verbrecher Jack Benyon, damit dieser sich für die Freilassung von Carter einsetzt. Nach McCoys Entlassung, verlangt Benyon von ihm, dass dieser an einem weiteren Raubüberfall in Arizona teilnimmt. Dabei werden ihm weitere Gangster zugeteilt. Zu diesen gehören der unerfahrene Hansen und der abgebrühte Rudy. Rudy und Carter kennen sich von dem schiefgelaufenen Überfall und hassen sich. Carter erzählt den beiden Bandenmitgliedern, dass er sich nach dem Raub in El Paso falsche Papiere besorgen werden wird.

Während des Raubüberfalls bringt Hansen das Team in arge Bedrängnis und er wird nach dem Überfall von Rudy ermordet und auf die Straße geworfen. Beim vereinbarten Treffpunkt will Rudy auch McCoy erledigen, doch dieser ahnt Rudys Plan und schießt diesen nieder. Er meint dabei, ihn getötet zu haben, doch er hat ihn nur verletzt. Carter und Carol verlassen den Ort des Geschehens. Rudy schleppt sich zum Tierarzt Harold und nimmt diesen und dessen Frau Fran als Geisel. Sie versorgen ihn und er reist mit ihnen Richtung El Paso. Während dieser Reise beginnt er eine sexuelle Affäre mit Fran, die sich ihm willentlich hingibt. Harold muss dabei zusehen und nimmt sich schließlich das Leben. Carter fährt mit seiner Frau zu Benyon, wo dieser genüsslich von seiner Affäre mit Carters Frau erzählt. Benyon hatte mit Carol verabredet, Carter zu ermorden, doch sie liebt Carter immer noch und erschießt statt Carter Benyon.

Carter und Carol entkommen mit dem gestohlenen Geld nach El Paso, wo sie sich gefälschte Papiere für die Flucht nach Mexiko besorgen. Doch vorher kommt es zum Showdown mit den Leuten von Benyon, die sie in einem Hotel aufgespürt haben. Nachdem sie ihre Gegner, einschließlich Rudy, erschossen haben, können sie ungehindert nach Mexiko weiterfahren.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Cinema schrieb, dass „Sam Peckinpahs Original mit Steve McQueen von 1972“ ein Meisterwerk ist, „dieser Aufguss in Videoclip-Ästhetik ist es nicht. Fazit: Remake ohne das Feuer des Originals“[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kim Basinger wurde 1994 für den MTV Movie Award und 1995 für die Goldene Himbeere nominiert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Washington Post“
  2. „Chicago Sun-Times“
  3. Cinema.de: Filmkritik