Giandomenico Basso

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Giandomenico Basso
Nation: ItalienItalien Italien
Rallye-Weltmeisterschaft (WRC)
Erste Rallye: Rallye San Remo 1998
Letzte Rallye: Rallye Türkei 2006
Beifahrer: ItalienItalien Mitia Dotta
Team: Abarth & Co. SpA
Fahrzeug: Fiat Grande Punto Abarth S2000
Rallyes Siege Podien WP
16
Punkte:
Intercontinental Rally Challenge (IRC)
Erste Rallye: Belgium Ypres Westhoek Rally 2006
Beifahrer: ItalienItalien Mitia Dotta
Team: Proton Motorsport
Fahrzeug: Proton Satria Neo S2000
Rallyes: Siege: Podien: WP
29 6 11 52
Meistertitel: 2006
Punkte: 119
Stand: Nach Rallye 10 von 11, Saison 2011

Giandomenico Basso (* 15. September 1973 in Montebelluna) ist ein italienischer Rallyefahrer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Giandomenico Basso im Fiat Punto S1600 bei der Rallye Deutschland 2002

Giandomenico Basso begann seine Karriere 1981 im Kartsport und fuhr 1994 seine erste Rallye. 1998 gab er im Fiat Seicento Sporting bei der Rallye San Remo sein Debüt in der Rallye-Weltmeisterschaft. Ab 2001 startete er im Fiat Punto S1600 in der Rallye-Juniorenweltmeisterschaft. Mit zwei JWRC-Podiumsplatzierungen erreichte er den fünften Platz in der Meisterschaft.[1] 2002 fuhr er in der JWRC drei Mal auf das Podium und belegte am Saisonende den vierten Meisterschaftsplatz.[2]

Ab 2003 setzte Basso seine Karriere in der Rallye-Europameisterschaft und in der italienischen Rallye-Meisterschaft fort. In der italienischen Meisterschaft wurde er 2003 Vizemeister.[3] In der ERC erzielte er mit Platz drei bei der Rallye Mille Miglia den elften Rang in der Fahrerwertung. Ab 2004 ging er mit seinem neuen Beifahrer Mitia Dotta an den Start. Basso gewann die Rallye Mille Miglia[4] und beendete die Saison auf dem sechsten Meisterschaftsplatz der ERC sowie auf Rang vier in der italienischen Meisterschaft.[5] 2005 bestritt er erstmals eine komplette Saison in der ERC. Er war bei der Rallye Bulgarien und der EKO Rally siegreich und beendete drei weitere Rallyes auf dem zweiten Platz. Im Kampf um den Titel musste er sich nur um drei Punkte Renato Travaglia geschlagen geben.[6]

Das Fiat-Werksteam setzte ab der Saison 2006 den stärkeren Fiat Grande Punto Abarth S2000 ein, mit dem Basso nun Rallyes bestritt. Er erzielte in der ERC Siege bei der Fiat Rally, der Belgium Ypres Westhoek Rally, der Rallye Bulgarien und der Rali Vinho da Madeira und wurde so überlegen Rallye-Europameister.[7] Da die gewonnenen Rallyes in Ypern und Bulgarien zudem zur neu gegründeten Intercontinental Rally Challenge zählten, errang er auch den Gesamtsieg in der IRC.[8] 2007 ging Basso wieder in der italienischen Meisterschaft an den Start. Er fuhr regelmäßig auf das Podium und beendete drei Rallyes als Sieger. Am Ende der Saison hatte er die meisten Punkte gesammelt und wurde so italienischer Rallye-Meister.[9] Bei seinen Gaststarts in der IRC gewann er zudem die Rali Vinho da Madeira[10] und wurde Zweiter bei der Rallye San Remo. Die Erfolge reichten für den fünften Platz in der Gesamtwertung der IRC.

Ab 2008 ging Basso mit dem Fiat-Werksteam nun den größten Teil der Saison in der Intercontinental Rally Challenge an den Start.[11] Dort errang er Siege bei der Rallye Principe de Asturias[12] und der Rallye San Remo[13] und beendete die Meisterschaft auf dem dritten Platz. 2009 gewann Basso die Rali Vinho da Madeira[14] und erreichte den fünften Platz in der Gesamtwertung der IRC. Er war nun auch wieder in der Rallye-Europameisterschaft am Start, in der er mit insgesamt sieben ERC-Siegen sehr erfolgreich abschnitt und zum zweiten Mal nach drei Jahren Europameister wurde.[15] 2010 nahm Basso wieder an der italienischen Meisterschaft teil. Er blieb allerdings sieglos und beendete die Saison auf dem vierten Meisterschaftsplatz.

