Gian Girolamo Albani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Albani auf einem Gemälde von Giovan Battista Moroni

Gian Girolamo Albani (* 3. Januar 1504 in Bergamo; † 15. April 1591 in Rom) war ein italienischer Kardinal der Römischen Kirche.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Albani entstammte einer im 15. Jahrhundert aus Albanien nach Italien eingewanderten Familie, aus der weitere Kardinäle (Annibale Albani, Alessandro Albani, Gian Francesco Albani und Giuseppe Albani) sowie der spätere Papst Klemens XI. (eigentlich Gianfrancesco Albani) überliefert sind.

Gian Girolamo Albani war für die römische Kurie in zahlreichen diplomatischen Aufträgen unterwegs, so unter anderem um die christlichen Fürsten gegen die Türken zu vereinen. Ohne je die Diakonenweihe empfangen zu haben, wurde er im Konsistorium vom 17. Mai 1570 von Papst Pius V. zum Kardinalpriester erhoben und erhielt die Titelkirche San Giovanni a Porta Latina. Albani nahm am Konklave 1585 teil, das Sixtus V. erwählte. Er war ein Freund des Dichters Torquato Tasso, anerkannter Kanonist und Herausgeber verschiedener Studien.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • De donatione Constantini. Köln 1535.
  • De cardinalatu. Rom 1541.
  • De potestate papae et concilii. Venedig 1544.
  • De immunitate ecclesiarum. Rom 1553.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]