Gießener Anzeiger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gießener Anzeiger
Gießener Anzeiger Logo.svg
Beschreibung Regionale Tageszeitung
Verlag Gießener Anzeiger Verlags GmbH & Co KG (Deutschland)
Hauptsitz Gießen
Erstausgabe 1750
Erscheinungsweise Montag bis Samstag
Verkaufte Auflage 22.790 Exemplare
(IVW 3/2018, Mo–Sa)
Verbreitete Auflage 42.784 Exemplare
([1])
Reichweite 0,14 Mio. Leser
([2])
Chefredakteur Frank Kaminski
Weblink giessener-anzeiger.de
ZDB 961436-9

Der Gießener Anzeiger ist eine von Montag bis Samstag erscheinende regionale Tageszeitung für die Stadt und den Landkreis Gießen mit einer eigenen Vollredaktion, die zugleich als Mantelredaktion der Werbevermarktung Zentralhessen und für das Schifferstadter Tagblatt fungiert. Die Mantelseiten Politik, Wirtschaft, Sport und Kultur werden am Standort Gießen von der Gießener Anzeiger Verlags GmbH & Co. KG im Berliner Format hergestellt. Die verkaufte Auflage beträgt 22.790 Exemplare, ein Minus von 39 Prozent seit 1998.[1]

Titelseite des Ankündigungstextes für das Gießener Wochenblatt 1750

1750 als Giesser Wochenblatt gegründet, ist der Gießener Anzeiger die viertälteste Zeitung Deutschlands. Zur Zeitungsgruppe Zentralhessen gehören neben dem Haupttitel Gießener Anzeiger auch die Kopfzeitungen Kreis-Anzeiger für den Altkreis Büdigen mit Sitz in Nidda, Usinger Anzeiger für den Hochtaunuskreis, Gelnhäuser Tageblatt und Oberhessische Zeitung in Alsfeld[2].

In den vergangenen Jahren hat sich der Verlag des Gießener Anzeigers zu einem Medienhaus mit eigenen Internet-Auftritten aller Zeitungstitel und E-Paper-Ausgaben entwickelt. Seit 2014 ist die VRM mit Sitz in Mainz 100-prozentige Eigentümerin der Gießener Anzeiger Verlagsgesellschaft.

Auflage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gießener Anzeiger hat in den vergangenen Jahren erheblich an Auflage eingebüßt. Die verkaufte Auflage ist seit 1998 um 39 Prozent gesunken.[3] Sie beträgt gegenwärtig 22.790 Exemplare.[4] Das entspricht einem Rückgang von 14.543 Stück. Der Anteil der Abonnements an der verkauften Auflage liegt bei 91,7 Prozent.

Entwicklung der verkauften Auflage[5]


Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. laut IVW (Details auf ivw.eu)
  2. Zeitungsgruppe Zentralhessen. Abgerufen am 18. Februar 2014.
  3. laut IVW, (Details auf ivw.eu)
  4. laut IVW, drittes Quartal 2018, Mo–Sa (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  5. laut IVW, jeweils viertes Quartal (Details auf ivw.eu)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]