Ghert Klinghe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Bronzefünte von Ghert Klinghe in der Segeberger Marienkirche
Die Maria Gloriosa im Bremer Dom

Ghert Klinghe, auch Gherd Klinghe, Gerd Klinge (* um 1400; † nach 1474) war ein deutscher Erzgießer und zugleich wichtigster Repräsentant einer Familie von Erzgießern seines Namens, zu denen womöglich auch ein Vater gleichen Namens zählt sowie die Söhne Hermann (Harm), Goteke, Hinrich (Hinderk) und Barthold K.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es sind so wenige Lebensdaten Ghert Klinghes bekannt, dass auf Grund bloßer Namensgleichheit vermutet wurde, er sei Kanonikus im Kloster Harsefeld gewesen.[1] Inzwischen ist er jedoch als Bremer Bürger seit dem Jahr 1428 belegt.[2] Er und seine Söhne betrieben in Bremen oder als Wandergießer die bedeutendste Bild- und Erzgießerei Norddeutschlands des 15. Jahrhunderts für Glocken und Bronzefünten, die sich zum Teil bis heute vor allem in Ostfriesland, aber bis nach Schleswig und Lüneburg in dortigen Kirchen befinden. So ist urkundlich belegt, dass er 1466 eine große Glocke für die Lübecker Marienkirche gegossen hat. Für den Guss wurden figürliche Holzmodel verwendet, die nicht von den Gießern selbst, sondern von einheimischen Bildschnitzern geliefert wurden. Die Zuschreibung ist in aller Regel einfach, da die Gusswerke mit Versen wie

Meister Ghert Klinge de mi geghoten hat
Ghot gheve siner Sele Rat

gleichsam signiert wurden. Die Söhne passten dann nur den Vornamen des Gießers dem ihren an.

Ein 1483 gegossenes Taufbecken des Sohnes Goteke Klinghe (signiert: "[gote]ke klinghe de mi gegoten had") gelangte 1941 in die Sammlungen des Museum of Fine Arts, Boston.[3]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Barbara Hellwig: Ghert Klinghe. Ein norddeutscher Erzgießer des 15. Jahrhunderts. Lax Verlag, 1967, ISBN 978-3826934698.
  • Barbara Hellwig: Ghert Klinghe. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 12, Duncker & Humblot, Berlin 1980, ISBN 3-428-00193-1, S. 94 f. (Digitalisat).
  • Karl Ernst Hermann Krause: Klinge. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 16, Duncker & Humblot, Leipzig 1882, S. 186 f. (Familienartikel)
  • Klaus Lutze: Der Bremer Gießer Goteke Klinghe und sein Bronzetaufbecken in Boston, in: Niederdeutsche Beiträge zur Kunstgeschichte, 39, 2000, S. 9–28
  • Ernst Schütze: Das Haus der Glockengießerfamilie Klinge in Bremen, In: Ernst Schütze, Ergänzungen zu Straßen, Häuser und Familien, Clausthal-Zellerfeld 2015, S. 47–54.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. so Krause in der ADB, 16. Band, Seite 186
  2. So das Biographische Lexikon für Ostfriesland und Barbara Hellwig in der NDB Band 12 S. 94f
  3. MFA, Boston: Mit Provenienzangabe By 1722, John Churchhill (1650-1722), Duke of Marlborough, Oxfordshire, England. By 1890, Baron Seillière (Chateau de Mello) Oise, France; May 5-10, 1890, Seillière sale, Georges Petit, Paris, lot 429. By 1938, Clarence H. Mackay (1874-1938), Roslyn, NY (see note 1); 1941, sold by Jacques Seligmann & Co., New York, on behalf of the estate of Clarence H. Mackay to the MFA for $15000. (Accession Date: June 5, 1941)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ghert Klinghe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien