Gezeitenschweif

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kaulquappen-Galaxie

Als Gezeitenschweif oder Gezeitenarm wird in der Astronomie eine langgestreckte Stern- und Gasregion bezeichnet, die ausgehend von einer Galaxie in den intergalaktischen Raum hinausreicht. Gezeitenschweife entstehen durch Gravitationskräfte, die zwischen benachbarten Galaxien wirken, die Galaktischen Gezeiten. Ausgeprägte Gezeitenschweife entstehen bei der „Kollision“ von Galaxien. Beispiele sind die Gezeitenschweife der Antennen-Galaxien, der Kaulquappen-Galaxie oder der Whirlpool-Galaxie.

Antennen-Galaxien

Gezeitenschweife können einen wesentlichen Teil der Materie einer Galaxie enthalten: So befindet sich gut die Hälfte der gasförmigen Materie der Antennengalaxien in ihren Gezeitenschweifen[1].

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mihos, Christopher J.: Modeling the Spatial Distribution of Star Formation in Interacting Disk Galaxies. In: Astrophysical Journal. 418, 1993, S. 82–99. bibcode:1993ApJ...418...82M. doi:10.1086/173373.