Gewöhnliches Petermännchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gewöhnliches Petermännchen
Gewöhnliches Petermännchen (Trachinus draco), die zweite Rückenflosse ist nicht aufgestellt

Gewöhnliches Petermännchen (Trachinus draco), die zweite Rückenflosse ist nicht aufgestellt

Systematik
Acanthomorphata
Stachelflosser (Acanthopterygii)
Barschverwandte (Percomorphaceae)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Familie: Petermännchen (Trachinidae)
Art: Gewöhnliches Petermännchen
Wissenschaftlicher Name
Trachinus draco
L.
Zeichnung eines Petermännchens (Trachinus draco)

Das Gewöhnliche Petermännchen, auch Großes Petermännchen oder einfach Petermännchen (Trachinus draco) ist eine Fischart aus der Familie der Petermännchen (Trachinidae). Es kommt im Küstenbereich des östlichen Atlantiks, der Nordsee und des gesamten Mittelmeeres vor und lebt auf Sandböden.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Petermännchen ist im Durchschnitt 20 bis 30 Zentimeter lang, maximal 42 Zentimeter. Die Oberseite ist dunkelgrün, die Unterseite hellgrün. Die Flanken haben eine durchgehend hellblaue Zeichnung. Der Unterkiefer ist länger als der Oberkiefer. Charakteristisch ist die erste, kleinere Rückenflosse mit den großen Stachelstrahlen. Diese haben tiefe Längsfurchen, in denen sich das Giftdrüsengewebe befindet. Ebenso befindet sich am oberen Rand der Kiemendeckel jeweils ein großer, kräftig gebauter Giftstachel. Von der Viperqueise (Trachinus vipera) kann das Petermännchen anhand seiner 2 oder 3 kleinen Stacheln am vorderen oberen Rand der Augenhöhle unterschieden werden.

Lebensraum und Verhalten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Sommer hält sich das Petermännchen in 5 bis 15 Metern Tiefe auf. Tagsüber ist es meistens bis zu den Augen in lockerem Sand vergraben und lauert so auf Beute. Nachts bewegt es sich auch freischwimmend, oft in kleinen Schwärmen. Im Herbst wandert es in tiefere Zonen ab.

Fortpflanzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Laichzeit ist von Juni bis August. Die etwa einen Millimeter durchmessenden Eier werden ins Pelagial abgegeben.

Nahrung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nahrung des Petermännchens besteht aus Garnelen, Grundeln, Leierfischen und ähnlichem.

Stich des Petermännchens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beispielsweise beim Tritt auf ein Petermännchen im flachen Wasser kann es zur Injektion von Gift über den Giftstachel kommen. Das im Gift enthaltene Toxin kann starke Schmerzen, Schwellungen oder Lähmungen verursachen. Das Toxin ist thermolabil und beginnt bei ca. 40° sich zu zersetzen. Es wird empfohlen die gestochene Stelle möglichst rasch zu erwärmen, etwa durch ein Fußbad oder durch Laufen durch heißen Sand. Durch Bewegung kann der Abbau des Gifts im Körper des Opfers gefördert werden. Eine ärztliche Untersuchung wird empfohlen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • B. J. Muus: Meeresfische der Ostsee, der Nordsee, des Atlantiks: Biologie, Fang, wirtschaftl. Bedeutung. 5., durchges. Aufl. BLV Verlagsgesellschaft mbH, München 1985. ISBN 3-405-11861-1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Trachinus draco – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien