Gewinnzusage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Gewinnzusage ist nach § 661a des deutschen BGB eine Mitteilung eines Unternehmers an einen Verbraucher, die nach ihrer Gestaltung den Eindruck erweckt, der Verbraucher habe einen Preis gewonnen.

Grundsätzliche Durchsetzbarkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Besondere einer Gewinnzusage im Sinne des § 661a BGB gegenüber sonstigen Gewinnversprechen ist ihre rechtliche Durchsetzbarkeit. Der Adressat der Gewinnzusage kann den Unternehmer, der die Gewinnzusage gegeben hat, auf Erfüllung in Anspruch nehmen.

Probleme der Geltendmachung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Durchsetzung der Gewinnzusage scheitert in der Praxis allerdings oft daran, dass gerade unseriöse Gewinnzusagen meist von Briefkastenfirmen oder mit einer erfundenen Absenderangabe abgegeben werden oder der Unternehmer letztlich insolvent ist.

Beispiele erfolgreicher Klagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dennoch konnten Adressaten von Gewinnzusagen ihre Gewinne in zahlreichen Fällen erfolgreich einklagen.[1][2][3]

Eine Klage sollten insbesondere Verbraucher erwägen, die eine Rechtsschutzversicherung abgeschlossen haben, die ihnen das Kostenrisiko der Rechtsverfolgung abnimmt. Dass Rechtsschutzversicherungen durchaus auch für derartige Streitigkeiten aufkommen müssen, hat z.B. bereits das OLG Karlsruhe[4] entschieden. Bedürftige Verbraucher können u.U. sogar Prozesskostenhilfe in Anspruch nehmen.[5]

Rechtslage in Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die österreichische Regelung über Gewinnzusagen an Verbraucher findet sich seit 13. Juni 2014 in § 5c KSchG (davor seit 1. Oktober 1999 in § 5j KSchG) und ist im Wesentlichen inhaltsgleich mit § 661a BGB. Der Oberste Gerichtshof hat sich bereits mehrfach ausführlich mit Gewinnzusagen auseinandergesetzt. Der Erfüllungsanspruch entsteht mit Zusendung der die geforderten Inhalte aufweisenden Gewinnzusage (7 Ob 17/08p), wobei nachträgliche Aufklärung nicht schadet (1 Ob 148/03a) und der Unternehmer die für ihn ungünstigste, vernünftigerweise in Betracht kommende Auslegung gegen sich gelten lassen muss (2 Ob 34/05x). Maßfigur ist auch hier der verständige Verbraucher, wobei ein objektiver Maßstab anzulegen ist.[6]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hardwig Sprau, in: Palandt. BGB, 68. Auflage. 2009, § 661a.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entscheidungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Versandfirma muss Geld aus "Offizieller Gewinnmitteilung" auszahlen – Urteil des OLG Köln vom 18. März 2010 - Zusammenfassung bei kostenlose-urteile.de
  2. 1.500,- EUR im Werbebrief gewonnen: Verbraucherin klagt erfolgreich aus einer Gewinnzusage – Entscheidung des LG Koblenz vom 29. April 2008 - Zusammenfassung bei kostenlose-urteile.de
  3. Kaffeefahrt-Anbieter muss zahlen: Recht auf Auszahlung eines versprochenen Gewinns – Urteil des AG Charlottenburg vom 27. Januar 2009 - Zusammenfassung bei kostenlose-urteile.de
  4. Rechtsschutzversicherung muss Kosten der Rechtsverfolgung für Gewinnzusage übernehmen – Urteil des OLG Karlsruhe vom 1. Dezember 2005
  5. Prozesskostenhilfe für Klage auf Erfüllung einer Gewinnzusage – Beschluss des OLG Hamm vom 28. Dezember 2004
  6. Konsumentenschutzgesetz RIS
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!