Giant Sand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Giant Sand
Giant Sand 2006
Giant Sand 2006
Allgemeine Informationen
Herkunft Tucson, Vereinigte Staaten
Genre(s) Alternative Country, Roots-Rock, Americana, Country-Rock, Alternative Rock
Gründung 1980
Auflösung Noch aktiv
Website howegelb.com
Letzte Besetzung
Howe Gelb (seit 1980)
Anders Pedersen (ab 2003)
Thøger T. Lund (ab 2003)
Peter Dombernowsky (ab 2003)
Nicolaj Heyman (ab 2010)
Lonna Kelley (ab 2012)
Maggie Björklund (ab 2012)
Brian Lopez (ab 2012)
Gabriel Sullivan (ab 2012)
Jon Villa (ab 2012)
Iris Jakobsen (ab 2012)
Asger Christiansen (ab 2012)

Giant Sand war eine US-amerikanische Rockband um Howe Gelb aus Tucson, Arizona. In ihrer Musik verknüpfte sie Rockmusik mit Country und Americana.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Howe Gelb und Giant Sand beim TFF Rudolstadt 2005

Die Band wurde etwa 1980 von Howe Gelb (* 1956) als Giant Sandworms gegründet und war lange Zeit in Los Angeles beheimatet. Die Mitglieder der Band wechselten über die Jahre, u. a. waren John Convertino (Schlagzeug) und Joey Burns (Bass), die später Calexico gründeten, langjährige Bandmitglieder. Weiter spielten Chris Cacavas (von Green on Red), Paula Jean Brown (Go-Go’s) und Tom Larkins (später Jonathan Richman) in der Band. Gastkünstler waren unter anderem Victoria Williams, Neko Case, Juliana Hatfield, PJ Harvey, John Parish, Vic Chesnutt, Steve Wynn, Vicki Peterson, Rainer Ptacek und fast alle Mitglieder der Band Poi Dog Pondering. Auch die gemeinsame Tochter von Gelb und Brown, Indiosa Patsy Jean, ist regelmäßig auf Platten zu hören.

Gelb veröffentlicht in regelmäßigen Abständen Soloalben. Andere Seitenprojekte sind The Band of Blacky Ranchette, OP8 (in Zusammenarbeit mit Lisa Germano). Auf den Alben der Band of Blacky Ranchette sind als Gäste u. a. Lucinda Williams, Kurt Wagner (von Lambchop) und Cat Power zu hören.

Die 2012 unter dem Namen Giant Giant Sand veröffentlichte Rockoper Tucson erreichte als erstes Album der Band in Deutschland die Charts in der Sparte „IndependentNewcomer“.[1][2]

Die Band Giant Sand ist noch aktiv. (Stand Mai 2018)

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Giant Sand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Valley of Rain (1985)
  • Ballad of a Thin Line Man (1986)
  • Storm (1987)
  • The Love Songs (1988)
  • Giant Sandwich (1989)
  • Giant Songs: One (1989)
  • Long Stem Rant (1989)
  • Swerve (1990)
  • Ramp (1991)
  • Center of the Universe (1992)
  • Purge and Slouch (1993)
  • Stromausfall (1993)
  • Giant Songs: Two (1994)
  • Glum (1994)
  • Goods And Services (1995)
  • Backyard Barbecue Broadcast (1996)
  • Ballad Of A Thin Line Man + Valley Of Rain (1996, Re-Release)
  • Volume 1: Official Bootleg Series – Build Your Own Night It's Easy (1997)
  • Chore of Enchantment (2000)
  • Volume 2: Official Bootleg Series - The Rock Opera Years (2000)
  • Volume 3: Official Bootleg Series - Unsungglum (2001)
  • Selections Circa 1990–2000 (2001)
  • Cover Magazine (2002)
  • Infiltration of Dreams (2002)
  • Volume 4: Official Bootleg Series – Infiltration Of Dreams (2003)
  • Volume 5: Official Bootleg Series – Too Many Spare Parts … (2003)
  • … Is All Over … The Map (2004)
  • Provisions (2008)
  • Provisional Supplement (2008)
  • Blurry Blue Mountain (2010)
  • Black out (2012; Vinyl-Pressung des Albums Stromausfall)
  • Tucson (2012) als Giant Giant Sand
  • Heartbreak Pass (2015)

Howe Gelb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dreaded Brown Recluse (1991)
  • Hisser (1998)
  • (Upside) Down Home (1998)
  • Down Home 2000 (2000)
  • Confluence (2001)
  • Lull (some piano) (2001)
  • The Listener (2003)
  • Down Home 2002 (2003)
  • Ogle Some Piano (2004)
  • The Listener’s Coffee Companion (2004)
  • Down Home 2004 (2004)
  • Ballad Of The Tucson 2 (2006)
  • ’Sno Angel Like You (2006)
  • Down Home 2007 (2007)
  • Spun Some Piano (2008)
  • Sno Angel Winging It (Live) (2009)
  • Melted Wires (2010)
  • Alegrías (2011) mit A Band Of Gypsies
  • Snarl Some Piano (2011)
  • Dust Bowl (2013)
  • The Coincidentalist (2013)
  • Future Standards (2016)

The Band of Blacky Ranchette[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Band of Blacky Ranchette (1985)
  • Heartland (1986)
  • Sage Advice (1990)
  • Still Lookin’ Good to Me (2003)

Arizona Amp And Alternator[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • s.t. (2005)

OP8[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Slush (1997)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. tip-berlin.de (Aufgerufen am 22. August 2012)
  2. musicline.de (Aufgerufen am 22. August 2012)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]