Gideon Sa’ar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gideon Sa’ar

Gideon Sa’ar (גדעון סער; * 9. Dezember 1966 als Gideon Moses Serchanski in Tel Aviv) ist ein israelischer Politiker der nationalkonservativen Likud-Partei. Er war von 2003 bis zu seinem zeitweiligen Rückzug 2014 Mitglied der Knesset. Von 2009 bis 2013 diente er als Bildungsminister und von 2013 bis 2014 als Innenminister im Kabinett von Regierungschef Benjamin Netanjahu.[1] Im September 2014 verkündete seinen Rückzug aus der Politik mit der Begründung, mehr Zeit für seine Familie haben zu wollen. Parteifreunde vermuteten allerdings politische Motive.[2] Seit April 2019 ist er erneut Knesset-Abgeordneter.[1] Im November 2019 erklärte Sa’ar im Zuge vergeblicher Bemühungen um eine Regierungsbildung und im Anschluss an die Anklageerhebung gegen Netanjahu, dass er im Falle des Zusteuerns auf einen dritten Wahlgang Vorwahlen bei der Likud-Partei fordere, bei denen er als Parteichef kandidieren werde.[3]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sa'ar wurde in Tel Aviv geboren und studierte Jura an der Universität von Tel Aviv, wo er einen Bachelor-Abschluss erwarb.[4]

Im Mai 2013 heiratete Sa’ar die Nachrichtenmoderatorin Geula Even,[5] die viele Jahre die Hauptnachrichten im israelischen Fernsehen moderierte.[3] Sa’ar hat vier Kinder, Daniella und Alona aus seiner ersten Ehe und David und Shira aus seiner Ehe mit Even, sowie einen Enkel namens Nimrod.[6]

Politische Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sa’ar gilt als liberal-konservativ, sein Vorbild ist der israelische Staatsgründer David Ben-Gurion.[3] Sa’ar ist gegen einen Palästinenser-Staat.[3] Er lehnte Ariel Scharons 2005 umgesetzten Abkoppelungsplan zum Abzug aus dem Gazastreifen ab.[7] Während sich Netanjahu in einer Rede 2009 für eine Zweistaatenlösung im Nahostkonflikt aussprach, erklärte Sa’ar, dass dies nie Teil des Likud-Programms gewesen sei.[8] Im April 2018 erklärte Sa’ar, dass die Zweistaatenlösung für den Frieden im Nahen Osten nicht mehr relevant sei. Es sei „geradezu Wahnsinn“, neben Israel einen palästinensischen Staat zu errichten, der ein gescheiterter Staat im Entstehen sei. Israel müsse vom „Fluss bis zum Meer“ in jüdischer Hand bleiben.[9]

Im November 2019 warnte er vor der Absicht von Blau-Weiß, eine Minderheitsregierung mit Unterstützung der arabischen Parteien zu bilden. „Eine Minderheitsregierung, die gebildet wird, indem man sich auf Gegner des Zionismus verlässt, wird nicht in der Lage sein, die Herausforderungen der nationalen Sicherheit Israels zu bewältigen.“[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gideon Sa’ar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Knesset Members - Gideon Sa`ar. In: Website der Knesset. Abgerufen am 22. November 2019 (englisch).
  2. Gil Stern Stern HOFFMAN, LAHAV HARKOV: Interior Minister Gideon Sa'ar's resignation shakes Israeli politics. In: Jerusalem Post. 17. September 2014, abgerufen am 22. November 2019 (englisch).
  3. a b c d Tommy Mueller: Bezwingt Gideon Sa’ar Netanjahu und führt Israel aus der Sackgasse? In: Fokus Jerusalem. 21. November 2019, abgerufen am 22. November 2019 (englisch).
  4. Adam Dickter: Getting Israel Back On Track. In: The New York Jewish Week. 21. August 2012, abgerufen am 22. November 2019 (englisch).
  5. Interior Minister Gideon Sa’ar Weds Journalist Geula Even. In: Haaretz. 17. Mai 2013, abgerufen am 22. November 2019 (englisch).
  6. Yehuda Shlezinger: 'I won't take part in attempts to hurt Likud ahead of elections'. In: Israel Hayom. 28. August 2019, abgerufen am 22. November 2019 (englisch).
  7. Likud Faction Adopts Proposal Facilitating Passage of Budget. In: Haaretz. 21. März 2005, abgerufen am 22. November 2019 (englisch).
  8. Attila Somfalvi: Minister Sa'ar to Ynet: No to Palestinian state. In: Ynet. 24. Dezember 2012, abgerufen am 22. November 2019 (englisch).
  9. DANIEL J. ROTH: Ex-minister Gideon Sa’ar rejects ‘two-state solution trap'. In: Jerusalem Post. 30. April 2018, abgerufen am 22. November 2019 (englisch).
  10. Hezki Baruch: 'Are you out of your mind? Stop the madness & join unity gov't'. In: Arutz Sheva - Israel National News. 16. November 2019, abgerufen am 22. November 2019 (englisch).