Gießenbach (Kieferbach)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gießenbach
Gießenbach durchfließt die Gießenbachklamm

Gießenbach durchfließt die Gießenbachklamm

Daten
Lage Bayern, Deutschland
Flusssystem Donau
Abfluss über Klausenbach → Inn → Donau → Schwarzes Meer
Quelle Nördlich des Kleinen Unterberg
Quellhöhe 1400 m ü. NN
Mündung Bei Kiefersfelden in den KlausenbachKoordinaten: 47° 36′ 43″ N, 12° 8′ 48″ O
47° 36′ 43″ N, 12° 8′ 48″ O
Mündungshöhe 530 m ü. NN
Höhenunterschied 870 m
Länge 9 km
Rechte Nebenflüsse Alpbach, Säggraben, Saugraben
Durchflossene Stauseen Stausee unterhalb der Schopperalm
Gemeinden Kiefersfelden

Der Gießenbach ist ein Bach in Deutschland. Er entspringt in dem Quellgebiet Hirschlacke zwischen dem Kleinen Unterberg und dem Unterberger Joch und mündet westlich von Kiefersfelden in den Klausenbach. Unterhalb der Schopperalm wird er durch eine Staumauer aufgestaut. Durch ein Druckrohr wird der größte Teil des Wassers zum tiefergelegenen Kleinkraftwerk Gießenbach (Baujahr 1910) geleitet. Das restliche Wasser fließt durch die rund 600 Meter lange Gießenbachklamm.

Der Name ist nicht original zu Giessen ‚langsam fließendes Gewässer‘, sondern 1530 als Diessenpach urkundlich (dann Diesbach u.ä.), und wurde erst später falsch umgedeutet.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gießenbach (Kieferbach) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gies-/Giess-/Gieß-/-en-. In: Albrecht Greule: Deutsches Gewässernamenbuch: Etymologie der Gewässernamen und der zugehörigen Gebiets-, Siedlungs- und Flurnamen. Verlag Walter de Gruyter, 2014, ISBN 978-311033859-1, S. 174, Sp. 2 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).