Gettenau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gettenau
Gemeinde Echzell
Koordinaten: 50° 22′ 56″ N, 8° 52′ 49″ O
Höhe: 129 m ü. NN
Fläche: 6,11 km²[1]
Einwohner: 951 (Mai 2011)[2]
Bevölkerungsdichte: 156 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Juli 1971
Postleitzahl: 61209
Vorwahl: 06008

Gettenau ist ein Ortsteil der Gemeinde Echzell im hessischen Wetteraukreis.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gettenau liegt südlich von Echzell in der Wetterau. Die Orte Echzell und Gettenau gehen ineinander über. Im Ort treffen sich die Landesstraßen 3188 und 3412. In Ortsnähe befindet sich ein Angelsee.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Evangelische Kirche Gettenau

Die älteste erhaltene Erwähnung von Gettenau findet sich in einer Urkunde von 1280 als Gettenowe.[3] Der Schlussstein im Türbogen der evangelischen Kirche trägt die Inschrift „Cum deo 1485“. Sie wurde also 1485 vollendet.

Der Ort gehörte zum Amt Bingenheim. Die Ämter-Struktur wurde im Großherzogtum Hessen 1821 aufgelöst.

Die bisher von den Ämtern wahrgenommenen Aufgaben wurden Landräten (zuständig für die Verwaltung) und Landgerichten (zuständig für die Rechtsprechung) übertragen.[4] Gettenau kam so zum Landratsbezirk Nidda und zum Landgericht Nidda. Die gerichtliche Zuständigkeit wechselte 1879 zum Amtsgericht Nidda.

Gebietsreform[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Juli 1971 fusionierte die bis dahin selbständige Gemeinde Gettenau im Zuge der Gebietsreform in Hessen freiwillig mit der Gemeinde Echzell zur Großgemeinde Echzell.[5][6] Als Sitz der Gemeindeverwaltung wurde der Ortsteil Echzell festgelegt. Ortsbezirke nach der Hessischen Gemeindeordnung wurden nicht errichtet.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerentwicklung

Gettenau: Einwohnerzahlen von 1834 bis 2011
Jahr  Einwohner
1834
  
498
1840
  
491
1846
  
484
1852
  
480
1858
  
498
1864
  
523
1871
  
541
1875
  
547
1885
  
507
1895
  
524
1905
  
534
1910
  
534
1925
  
591
1939
  
568
1946
  
885
1950
  
893
1956
  
885
1961
  
799
1967
  
751
1970
  
759
1980
  
?
1990
  
?
2000
  
?
2011
  
951
Datenquelle: Histo­risches Ge­mein­de­ver­zeich­nis für Hessen: Die Be­völ­ke­rung der Ge­mei­nden 1834 bis 1967. Wies­baden: Hes­sisches Statis­tisches Lan­des­amt, 1968.
Weitere Quellen: [1]; Zensus 2011[2]

Religionszugehörigkeit

• 1961: 641 evangelische (= 80,23 %), 137 katholische (= 17,15 %) Einwohner[1]

Kulturdenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Kulturdenkmäler des Ortes siehe die Liste der Kulturdenkmäler in Gettenau.

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Gettenau, Wetteraukreis. Historisches Ortslexikon für Hessen. (Stand: 16. Oktober 2018). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  2. a b Ausgewählte Daten über Bevölkerung und Haushalte am 9. Mai 2011 in den hessischen Gemeinden und Gemeindeteilen. (PDF; 1,8 MB) In: Zensus 2011. Hessisches Statistisches Landesamt;
  3. Eigenbrodt, Urkunden, S. 117 ff. Nr. 32.
  4. Verordnung Die Eintheilung des Landes in Landraths- und Landgerichtsbezirke betreffend vom 14. Juli 1821. In: Großherzoglich Hessisches Regierungsblatt Nr. 33 vom 20. Juli 1821, S. 403–415 (411f).
  5. Gemeindegebietsreform in Hessen: Zusammenschlüsse und Eingliederungen von Gemeinden vom 21. Juni 1971. In: Der Hessische Minister des Inneren (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1971 Nr. 28, S. 1117, Punkt 988; Abs. 1. (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,0 MB]).
  6. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 352.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gettenau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien