Gianluca Grava

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gianluca Grava
Gianluca Grava - SSC Neapel (3).jpg
Grava im Juli 2009
Spielerinformationen
Geburtstag 30. März 1977
Geburtsort CasertaItalien
Größe 172 cm
Position Abwehr
Junioren
Jahre Station
Casertana
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1993–1997 Casertana 84 (7)
1997–1998 FC Turris 28 (0)
1998–2004 Ternana Calcio 143 (1)
2004 FC Catanzaro 15 (0)
2005–2013 SSC Neapel 153 (2)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 24. Mai 2013

Gianluca Grava (* 30. März 1977 in Caserta) ist ein italienischer Fußballspieler.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grava begann seine Karriere bei Casertana. Über die ebenfalls unterklassig spielenden FC Turris, Ternana Calcio und FC Catanzaro kam er im Januar 2005 zum in der drittklassigen Serie C unter dem Namen Napoli Soccer antretenden SSC Neapel. Am Ende der Spielzeit 2005/06 stieg er mit dem Klub in die Serie B auf. Nachdem der Klub die Namensrechte im Mai 2006 zurückerworben hatte und seinen alten Namen annahm, trug Grava als Stammspieler zum Durchmarsch in die Serie A bei. Dort kam er in seiner ersten Erstligasaison in der Hälfte der Spiele zum Einsatz, da er beim im März 2009 neu verpflichteten Trainer Roberto Donadoni ins zweite Glied gerückt war. Im Stadion El Madrigal wurde Gianluca Grava am 9. Dezember 2011 im letzten Gruppenspiel der UEFA Champions League 2011/12 eingesetzt, als sein SSC Neapel das Achtelfinale erreichte. Im Dezember 2012 wurde er aufgrund seiner Beteiligung am italienischen Wettskandal der Saison 2011/12, wegen der Unterschlagung einer Meldung zur Spielmanipulation, für 6 Monate gesperrt. Die Sperre wurde inzwischen wieder aufgehoben[1].

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gianluca Grava – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Napoli docked two points in Scommessopoli scandal (English). In: Stefan Coerts, goal.com, 18. Dezember 2012. Abgerufen am 19. Dezember 2012.