Gia-Fu Feng

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gia-Fu Feng (* 1919; † 1985) war ein amerikanischer Übersetzer klassischer daoistischer Literatur und ein Tao-Lehrer chinesischer Herkunft in den USA. Er studierte an der "National Southwestern Associated University" (西南聯合大學) in Kunming. Fritz Perls Gestalttherapie hatte maßgeblichen Einfluss auf seine spätere Arbeit, mit Jack Kerouac, Abraham Maslow und Alan Watts war er Vorbereiter einer Verbindung östlicher und westlicher Lebensweisheiten, z. B. der Humanistischen Psychologie.

Er wurde 1919 in Shanghai als Sohn einer reichen Familie geboren. Sein Vater war ein prominenter Bankier und einer der Gründer der Bank von China. 1947 kam er in die USA, um einen Masterabschluss an der Wharton School der Universität von Pennsylvania zu machen. Da die Kommunisten China erobert hatten und der Koreakrieg begann, blieb er in den USA. Dort begann er dann, chinesische Literatur zu übersetzen, z. B. für Alan Watts an der „American Academy of Asian Studies“ (AAAS). Alan Watts sagte später, dass Gia-Fu “The Real Thing” war.

Feng wurde Teil der Ost-West-Philosophie und der spirituellen Bewegung in Kalifornien, welche um das AAAS entstand (später bekannt als California Institute of Integral Studies) und die soziokulturelle Transformation beeinflusste, bekannt als San Francisco Renaissance. Michael Murphy, einer der Gründerväter des Esalen-Instituts, war zu dieser Zeit Student an der AAAS sowie in Stanford. Aus diesem Netzwerk entstand das Esalen, in welchem Gia-Fu u. a. als Buchhalter, Bademeister, „Crazy Taoist“ diente. 1966 gründete er seine eigene Stillpoint Foundation als daoistische Gemeinschaft, welche 1977 in die Berge von Colorado zog. Zur gleichen Zeit begannen seine regelmäßigen und häufiger werdenden Besuche in Europa. Die Reisetätigkeit endete 1982, als er sich in Deutschland eine Lungenentzündung zuzog, an deren Folgen er 1985 in Stillpoint, Colorado starb.

Gia Fu Feng, kurz vor seinem Tod, in Stillpoint, Colorado

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tai Chi, A Way of Centering & I Ching (1970)
  • Lao Tsu – Tao Te Ching zusammen mit Jane English (1972)
  • Chuang Tsu – Inner Chapters zusammen mit Jane English (1974)
  • Still Point of the Turning World: The Life of Gia-Fu Feng [Paperback] Carol A. Wilson (2009)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]