Ghanaische Fußballnationalmannschaft der Frauen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ghana
GFA-Logo
Spitzname(n) Black Queens
Verband Ghana Football Association (GFA)
Konföderation CAF
Cheftrainer Yusif Basigi
Kapitän Mercy Myles
Rekordspielerin Adjoa Bayor
Heimstadion (Ohene-Djan-Stadion)
FIFA-Code GHA
FIFA-Rang 51. (1452 Punkte)
(Stand: 29. März 2019)[1]
Statistik
Erstes Länderspiel
NigeriaNigeria Nigeria 5:1 Ghana GhanaGhana
(Lagos, Nigeria; 16. Februar 1991)
Höchster Sieg
GuineaGuinea Guinea 0:13 Ghana GhanaGhana
(Conakry, Guinea; 11. Juli 2004)
Höchste Niederlage
DeutschlandDeutschland Deutschland 11:0 Ghana GhanaGhana
(Paderborn, Deutschland; 22. Juli 2016)
Erfolge bei Turnieren
Weltmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 3 (Erste: 1999)
Beste Ergebnisse Vorrunde 1999, 2003, 2007
Afrikameisterschaft
Endrundenteilnahmen 12 (Erste: 1991)
Beste Ergebnisse 2. Platz 1998, 2002, 2006
(Stand: 23. November 2018)

Die ghanaische Fußballnationalmannschaft der Frauen (Spitzname: Black Queens)[2] ist die Auswahl ghanaischer Fußballspielerinnen, die die Ghana Football Association (GFA) auf internationaler Ebene repräsentiert. Seit 2014 wird die Mannschaft von Yusif Basigi trainiert, der nebenbei als Cheftrainer des männlichen Ghana Premier League Vereins Hasaacas arbeitet.[3] Er trat somit die Nachfolge von A. K. Edusei an, der 2011 die Qualifikation zur WM und 2012 zu den Olympischen Spielen in London verfehlte.[4] Die Abwehrspielerin Mercy Myles trat 2011 die Nachfolge der ehemaligen FF USV Jena Spielerin Adjoa Bayor als Mannschaftskapitänin an.[5]

Die GFA-Auswahl zählt zu den erfolgreicheren Fußballnationalmannschaften Afrikas. Bereits dreimal stand sie im Endspiel einer Afrikameisterschaft. Außerdem konnte sich die Mannschaft dreimal für eine Weltmeisterschaft qualifizieren. Seit 2008 bleiben die Ergebnisse aber hinter den Erwartungen zurück und 2012 konnte sich die Mannschaft erstmals nicht für die Afrikameisterschaft qualifizieren.

Internationale Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nationalmannschaft bei den Olympischen Spielen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 1996: nicht teilgenommen
  • AustralienAustralien 2000: nicht qualifiziert
  • GriechenlandGriechenland 2004: nicht qualifiziert
  • China VolksrepublikVolksrepublik China 2008: nicht qualifiziert
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich 2012: nicht qualifiziert
  • BrasilienBrasilien 2016: nicht qualifiziert[6]

Die Nationalmannschaft bei Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Ergebnis Trainer Meiste Spiele Meiste Tore
1991 nicht qualifiziert
1995 nicht qualifiziert
1999 Vorrunde Emmanuel Afrani 09 Spielerinnen mit 3 Spielen Nana Gyamfuah (1)
2003 Vorrunde Oko Aryee 13 Spielerinnen mit 3 Spielen Alberta Sackey (2)
2007 Vorrunde Isaac Paha 09 Spielerinnen mit 3 Spielen 3 Spielerinnen je 1 Tor
2011 nicht qualifiziert
2015 nicht qualifiziert
2019 nicht qualifiziert
Alle Adjoa Bayor und Memunatu Sulemana (je 9) Alberta Sackey (2)

Die Nationalmannschaft bei Afrikameisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1991: Viertelfinale
  • 1995: Halbfinale
  • NigeriaNigeria 1998: Zweiter
  • SudafrikaSüdafrika 2000: Dritter
  • NigeriaNigeria 2002: Zweiter
  • SudafrikaSüdafrika 2004: Dritter
  • NigeriaNigeria 2006: Zweiter
  • ÄquatorialguineaÄquatorialguinea 2008: Vorrunde
  • SudafrikaSüdafrika 2010: Vorrunde
  • ÄquatorialguineaÄquatorialguinea 2012: nicht qualifiziert
  • NamibiaNamibia 2014 : Vorrunde
  • KamerunKamerun 2016: Dritter
  • GhanaGhana 2018: Vorrunde

Die Nationalmannschaft bei den Afrikameisterschaftsspielen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: zurück gezogen[7]
  • 2007: Dritter
  • 2011: Zweiter
  • 2015: Sieger

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Frauen-Weltrangliste. In: fifa.com. FIFA, 29. März 2019, abgerufen am 29. März 2019 (Mannschaften ohne Platz und Punkte sind provisorisch, da nicht mehr als fünf Spiele absolviert wurden oder die Mannschaften seit mehr als 18 Monaten inaktiv sind.).
  2. Black Queens Achievements (Englisch) In: ghanaweb.com. Abgerufen am 9. Oktober 2010.
  3. Hassacas coach Yusif Basigi warns Inter Allies about revenge (Englisch) In: ghanaweb.com. Abgerufen am 9. Oktober 2013.
  4. Our Ultimate Is To Win Against Burkina Faso—Black Queens Coach (Englisch) In: Modern Ghana. Abgerufen am 9. Oktober 2013.
  5. Black Queens defeat Burkina Faso again (Englisch) In: Ghana Broadcasting Corporation. Abgerufen am 9. Oktober 2013.
  6. cafonline.com: „Ngachu: We were lucky“
  7. African Games (Women) 2003
  8. Black Queens coach Edusei under fire for team’s Olympic exit
  9. Ghana (Deutsch) In: de.fifa.com. Abgerufen am 29. Januar 2012.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]