Giacomo Pacchiarotti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Giacomo Pacchiarotti (* 1474 in Siena; † 1539 oder 1540, wahrscheinlich in Viterbo) war ein italienischer Maler.

Adorazione dei pastori, Siena, Pinacoteca Nazionale

Leben[Bearbeiten]

Giacomo Pacchiarotti (auch als Pacchiarotto erwähnt) erhielt seine Ausbildung wahrscheinlich von Bernardino Fungai. Teile seines Werkes wurden früher Pietro di Francesco Orioli zugeschrieben. Zu seinen Schülern gehörte Girolamo del Pacchia. Um 1498 arbeitete er mit Francesco di Giorgio, Neroccio di Bartholomeo di Benedetto de’ Landi und Luca Signorelli zusammen. In Siena wurde er 1502 als Mitglied der Compania dei Venturieri dokumentiert und im gleichen Jahr der Stadt verwiesen, da er in den Aufstand gegen Pandolfo Petrucci verwickelt war. Bereits ein Jahr später konnte er zurück nach Siena, wo er 1505 heiratete und Capitano des Viertels Stalloreggi wurde. Von 1509 bis 1514 arbeitete er an den beim Brand von 1655 verlorengegangen Fresken der Basilica di San Francesco. Zudem wurde er 1510 als Sachverständiger zu einem Bild des Perugino gerufen und begutachtete 1513 die Werke Domenico Beccafumis in Santa Maria della Scala. 1518 sind Arbeiten von Pacchiarotti am Uhrwerk des Torre del Mangia am Palazzo Pubblico dokumentiert. Ein Jahr später urde er zum Gonfaloniere von Stalloreggi ernannt. Im Jahr 1526 nahm er an der Schlacht von Camollia teil, in der Siena die Truppen aus Florenz kurz außerhalb des Seneser Stadttors Porta Camollia schlagen konnte. Eine zweite Verbannung aus Siena ereilte den Künstler 1539, als er für sechs Monate nach Talamone ziehen musste. Er verstarb wahrscheinlich ein Jahr später in Viterbo.[1]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Asciano, Pieve di San Polito in Sessiano: Madonna col Bambino in trono e i Santi Ippolito e Cassiano (Fresko)[2]
  • Buonconvento, Museo di arte sacra della Val d’Arbia: Madonna col Bambino in trono e i Santi Giovanni Battista, Pietro, Paolo e Sebastiano (Tafelgemälde, 154 × 175&bsp;cm, entstammt der Chiesa dei Santi Pietro e Paolo)[3]
  • Casole d’Elsa, Palazzo Pretorio: Madonna col Bambino tra i Santi Donato, Michele Arcangelo, Sebastiano e Nicola (Fresko, 232 × 240 cm, 1520 entstanden, befindet sich heute im Museo Civico)[4]
  • Ortignano Raggiolo, Chiesa dei Santi Matteo e Margherita: Madonna ed il Bambino con i Santi[5]
  • Murlo, Chiesa di San Fortunato: Madonna col Bambino (Tafelbild, entstammt der Chiesa di San Giusto)[6]
  • Siena, Basilica di San Francesco: Fresken der Cappella Piccolomini, die dem Brand von 1655 zum Opfer fielen[7]
  • Siena, Dom von Siena: Imperatori (Gemälde, 1503 bis 1506 entstanden)[8]
  • Siena, Chiesa di Santo Spirito: Assunta fra i Santi Francesco e Caterina (1509 entstanden)[9]
  • Siena, Pinacoteca Nazionale:
    • Adorazione dei pastori (ca. 1480 entstanden)[10]
    • Carità, Fortezza, Giustizia (Saal 23)[11]
    • Madonna col Bambino e i SS. Bernardino e Caterina da Siena (Saal 22)[12]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. Pacchiarotti, Giacomo. In: Ulrich Thieme, Felix Becker u. a.: Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Band 26, E. A. Seemann, Leipzig 1932, S. 115–116. und Padovani, Santi: Buonconvento: Museo di arte sacra della Val d’Arbia. 1981, S. 42 ff.
  2. Anna Maria Guiducci: I Luoghi della Fede: Le Crete senesi, la Val d’Arbia e la Val di Merse. Arnoldo Mondadori Editore, Mailand 1999, ISBN 88-04-46774-6, S. 74
  3. vgl. Padovani, Santi: Buonconvento: Museo di arte sacra della Val d’Arbia. 1981, S. 43 ff.
  4. Il rinascimento nelle Terre di Siena. Giacomo Pacchiarotti (Archivversion vom 18. Januar 2013 im web-archive-it.com). In: Website Terre de Siena (zum Gemälde Madonna col Bambino tra i Santi Donato, Michele Arcangelo, Sebastiano e Nicola im Museo Civico in Casole d’Elsa)
  5. Ortignano. In: Offizielle Website der Gemeinde Ortignano Raggiolo, abgerufen am 3. März 2012
  6. Anna Maria Guiducci: I Luoghi della Fede: Le Crete senesi, la Val d’Arbia e la Val di Merse. Arnoldo Mondadori Editore, Mailand 1999, ISBN 88-04-46774-6, S. 149
  7. vgl. Padovani, Santi: Buonconvento: Museo di arte sacra della Val d’Arbia. 1981, S. 42
  8. vgl. Torriti: Tutta Siena. 2004, S. 85
  9. vgl. Torriti: Tutta Siena. 2004, S. 343
  10. vgl. Torriti: Tutta Siena. 2004, S. 199
  11. vgl. Torriti: Tutta Siena. 2004, S. 199
  12. vgl. Torriti: Tutta Siena. 2004, S. 197