Nach der Saison 2010 verließ Basso seinen langjährigen Arbeitgeber Fiat. Nachdem er die Rallye Monte Carlo 2011 zunächst noch mit einem privat eingesetzten Peugeot 207 S2000 bestritten hatte,[16] wurde er vom Proton-Werksteam unter Vertrag genommen. Mit dem Proton Satria Neo S2000 absolviert er in der IRC 2011 ein Programm aus sechs Rallyes.[17]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WRC-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Team Fahrzeug 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 Punkte Pos.
1998 Giandomenico Basso Fiat Seicento Sporting MON
 
SWE
 
KEN
 
POR
 
ESP
 
FRA
 
ARG
 
GRE
 
NZL
 
FIN
 
ITA
DNF
AUS
 
GBR
 
0
1999 Giandomenico Basso Fiat Cinquecento Sporting MON
 
SWE
 
KEN
 
POR
 
ESP
 
FRA
 
ARG
 
GRE
 
NZL
 
FIN
 
CHN
 
ITA
23
AUS
 
GBR
 
0
2001 Top Run Fiat Punto S1600 MON
 
SWE
 
POR
 
ESP
16
ARG
 
CYP
 
GRE
DNF
KEN
 
FIN
DNF
NZL
 
ITA
DNF
FRA
15
AUS
 
GBR
DNF
0
2002 N.Technology Fiat Punto S1600 MON
DNF
SWE
 
FRA
 
ESP
21
CYP
 
ARG
 
GRE
DNF
KEN
 
FIN
 
GER
21
ITA
16
NZL
 
AUS
 
GBR
24
0
2004 N.Technology Fiat Punto S1600 MON
 
SWE
 
MEX
 
NZL
 
CYP
 
GRE
 
TUR
 
ARG
 
FIN
 
GER
 
JPN
 
GBR
 
ITA
 
FRA
 
ESP
15
AUS
 
0
2006 Abarth & Co. SpA Fiat Grande Punto Abarth S2000 MON
 
SWE
 
MEX
 
ESP
 
FRA
 
ARG
 
ITA
 
GRE
 
GER
 
FIN
 
JPN
 
CYP
 
TUR
35
AUS
 
NZL
 
GBR
 
0

IRC-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Team Fahrzeug 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Punkte Pos.
2006 Abarth & Co. SpA Fiat Grande Punto Abarth S2000 RSA
 
YPR
1
MAD
1
SAN
 
20 1
2007 Abarth & Co. SpA Fiat Grande Punto Abarth S2000 SAF
 
TUR
 
YPR
 
RUS
 
MAD
1
ZLI
 
SAN
2
VAL
 
CHN
 
18 5
2008 Abarth & Co. SpA Fiat Grande Punto Abarth S2000 IST
DNF
POR
4
YPR
6
RUS
3
MAD
2
ZLI
DNF
AST
1
SAN
1
VAL
5
CHN
 
46 3
2009 Abarth & Co. SpA Fiat Grande Punto Abarth S2000 MON
5
CUR
3
SAF
 
AZO
DNF
YPR
8
RUS
3
MAD
1
ZLI
DNF
AST
8
SAN
 
SCO
 
28 5
2010 Abarth & Co. SpA Fiat Grande Punto Abarth S2000 MON
 
CUR
 
ARG
 
CAN
 
SAR
 
YPR
 
AZO
 
MAD
 
ZLI
 
SAN
7
SCO
 
CYP
 
2 36
2011 Giandomenico Basso Peugeot 207 S2000 MON
9
5 28
Proton Motorsport Proton Satria Neo S2000 CAN
9
COR
 
YAL
DNF
YPR
DNF
AZO
 
ZLI
13
MEC
DNF
SAN
10
SCO
 
CYP

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Giandomenico Basso – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 2001 FIA Super 1600 Drivers Championship – Final classification
  2. 2002 FIA Junior World Rally Championship for Drivers – Final classification
  3. 2003 Italian Rally Championship for Drivers – Final classification
  4. Basso siegt - Pedersoli stark (Rallye-Magazin.de am 3. April 2004)
  5. 2004 Italian Rally Championship for Drivers – Final classification
  6. 2005 Italian Rally Championship for Drivers – Final classification
  7. Basso und FIAT Europameister (Rallye-Magazin.de am 5. August 2006)
  8. IRC-Finale in San Remo (Rallye-Magazin.de am 14. September 2006)
  9. 2007 Italian Rally Championship for Drivers – Final classification
  10. Madeira-Erfolg für Basso (Rallye-Magazin.de am 4. August 2007)
  11. Abarth mit Basso und Alen (Rallye-Magazin.de am 23. Dezember 2007)
  12. Fiat Abarth schlägt zurück (Rallye-Magazin.de am 14. September 2008)
  13. Basso gewinnt auch beim Heimspiel (Rallye-Magazin.de am 27. September 2008)
  14. Basso siegt im Madeira-Krimi (Motorsport-Total.com am 2. August 2009)
  15. Basso wird Europameister (Rallye-Magazin.de am 1. November 2009)
  16. Basso dankbar für Unterstützung (Motorsport-Total.com am 16. Januar 2011)
  17. Fix: Proton verpflichtet Basso (Motorsport-Total.com am 26. März 2011)