Gideon’s Daughter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Vollständige Handlung
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Filmdaten
Deutscher TitelGideon’s Daughter
OriginaltitelGideon’s Daughter
ProduktionslandGroßbritannien
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2005
Längeca. 105 Minuten
Stab
RegieStephen Poliakoff
DrehbuchStephen Poliakoff
ProduktionNicolas Brown
MusikAdrian Johnston
KameraBarry Ackroyd
SchnittClare Douglas
Besetzung

Gideon’s Daughter ist ein britisches Filmdrama aus dem Jahr 2005. Regie führte Stephen Poliakoff, der auch das Drehbuch schrieb.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Handlung spielt im Jahr 1997; als im Hintergrund stattfindende Ereignisse werden der Tod von Prinzessin Diana sowie der Bau des The O₂Millennium Domes gezeigt. Der Witwer Gideon Warner ist ein Public-Relations-Berater. Er hat ein schlechtes Verhältnis zu seiner Tochter Natasha, die in Edinburgh studieren will, um weit weg von ihrem Vater zu wohnen.

Warner lernt Stella kennen, die kurz zuvor ihren Sohn verloren hat. Stellas Ex-Ehemann beschuldigt einen der Kunden von Warner, einen Politiker, dieser sei am Tod des Sohnes schuldig. Gideon und Stella kommen sich näher und werden ein Paar.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Redaktion von All Media Guide schrieb, der Film solle das Filmdrama Friends & Crocodiles desselben Regisseurs aus dem Jahr 2005 ergänzen. Er sei „einfühlsam“ und „ergreifend“.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bill Nighy als Bester Hauptdarsteller – Mini-Serie oder TV-Film und Emily Blunt als Beste Nebendarstellerin – Serie, Mini-Serie oder TV-Film gewannen im Jahr 2007 den Golden Globe Award.

Bill Nighy gewann im Jahr 2006 den Satellite Award, Miranda Richardson und der Film als Bester Fernsehfilm wurden für den gleichen Preis nominiert. Der Song Natasha’s Song wurde für den Emmy nominiert. Der Film gewann 2007 den Peabody Award.

Hintergründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde in London und in Edinburgh gedreht.[2] Er wurde am 21. Oktober 2005 auf dem US-amerikanischen Hamptons International Film Festival gezeigt.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. All Media Guide, abgerufen am 9. November 2007
  2. Filming locations für Gideon's Daughter, abgerufen am 9. November 2007
  3. Premierendaten für Gideon's Daughter, abgerufen am 9. November 2007