Gianni Moscon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gianni Moscon Straßenradsport
Gianni Moscon (2016)
Gianni Moscon (2016)
Zur Person
Geburtsdatum 20. April 1994
Nation ItalienItalien Italien
Disziplin Straße
Zum Team
Aktuelles Team Sky
Funktion Fahrer
Wichtigste Erfolge

Gesamtwertung Arctic Race of Norway 2016

Infobox zuletzt aktualisiert: 15. August 2017

Gianni Moscon (* 20. April 1994 in Trient) ist ein italienischer Radrennfahrer.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gianni Moscon begann mit dem Radsport im Alter von „sechs oder sieben“ Jahren, wie er selber sagt. In diesen Jahren gewann Gilberto Simoni, der aus derselben Gegend stammt wie Moscon, zweimal den Giro d’Italia, was diesen darin bestärkte, Radsportler werden zu wollen. Zunächst beendete er die Schule, dann wandte er sich verstärkt dem Sport zu.[1]

2015 gewann Moscon den Piccolo Giro di Lombardia. Im Jahr darauf wurde er italienischer U23-Meister im Straßenrennen und gewann das U23-Nationencup-Rennen Coppa dei Laghi-Trofeo Almar. Bei den UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 2015 belegte er im U23-Straßenrennen Rang vier.

In der Saison 2016 erhielt Muscon einen Vertrag bei dem UCI WorldTeam Sky. Er entschied eine Etappe sowie die Gesamtwertung des Arctic Race of Norway für sich. Bei der Settimana Internazionale 2016 wurde er Dritter. Im Jahr darauf wurde er italienischer Meister im Einzelzeitfahren.

Bei den Straßenweltmeisterschaften 2017 gewann er erst im Mannschaftszeitfahren mit seinem Team die Bronzemedaille. Danach belegte er im Straßenrennen zunächst den 29. Rang, nachdem er in der Schlussphase des Rennen mit Julian Alaphilippe attackiert hatte. Er wurde jedoch disqualifiziert, da er zuvor nach einem Sturz durch den italienischen Coach Davide Cassani an das Feld wieder herangeführt wurde, indem er sich an der aus dem Begleitwagen gereichten Trinkflasche festhielt.[2]

Rassistischer Vorfall[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Tour de Romandie 2017 beleidigte Moscon den dunkelhäutigen Fahrer Kévin Réza rassistisch. Nachdem Rezas Teamkollege Sébastien Reichenbach den Vorgang über Twitter veröffentlichte, entschuldigte sich Moscon bei Reza.[3] Sein Team Sky suspendierte Moscon für sechs Wochen und verpflichtete ihn zur Teilnahme an einem „diversity awareness course“.[4] Im Oktober 2017 wurde er beschuldigt, bei den Tre Valli Varesine Reichenbach durch eine gefährliche Fahrweise zu Fall gebracht zu haben, wodurch dieser sich den Ellenbogen brach.[5]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2012
2014
2015
2016
2017

Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gianni Moscon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gianni Moscon gives the go-ahead for a new Team Sky. cyclingnews.com, 14. August 2016, abgerufen am 15. August 2016 (englisch).
  2. Cassani: Ich habe Moscon ins Schlepptau genommen. In: radsport-news.com. 25. September 2017, abgerufen am 30. September 2017.
  3. Moscon racially abuses Reza at Tour de Romandie. cyclingnewscom, 29. April 2017, abgerufen am 29. April 2017 (englisch).
  4. Team Sky suspendiert Moscon für sechs Wochen. radsport-news.com, 2. Mai 2017, abgerufen am 2. Mai 2017.
  5. Hat sich Moscon schon wieder daneben benommen? In: radsport-news.com. 3. Oktober 2017, abgerufen am 3. Oktober 2017.