Gibbs-Duhem-Gleichung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Gibbs-Duhem-Gleichung (nach Josiah Willard Gibbs und Pierre Duhem) beschreibt in einem thermodynamischen System den Zusammenhang zwischen den Änderungen der chemischen Potentiale der Komponenten.

Formulierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hierbei bezeichnet

Oft wird die Gibbs-Duhem-Gleichung bei gleichzeitig isothermer und isobarer Prozessführung verwendet. Dann folgt:

Bei einem solchen Prozess verschwindet also die Summe der Produkte aus der Stoffmenge der einzelnen Komponente und der Änderung ihres chemischen Potentials

Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gibbs-Duhem-Gleichung ist von großem Interesse für die Thermodynamik, da sie aufzeigt, dass in einem thermodynamischen System nicht alle intensiven Variablen (Variablen wie Temperatur, Druck, chemisches Potential, die nicht von der Menge einer Substanz abhängen) unabhängig voneinander veränderlich sind.

Nimmt man z.B. die Temperatur und den Druck als veränderlich an, so können nur noch der Komponenten voneinander unabhängige chemische Potentiale aufweisen. Hieraus folgt die Gibbs'sche Phasenregel, die die Anzahl der möglichen Freiheitsgrade für dieses System angibt.

Herleitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gibbs-Energie ist eine positiv homogene Funktion vom Grade in den Stoffmengen ; das heißt für jedes und gilt: . Daher gilt für die Gibbs-Energie die Eulersche Homogenitätsrelation:

Somit gilt für das totale Differential

Andrerseits gilt wegen der Definition von

Aus dem Vergleich der beiden Ausdrücke folgt die Gibbs-Duhem-Gleichung:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]