Ghostbusters: The Video Game

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ghostbusters: The Video Game
Studio Terminal Reality (Win, PS3, X360)
Red Fly Studio (NDS, PS2, Wii) Zen Studios (NDS)
Publisher Atari SA
Sony (PS2/PS3 in Europa)
Erstveröffent-
lichung
PS2, PS3
24. Juni 2009
NDS, Win, PSP,[1] Wii, X360
6. November 2009[2]
Plattform Win, PS3, Xbox 360, NDS, PSP, PS2, Wii
Genre Actionspiel, Third-Person-Shooter
Spielmodus Einzelspieler (Win)[3]
Mehrspieler (NDS, PS2, PS3, Wii, Xbox 360)
Systemvor-
aussetzungen
  • Windows XP (SP2)/Vista (SP1)
  • Intel Core2Duo E3400 oder AMD Athlon X2 +3800
  • 2 GB RAM (4 GB RAM empfohlen)
  • Nvidia- oder ATi-Grafikkarte mit mindestens 512 MB RAM (1 GB RAM empfohlen)
  • 9 GB freier Festplattenspeicherplatz
  • DirectX 9.0c
Sprache Audio: Englisch, Deutsch
Altersfreigabe
USK ab 12 freigegeben
PEGI ab 12 Jahren empfohlen

Ghostbusters: The Video Game ist ein 2009 erschienenes Computerspiel für Windows, Playstation 3, Xbox 360, Nintendo DS, PlayStation Portable, PlayStation 2 und Wii. Die Handlung basiert auf den Kinofilmen Ghostbusters – Die Geisterjäger und Ghostbusters II und stammt von den Hauptdarstellern Dan Aykroyd und Harold Ramis, die mit Bill Murray und Ernie Hudson im Spiel wieder auf Geisterjagd gehen. Auch William Atherton, Annie Potts, Brian Doyle Murray und Alyssa Milano[4] haben ihr Aussehen und ihre Stimme beigesteuert. Nicht aus den Filmen dabei sind Rick Moranis, der sich weitgehend im Ruhestand befindet, und Sigourney Weaver, deren Zusage zu spät kam.[5] Laut Dan Aykroyd ist das Spiel „im Wesentlichen der dritte Film“.[6] Der Spieler übernimmt darin die Rolle eines neuen Geisterjäger-Kadetten.

Handlung[Bearbeiten]

1991 arbeiten die Geisterjäger offiziell für die Stadt und bilden einen neuen Kadetten aus. Nachdem eine dimensionsübergreifende Schockwelle New York City trifft, muss das Team zahlreiche Geister bekämpfen, darunter den Stay Puft Marshmallow Man.

Die Ghostbusters finden heraus, dass der Architekt Ivo Shandor aus mehreren Gebäuden ein Mandala geschaffen hat, dessen Knoten sie schließen müssen. Im Finale treffen sie auf Shandor in seiner Vernichterform.

Entwicklung[Bearbeiten]

Die Entwicklungskosten betrugen etwa 15 bis 20 Millionen Dollar,[7] fast so viel wie das damalige Filmbudget. Die Windows-, Playstation-3- und Xbox-360-Versionen enthalten realistische Grafiken, während für Nintendo DS, PlayStation 2 und Wii eine cartoonartige Grafik geschaffen wurde.[8]

Veröffentlichung[Bearbeiten]

Das Spiel sollte ursprünglich im Herbst 2008 erscheinen und von Sierra Entertainment vertrieben werden. Nach dem Zusammenschluss von Sierras Mutterkonzern Vivendi Games mit Activision zu Activision Blizzard gab das neue Unternehmen jedoch bekannt, mehrere Vivendi-Projekte wegen zu geringer Profitabilitätsaussichten nicht mehr veröffentlichen zu wollen, darunter Ghostbusters: The Video Game.[9] Atari SA kündigte im November 2008 die Veröffentlichung zum 25. Jubiläum des Originalfilms im Juni 2009 an.[10] In Europa war das Spiel vorerst nur auf PlayStation 2 und Playstation 3 erhältlich, da sich Plattformanbieter Sony zeitlich begrenzte Exklusivrechte am Spiel gesichert hatte. Die anderen Fassungen folgten später.[11] In den USA erschienen alle Versionen bereits am 16. Juni 2009, genau 20 Jahre nach dem Kinostart von Ghostbusters II.

Synchronisation[Bearbeiten]

Für die deutsche Lokalisation des Spieles war DAS TEAM/locaTrans zuständig.

