getmail

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
QS-Informatik

Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Informatik eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Informatik auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion! (+)

getmail
Maintainer Charles Cazabon
Aktuelle Version 4.46.0[1]
(7. April 2014)
Betriebssystem Unix-Derivate
Programmier­sprache Python
Lizenz GPL Version 2 (Freie Software)
pyropus.ca/software/getmail/

getmail ist ein Mail Retrieval Agent, also ein Programm zum reinen Abholen von E-Mails. Es stellt eine einfache Alternative zu fetchmail dar und ist in Python geschrieben. Motivation für die Entwicklung von getmail war die Kritik an fetchmail, speziell wegen bekannt gewordenen Sicherheitslücken.

Als Konsolenprogramm wird getmail über Parameter beim Aufruf und Konfigurationsdateien gesteuert[2]. Es kann E-Mails von POP3 und IMAP4 Servern abholen und unterstützt SSL/TLS für beide Protokolle. E-Mails werden direkt in der Mailbox gespeichert (unterstützte Formate sind mbox und Maildir) oder an ein anderes lokales Zustellprogramm übergeben. Über die Konfigurationsdatei können externe Programme als Filter eingebunden werden um E-Mails vor der Zustellung zu überprüfen, z. B. auf Malware oder Spam.

Im Gegensatz zu anderen Mail Retrieval Agents unterstützt getmail selber keine Weiterleitung von Mails mittels SMTP. Als Grund gibt der Entwickler an, Endlosschleifen bei der Zustellung so zu verhindern.

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Charles Cazabon: getmail v. 4.46.0. Abgerufen am 1. September 2014 (englisch).
  2. Charles Cazabon: Configuring getmail. Abgerufen am 24. Juli 2015 (englisch).