Gian Franco Bottazzo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gian Franco Bottazzo (* 1. August 1946 in Venedig) ist ein italienischer Arzt und Diabetologe.

Bottazzo studierte an der Universität Padua Chirurgie und Medizin (Laurea 1971) und spezialisierte sich dann in Immunologie und Allergologie ab 1974 an der Universität Florenz und in Endokrinologie ab 1979 an der Universität Padua. Er forschte von 1973 bis 1991 am Institut für Immunologie des Middlesex Hospital in London und wurde 1991 Professor und Direktor der Abteilung Immunologie am London Hospital Medical College. 1998 wurde er wissenschaftlicher Direktor an der Kinderklinik Bambino Gesù in Rom.

1974 konnte er mit der Entdeckung von Inselzellen-Antikörpern (Islet Cell Antibodies, ICA) die Theorie der Typ-1-Diabetes als Autoimmunkrankheit bestätigen.[1] Er ist Autor und Ko-Autor von über 500 wissenschaftlichen Aufsätzen.

Bottazzo erhielt 1986 den König-Faisal-Preis für Medizin sowie darüber hinaus zahlreiche weitere Preise wie den Oskar-Minkowski-Preis (1982), den R.-D.-Lawrence-Preis und die Banting-Medaille der American Diabetes Association (1992).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bottazzo, Florin-Christensen, Doniach: Islet cell antibodies in Diabetes mellitus with autoimmune polyendocrine defiencies. Lancet 1974, S. 1279