Giacomo Biffi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Giacomo Kardinal Biffi

Giacomo Kardinal Biffi (* 13. Juni 1928 in Mailand; † 11. Juli 2015 in Bologna[1]) war Erzbischof von Bologna.

Leben[Bearbeiten]

Am 23. Dezember 1950 empfing er als Lizenziat der Theologie durch Alfredo Ildefonso Kardinal Schuster OSB das Sakrament der Priesterweihe und wurde in das Erzbistum Mailand inkardiniert. 1955 schloss er das Studium der Katholischen Theologie und Philosophie mit der Promotion zum Doktor der Theologie ab. Von 1960 bis 1975 wirkte er als Seelsorger im überwiegend von Arbeitern bewohnten Legnano und in Mailand. Ab 1974 versah er einige Jahre die Aufgabe des Bischofsvikars für Kulturfragen des Erzbistums Mailand. 1975 wurde er Direktor des durch ihn reorganisierten Istituto Lombardo di Pastorale, eines katholischen Priesterseminares, wo er Dogmatik dozierte. Er verfasste zahlreiche theologische Bücher und Aufsätze.

Am 7. Dezember 1975 ernannte ihn Papst Paul VI. zum Titularbischof von Fidenae und Weihbischof von Mailand. Die Bischofsweihe spendete ihm Giovanni Kardinal Colombo am 11. Januar 1976; Mitkonsekratoren waren die Mailänder Weihbischöfe Bernardo Citterio und Libero Tresoldi. Am 19. April 1984 berief ihn Papst Johannes Paul II. zum Erzbischof von Bologna und nahm ihn am 25. Mai 1985 als Kardinalpriester mit der Titelkirche Santi Giovanni Evangelista e Petronio in das Kardinalskollegium auf. Zudem war er von 1984 bis 2003 Großprior für Emilia des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem.

Am 16. Dezember 2003 nahm Johannes Paul II. den aus Altersgründen verpflichtenden Rücktritt als Erzbischof an. Am Konklave 2005 nahm der Kardinal teil. Im April 2009 war er Sondergesandter Benedikts XVI. bei den Feierlichkeiten zum 900. Todestag des heiliggesprochenen Anselms in Aosta. Kardinal Biffi verstarb im Juli 2015 nach längerer Krankheit im 88. Lebensjahr.[2]

Wirken[Bearbeiten]

Der Kardinal betonte, dass der christliche Glauben keine beliebige Ansammlung und Aneinanderreihung relativer Werte wie Solidarität, Frieden und Umweltschutz sei, sondern der Glaube an Jesus Christus, den Sohn Gottes, und seine Auferstehung. Er verwies in seinen Meditationen auf den russischen Philosophen des 19. Jahrhunderts Wladimir Solowjow, der gesagt habe: „Der Antichrist präsentierte sich als Pazifist, Umweltschützer und als Ökumeniker“.[3] Biffi ging auf die Notwendigkeit der immerwährenden Gemeinschaft mit Jesus Christus durch Teilhabe am Leben der Kirche ein.[4]

Biffi war überzeugt, dass es eine homosexuelle Agenda gebe.[5]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Für Biffis Aussagen zum Islam fehlen Belege!

Aufsehen erregte im September 2000 Biffis wiederholter Vorschlag, Einwanderer aus christlichen Ländern wie Polen oder den Philippinen gegenüber jenen aus muslimischen zu bevorzugen, um die christliche Identität Italiens und Europas zu bewahren. Moscheen seien in Europa künftig nur zu errichten, wenn zugleich in muslimischen Ländern Kirchen entstehen dürften. Europa müsse wieder christlich werden oder es werde muslimisch. Die gegenwärtige „Kultur des Nichts“ werde dem nicht ausbleibenden ideologischen Ansturm des Islam nicht standhalten können. Nur die Rückbesinnung auf das „christliche Ereignis“ als einzige Hoffnung für den Menschen – eine entschiedene Auferstehung des alten europäischen Geistes – werde einen anderen Ausgang dieses unvermeidlichen Zusammenstoßes bringen.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Die Frage, die wirklich zählt: Was kommt nach dem Tod? Styria, Graz/Wien/Köln, 1993, ISBN 3-222-12192-3
  • Aufbruch zur Wahrheit. Ein möglicher Dialog. St. Ulrich Verlag, Augsburg, 1999, ISBN 3-929246-35-X
  • Pinocchio oder die Frage nach Gott. St. Ulrich Verlag, Augsburg, 2000, ISBN 3-929246-52-X
  • Sehnsucht nach dem Heil: Weg zur Kirche. St. Ulrich Verlag, Augsburg, 2001, ISBN 3-929246-60-0
  • Memorie e digressioni di un italiano cardinale, 2. Auflage. Cantagalli, Siena, 2010, ISBN 978-888272570-9 (Autobiographie)[6]

Literatur[Bearbeiten]

  • Kreuzzug gegen islamische Einwanderung in Italien. In: Die Welt, 4. Oktober 2000

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Addio all’arcivescovo Giacomo Biffi. Il teologo di una «città sazia e disperata». Corriere di Bologna, 11. Juli 2015.
  2. Papst trauert um verstorbenen Kardinal Biffi. Radio Vatikan, 11. Juli 2015, abgerufen am 12. Juli 2015.
  3. Giacomo Biffi: „Der Antichrist verwässert Glaubenswahrheiten“. Kath.net, 1. März 2007.
    John-Henry Westen: the Antichrist presents himself as pacifist, ecologist and ecumenist. Artikel mit Dokumentation der Ansprache Biffis auf kath.net, 1. März 2007 (englisch).
    David Willey: Cardinal: Antichrist is a vegetarian. BBC News, 6. März 2000 (englisch).
  4. Rory Carroll: Cardinal tells Catholics way to God is to line church’s coffers. The Guardian, 13. Mai 2000 (englisch).
  5. Bruder André Marie: Cardinal Biffi versus ‘A Mysterious Cabal of Maniacs’. Catholicism.org, 1. Dezember 2008 (englisch).
    Simon Caldwell: Italian cardinal warns gay activists are persecuting Christians. The Telegraph, 17. November 2010 (englisch).
  6. Sandro Magister: The Inconvenient Memoirs of Cardinal Biffi. Besprechung mit Zitaten auf chiesa.espresso.repubblica.it, 16. November 2010 (englisch).
Vorgänger Amt Nachfolger
Enrico Manfredini Erzbischof von Bologna
1984–2003
Carlo Kardinal Caffarra
Enrico Manfredini Croix de l Ordre du Saint-Sepulcre.svg Großprior von Emilia des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem
1984–2003
Carlo Kardinal Caffarra