Rolle Originalstimme Deutsche Synchronstimme
Dr. Peter Venkman Bill Murray Arne Elsholtz
Dr. Raymond Stantz Dan Aykroyd Thomas Danneberg
Dr. Egon Spengler Harold Ramis Hubertus Bengsch
Dr.[12] Winston Zeddemore Ernie Hudson Jürgen Kluckert
Janine Melnitz Annie Potts Philine Peters-Arnolds
Walter Peck William Atherton ?
Bürgermeister John „Jock“ Mulligan Brian Doyle-Murray ?
Dr. Ilyssa Selwyn Alyssa Milano ?
Vigo Max von Sydow Stefan Müller-Ruppert
Dr. Rutherford Joel Murray ?
Spinnenhexe Erin Gray Katharina Müller

Zusätzliche Stimme im Original: Yuri Lowenthal

Rezeption[Bearbeiten]

Welt Online[13] vergab das Testergebnis „gut“ (Note: 2,41), IGN Entertainment bewertete ebenfalls mit „Good“ (PS3-Version: 8.0/10 Punkten,[14] Wii-Version: 7.8/10 Punkten[15]) und PS3M vergab 8.3/10 Punkten.[16]

„«Ghostbusters – The Videogame» ist eines der besten auf einer Filmvorlage basierenden Spiele, die wir seit langer Zeit gespielt haben. Trockener Humor, eine solide und vor allem verständliche Story sowie spassige Kämpfe gegen eine grosse Anzahl verschiedener Geister vermögen zu motivieren. Fans der Filme dürften auch wegen der grossartigen Besetzung am Spiel ihre helle Freude haben.“

Blick.ch[16]

„Ohne schleimen zu wollen: Das Ergebnis begeistert in nahezu jeder Hinsicht. 'Ghostbusters: The Video Game' atmet den Geist der Filmvorlage und punktet in erster Linie mit hervorragend gemachten Zwischensequenzen, erstklassigen Charaktermodellen, beeindruckender Mimik, viel Liebe zum Detail und jeder Menge Humor. Hinzukommt der kultige Soundtrack - inklusive etlicher Stücke, die in den Filmen keine Verwendung mehr fanden.“

derStandard.at[17]

„Definitiv eine der besten Lizenzproduktionen seit vielen Jahren und eine der großen Überraschungen des Spielejahres.“

PS3M[18]

In den ersten zweieinhalb Wochen wurden 440.000 Einheiten verkauft,[19] nach einem Monat waren es weltweit eine Million.[20] In Amerika war es 2009 das am meisten bei Google gesuchte Videospiel.[21] Am 5. Mai 2010 wurden die Cutscenes mit einem Canadian Videogame Award ausgezeichnet.[22] 2011 veröffentlichte Atari ein weiteres Spiel unter der Ghostbusters-Lizenz, Ghostbusters: Sanctum of Slime.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Jagd ist eröffnet – Ghostbusters: The Video Game feiert Debüt auf PSP (Memento vom 10. Februar 2010 im Internet Archive), deutsch, abgerufen am 10. November 2009
  2. Ghostbusters 360 slips to November, englisch, abgerufen am 13. September 2009
  3. Kein Multiplayer wegen Konsolenversionen, deutsch, abgerufen am 22. August 2009
  4. Spielentwickler Brendan Goss im Interview, nachzulesen in PC ACTION (Ausgabe 10/2008)
  5. Didn’t Quite Make It , englisch, abgerufen am 19. Juni 2009
  6. Ghostbusters - Die Geisterjäger werden wiederbelebt, deutsch, abgerufen am 14. Mai 2009
  7. Newspaper Names Budget of Ghostbusters: The Video Game, englisch, abgerufen am 22. Juli 2009
  8. Ghostbusters auch für PSP denkbar
  9. Activision Drops Several Vivendi Games: Meldung zur Aufgabe von Vivendi-Spieleprojekten vom 29. Juli 2008 (englisch, aufgerufen am 14. Mai 2009)
  10. Ghostbusters: Bei Atari gelandet, deutsch, abgerufen am 21. Februar 2015
  11. Ghostbusters-Spiel vorerst exklusiv auf Playstation (Update), deutsch, abgerufen am 14. Mai 2009
  12. The Storyline and Characters, englisch, abgerufen am 14. Mai 2009
  13. Die Ghostbusters kehren als Videospiel zurück, deutsch, abgerufen am 23. Juni 2009
  14. Ghostbusters: The Video Game Review, englisch, abgerufen am 23. Juni 2009
  15. Ghostbusters: The Video Game Review, englisch, abgerufen am 23. Juni 2009
  16. a b Test: Ghostbusters – The Videogame Geisterjagd mit Staraufgebot, deutsch, abgerufen am 23. Juni 2009
  17. Game Kritik: Ghostbusters - Das Videospiel, deutsch, abgerufen am 23. Juni 2009
  18. Ghostbusters: Das Videospiel, deutsch, abgerufen am 22. Juli 2009
  19. Ghostbusters traps more players than games based on new summer movies, englisch, abgerufen am 22. Juli 2009
  20. Ghostbusters spooks 1 million, englisch, abgerufen am 13. September 2009
  21. Google Zeitgeist 2009, englisch, abgerufen am 8. Dezember 2009
  22. Ubisoft's Assassin's Creed II a killer winner at awards night (Memento vom 8. Mai 2010 im Internet Archive), englisch, abgerufen am 17. Mai 2010