Gießener Professorengalerie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Gießener Professorengalerie ist eine Gemäldesammlung der Justus-Liebig-Universität Gießen. Sie enthält die in Auftragsmalerei entstandenen Bildnisse von ehemaligen Professoren, Kanzlern, Rektoren und weiteren mit der Universität verbundenen Personen.

Sammlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sammlung bestand ursprünglich aus 108 Porträts von Gießener Professoren aus der Zeit vom zweiten Viertel des 17. Jahrhunderts bis zum Ende des 18. Jahrhunderts, von denen im Zweiten Weltkrieg zwei vernichtet wurden. Das älteste Gemälde stammt aus dem Jahr 1629, als die Gießener Universität wegen der Pest und wegen des Dreißigjährigen Krieges vorübergehend nach Marburg umgezogen war. Von den erhaltenen 106 jeweils 60 × 75 cm großen Ölgemälden hängen heute 104 im Senatssaal des Universitäts-Hauptgebäudes. Sie können sieben Malern zugeordnet werden. Es gibt Porträts von Professoren aller vier an den frühneuzeitlichen Universitäten üblichen Fakultäten: 25 Gemälde von Theologen (darunter ein unbekannter), 28 Gemälde von Juristen, 19 Gemälde von Medizinern und 31 Porträts von Philosophen (darunter zwei unbekannte) sowie das Porträt des Universitätssekretärs Riedel.[1][2]

Gemälde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tübinger Professorengalerie, die bereits 1590 ins Leben gerufen wurde, hat heute etwa 330 Porträts und wird immer wieder durch weitere ergänzt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gießener Professorengalerie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Fotos der Gemälde
  • Siegfried Rösch: Die Professorengalerie der Gießener Universität. In: Ludwigs-Universität, Justus-Liebig-Hochschule: 1607 - 1957; Festschrift zur 350-Jahrfeier. Schmitz Verlag, Gießen, 1957, S. 433–442 urn:nbn:de:hebis:26-opus-30943

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Universitätssammlungen in Deutschland.
  2. Die Professoren an der Gießener Universität genealogisch betrachtet.