Ghom (Provinz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
قم
Ghom
BahrainKatarOmanKuwaitTürkeiArmenienAserbaidschanTurkmenistanAfghanistanPakistanIrakSaudi-ArabienVereinigte Arabische EmirateSistan und BelutschistanSüd-ChorasanKerman (Provinz)HormozganFarsBuschehr (Provinz)Yazd (Provinz)Razavi-ChorasanNord-ChorasanGolestan (Provinz)MāzandarānSemnan (Provinz)Teheran (Provinz)Alborz (Provinz)Ghom (Provinz)Tschahār Mahāl und BachtiyāriKohgiluye und Boyer AhmadChuzestanIlam (Provinz)LorestanMarkaziIsfahan (Provinz)GilanArdabil (Provinz)Qazvin (Provinz)Hamadan (Provinz)Kermānschāh (Provinz)KordestānOst-AserbaidschanZandschan (Provinz)West-AserbaidschanLage der Provinz Ghom im Iran
Über dieses Bild
Lage der Provinz Ghom im Iran
Basisdaten
Staat Iran
Hauptstadt Ghom
Fläche 11.526 km²
Einwohner 1.040.681 (Volkszählung 2006)
Dichte 90 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 IR-26

Koordinaten: 34° 42′ N, 50° 57′ O

Hazrat-e-Masuma-Schrein in Ghom

Ghom (persisch قم, DMG Qom [ɢom]) ist eine der 31 Provinzen des Iran. Sie liegt im Norden des Landes und hat die gleichnamige Stadt Ghom zur Hauptstadt.

In der Provinz leben 1.040.681 Menschen (Volkszählung 2006)[1] Die Fläche der Provinz erstreckt sich auf 11.526 Quadratkilometer. Die Bevölkerungsdichte beträgt 90 Einwohner pro Quadratkilometer.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz Ghom wurde im Jahr 1995 gegründet, als ein Teil der Provinz Teheran abgespalten wurde.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Iranische Kulturerbe-Organisation (ICHO) verzeichnet in der Provinz Ghom 195 Orte von historischer und kultureller Bedeutung. Unter anderem zählen folgende Orte dazu:

  • Höhlen von Kahak
  • Höhlen von Vaschnuh
  • Salzsee Howz e Soltan
  • Großer Salzsee Namak
  • Mar'aschi-Najafi-Bibliothek, mit über 500.000 handgeschriebenen Texten und Kopien.
  • Astaneh-Moqaddaseh-Museum
  • Ghom-Basar
  • Feyzieh Seminary
  • Hasrat-e-Masrumeh-Moschee
  • Jamkaran-Moschee
  • GhomJame'-Moschee
  • Ghom-Atiq-Moschee
  • A'zam-Moschee
  • Schrein von Hazrat Masoumeh

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte Landkreis Abkürzung Bezirk Hauptort
Qom-admin-map.PNG
Qom Q Zentrum Qom
j Jafar Abad
kh Khalajestan
n Nofel Loschato
s Salafchegan
Nachbarprovinzen: E: Isfahan, M: Markazi, S: Semnan, T: Teheran

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spezialerzeugnisse sind Tonwaren, Glas und Baumwolltextilien; wichtige landwirtschaftliche Güter sind Getreide, Baumwolle, Obst, Nüsse und Mohn. In der Provinz befinden sich Erdgas- und Erdölfelder. In der Nähe der Stadt Ghom bei 34°39' nördlicher Breite und 50°54' östlicher Länge befindet sich ein Raketentestgelände des iranischen Militärs.

Hochschulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hasrat-e-Masrumeh-Moschee in der Stadt Qom
  • Mofid University
  • Islamic Azad University of Qom
  • University of Qom
  • Payam noor University of Qom
  • The Research Institute of Hawzeh va Daneshgah
  • Computer Research Center of Islamic Sciences, Qom
  • Imam Khomeini Education and Research Institute
  • Qom University of Medical Sciences
  • Fatemieh University of Medical Sciences
  • Qom's Feyzieh Seminary

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ghom – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. City Population: Iran - Städte und Provinzen.