Giacomo Zanoni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Giacomo Zanoni (* 6. Januar 1615 in Montecchio Emilia; † 24. August 1682 in Bologna) war ein italienischer Botaniker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Giacomo Zanoni wurde 1615 als Sohn eines Apothekers in Montecchio Emilia, einem Ort in der Nähe von Reggio nell’Emilia, geboren. Mit etwa 20 Jahren schickte ihn sein Vater nach Bologna. Er studiert dort bei Bartolomeo Ambrosini (1588–1657), dem Nachfolger von Ulisse Aldrovandi.

Mit 27 Jahren wurde er Vorsteher des botanischen Gartens Bologna. Er legte ein oft besuchtes naturhistorisches Raritätenkabinett an und bereiste die italienischen Alpenregionen.

1675 erschien sein Werk Istoria botanica, das 1742 durch Gaetano Lorenzo Monti ins Lateinische übertragen und erweitert wurde.

Ehrentaxon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charles Plumier benannte ihm zu Ehren eine Gattung Zanonia.[1] Carl von Linné stellte die von Plumier beschriebenen Pflanzen allerdings zur Gattung Commelina.[2] Unter dem heute bekannten Gattungsnamen Zanonia beschrieb Linné seinerseits eine Gattung der Pflanzenfamilie der Kürbisgewächse (Cucurbitaceae).[3][4] Auch die Silberhülse (Argyrolobium zanonii), eine Art aus der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae) ist nach ihm benannt.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Indice delle piante portate nell’anno 1652… Bologna 1652.
  • Istoria botanica… Nella quale si descriveno alcune piante degl'antichi, da moderni con altri nomi proposte; e molt’altre non più osservate, e da varie reggioni del mondo venute, con le virtù, e qualità della maggior parte di esse, & in figure al vivo rappresentate… Gioseffo Longhi, Bologna 1675.
  • Rariorum stirpium historia ex parte olim edita. Nunc centum plus tabulis ex commentariis auctoris ab ejusdem nepotibus ampliata… Lelio Della Volpe, Bologna 1742 (erweiterte, lateinische Ausgabe von Gaetano Lorenzo Monti).

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Christoph Adelung: Allgemeines Gelehrten-Lexicon. Fortsetzung und Ergänzungen zu Christian Gottlieb Jöchers allgemeinem Gelehrten-Lexicon… Band 4, 1751.
  • Serafino Mazzetti (Herausgeber): Repertorio di tutti i professori antichi, e moderni, della famosa università, e del celebre istituto delle scienze di Bologna. Tipografia di San Tommaso d'Aquino, Bologna 1847.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Charles Plumier: Nova Plantarum Americanarum Genera. Leiden 1703, S. 38.
  2. Carl von Linné: Genera Plantarum. Leiden 1742, S. 23.
  3. Carl von Linné: Critica Botanica. Leiden 1737, S. 95.
  4. Carl von Linné: Genera Plantarum. Leiden 1742, S. 477.

Weiterführende Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • G. Cristofolini, A. Managlia: Giacomo Zanoni e la botanica a Bologna nel XVII secolo. In: Notiziario della Società Botanica Italiana. Band 5, Nr. 2, 2021, S. 295–303 (PDF).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]