Ghom (Provinz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
قم

Ghom
BahrainKatarOmanKuwaitTürkeiArmenienAserbaidschanTurkmenistanAfghanistanPakistanIrakSaudi-ArabienVereinigte Arabische EmirateSistan und BelutschistanSüd-ChorasanKerman (Provinz)HormozganFarsBuschehr (Provinz)Yazd (Provinz)Razavi-ChorasanNord-ChorasanGolestan (Provinz)MāzandarānSemnan (Provinz)Teheran (Provinz)Alborz (Provinz)Ghom (Provinz)Tschahār Mahāl und BachtiyāriKohgiluye und Boyer AhmadChuzestanIlam (Provinz)LorestanMarkaziIsfahan (Provinz)GilanArdabil (Provinz)Qazvin (Provinz)Hamadan (Provinz)Kermānschāh (Provinz)KordestānOst-AserbaidschanZandschan (Provinz)West-AserbaidschanLage der Provinz Ghom im Iran
Über dieses Bild
Lage der Provinz Ghom im Iran
Basisdaten
Staat Iran
Hauptstadt Ghom
Fläche 11.526 km²
Einwohner 1.292.283 (Volkszählung 2016)
Dichte 112 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 IR-26

Koordinaten: 34° 42′ N, 50° 57′ O

Hazrat-e-Masuma-Schrein in Ghom

Ghom (persisch قم, DMG Qom) ist eine der 31 Provinzen des Iran. Sie liegt im Norden des Landes und hat die gleichnamige Stadt Ghom zur Hauptstadt.

In der Provinz leben 1.292.283 Menschen (Volkszählung 2016)[1] Die Fläche der Provinz erstreckt sich auf 11.526 Quadratkilometer. Die Bevölkerungsdichte beträgt 90 Einwohner pro Quadratkilometer.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz Ghom wurde im Jahr 1995 gegründet, als ein Teil der Provinz Teheran abgespalten wurde.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Iranische Kulturerbe-Organisation (ICHO) verzeichnet in der Provinz Ghom 195 Orte von historischer und kultureller Bedeutung. Unter anderem zählen folgende Orte dazu:

  • Höhlen von Kahak
  • Höhlen von Vaschnuh
  • Salzsee Howz e Soltan
  • Großer Salzsee Namak
  • Mar'aschi-Najafi-Bibliothek, mit über 500.000 handgeschriebenen Texten und Kopien.
  • Astaneh-Moqaddaseh-Museum
  • Ghom-Basar
  • Feyzieh Seminary
  • Hasrat-e-Masrumeh-Moschee
  • Jamkaran-Moschee
  • GhomJame'-Moschee
  • Ghom-Atiq-Moschee
  • A'zam-Moschee
  • Schrein von Hazrat Masoumeh

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte Landkreis Abkürzung Bezirk Hauptort
Qom-admin-map.PNG
Qom Q Zentrum Qom
j Jafar Abad
kh Khalajestan
n Nofel Loschato
s Salafchegan
Nachbarprovinzen: E: Isfahan, M: Markazi, S: Semnan, T: Teheran

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spezialerzeugnisse sind Tonwaren, Glas und Baumwolltextilien; wichtige landwirtschaftliche Güter sind Getreide, Baumwolle, Obst, Nüsse und Mohn. In der Provinz befinden sich Erdgas- und Erdölfelder. In der Nähe der Stadt Ghom bei 34°39' nördlicher Breite und 50°54' östlicher Länge befindet sich ein Raketentestgelände des iranischen Militärs.

Hochschulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hasrat-e-Masrumeh-Moschee in der Stadt Qom
  • Mofid University
  • Islamic Azad University of Qom
  • University of Qom
  • Payam noor University of Qom
  • The Research Institute of Hawzeh va Daneshgah
  • Computer Research Center of Islamic Sciences, Qom
  • Imam Khomeini Education and Research Institute
  • Qom University of Medical Sciences
  • Fatemieh University of Medical Sciences
  • Qom's Feyzieh Seminary

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ghom – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. City Population: Iran - Städte und Provinzen.