Gibea

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gibea (Vulgata: Gabaa; hebräisch „Hügel“) liegt 6 km nördlich von Jerusalem, heute Tall Al Ful oder Tell el-Ful. Nach der biblischen Überlieferung befand sich hier die erste israelitische Residenz unter König Saul (um 1000 v. Chr.).

Teile des Ortes wurden 1922 bis 1933 ausgegraben. Es wurden die Ecke einer Festung gefunden, die nach der Keramik um 1000 v. Chr. datiert.

Schandtat von Gibea[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ri 19,15–30 EU erzählt von einem Leviten, der nach einem mehrtägigen Besuch seines Schwiegervaters mit seiner Nebenfrau, einem Knecht und Lasttieren von Bethlehem an Jerusalem vorbei nach Gibea im Stammesgebiet der Benjaminiter zieht und dort von einem alten Mann als Gast aufgenommen wird. Während des Abendessens umringen Stadtbewohner das Haus des Gastgebers und fordern: „Bring den Mann heraus, der in dein Haus gekommen ist; wir wollen unseren Mutwillen mit ihm treiben.“ Er lehnt mit Verweis auf das Gastrecht ab: „Nein, meine Brüder, so etwas Schlimmes dürft ihr nicht tun. Dieser Mann ist als Gast in mein Haus gekommen; darum dürft ihr keine solche Schandtat begehen.“ Er bietet stattdessen seine jungfräuliche Tochter und die Nebenfrau des Leviten an. Nachdem dieser seine Nebenfrau hinausbringt, vergewaltigen die Männer sie die ganze Nacht lang. Am Morgen findet ihr Mann sie tot vor der Haustür liegend und transportiert sie in seinen Heimatort. Dort zerteilt er sie in zwölf Stücke und schickt die Teile „in das ganze Gebiet Israels“, um zum Nachdenken über die Tat aufzurufen. Daraufhin beschließt der damalige Zwölfstämmebund der Israeliten einen Rachefeldzug gegen die Benjaminiter.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gibeah – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 31° 49′ 24″ N, 35° 13′ 52″ O