Gewöhnlicher Knollenkümmel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gewöhnlicher Knollenkümmel
Gewöhnlicher Knollenkümmel (Bunium bulbocastanum)

Gewöhnlicher Knollenkümmel (Bunium bulbocastanum)

Systematik
Ordnung: Doldenblütlerartige (Apiales)
Familie: Doldenblütler (Apiaceae)
Unterfamilie: Apioideae
Tribus: Pyramidoptereae
Gattung: Knollenkümmel (Bunium)
Art: Gewöhnlicher Knollenkümmel
Wissenschaftlicher Name
Bunium bulbocastanum
L.

Der Gewöhnliche Knollenkümmel (Bunium bulbocastanum), meist Echter Knollenkümmel[1] und auch Gewöhnliche Erdkastanie genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung Knollenkümmel (Bunium) innerhalb der Familie der Doldenblütler (Apiaceae).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gewöhnliche Knollenkümmel erreicht Wuchshöhen zwischen 30 und 60 Zentimetern. Der sommergrüne Knollen-Geophyt ist mehrjährig. Die kahlen Stängel sind markig und entspringen einer 3 bis 4 Zentimeter breiten, kugeligen Knolle, die tief im Boden sitzt. Ser Stängel ist aufrecht, steilrund, gerillt und im oberen Teil ästig. Die Laubblätter sind zwei- bis dreifach gefiedert und im Umriss dreieckig. Die Abschnitte sind lineal bis lanzettlich. Die unteren Blätter sind langgestielt, die oberen sitzen der am Rand weißhäutigen Blattscheide auf.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen. Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Viele Blüten stehen in einem zehn- bis zwanzigstrahligen doppeldoldigen Blütenstand zusammen. Hülle und Hüllchen sind drei- bis sieben-, selten bis zwanzigblättrig. Die Hüllchenblätter sind zur Fruchtzeit meist erheblich kürzer als die Fruchtstiele. Die Blütenkronblätter sind weiß und erhalten beim Trocknen einen dunklen Mittelstreifen. Sie sind tief ausgerandet. Das außenstehende Kronblatt ist etwas größer als die anderen. Es ist etwa 1,5 Millimeter land und fast 2 Millimeter breit. Die Einzelfrucht in bei einer Länge 3 und 4,5 Millimetern länglich. Sie ist bei der Reife schwarzbraun mit hellen Rippen.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 20 oder 22.[2]

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gewöhnliche Knollenkümmel ist von Europa bis nach Indien verbreitet.

Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.

In Deutschland ist er regional gefährdet. Er bevorzugt sonnige bis halbschattige Standorte. Er gedeiht auf sommerwarmen, mäßig trockenen, naährstoff- und basenreichen, meist kalkhaltigen Lehm- oder Tonböden vor. Er ist ein Tonzeiger und ist eine Charakterart des Adonido-Iberidetum amarae aus dem Caucalidion-Verband.[2]

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Echte Knollenkümmel wird manchmal als Ackerwildkraut bezeichnet. Die Knolle kann sowohl roh als auch gekocht als Gemüse verspeist werden.[3] Die Blätter können ähnlich wie Petersilie verwendet werden. In Indien, Persien, Afghanistan und Tadschikistan wird er als Gewürzpflanze genutzt. Trivialnamen sind auf Hindi काला जीरा kālā jīrā („Schwarzer Kümmel“) oder shahi jeera („Schah-Kümmel“) und auf persisch زيره كوهی zireh kuhi („Wilder Kümmel“). Er wird im Sahih al-Buchari als Heilpflanze erwähnt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Henning Haeupler, Thomas Muer: Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Herausgegeben vom Bundesamt für Naturschutz (= Die Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Band 2). Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2000, ISBN 3-8001-3364-4.
  • Albert Thellung: Bunium L. In Gustav Hegi: Illustrierte Flora von Mitteleuropa. Band V.2. Nachdruck der 1. Auflage. München 1965, Seite 1188-1194. (Beschreibung)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bunium bulbocastanum L., Echter Knollenkümmel. In: FloraWeb.de.
  2. a b Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. Unter Mitarbeit von Angelika Schwabe, Theo Müller. 8., stark überarbeitete und ergänzte Aufl. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2001, ISBN 3-8001-3131-5, S. 710.
  3. Cf. Nr. 17 in: Jos. A. Massard: 300 Jahre Kartoffel in Luxemburg: (I) Europa entdeckt die Kartoffel. (II) Grundbirne, Grompir, Gromper: die Kartoffel erobert Luxemburg. (III) Die Kartoffel in Luxemburg im 19. Jh. (PDF; 2,2 MB) Lëtzebuerger Journal 2009, [ I ] Nr. 15 (22. Jan.): 23; Nr.16 (23. Jan.): 10, Nr. 17 (24./25. Jan.): 11; [ II ] Nr. 18 (27. Jan.): 23, Nr. 19 (28. Jan.): 21; [ III ] Nr. 20 (29. Jan.): 9, Nr. 21 (30. Jan.): 21. Text mit Referenzen. (PDF; 353 kB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gewöhnlicher Knollenkümmel (Bunium bulbocastanum) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien