Giengener Orgelmanufaktur Gebr. Link

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Giengener Orgelmanufaktur Gebr. Link
Rechtsform GmbH
Gründung 1851
Sitz Giengen an der Brenz, Deutschland
Branche Musikinstrumentenbau
Website www.orgelbau-link.de

Die Giengener Orgelmanufaktur Gebr. Link ist eine Orgelbauwerkstatt in Giengen an der Brenz. Seit der Gründung 1851 wurden mehr als 1000 Instrumente vor allem für den Süden Deutschlands gebaut.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Betrieb wurde 1851 von den Zwillingen Paul und Johannes Link gegründet, die ihre ersten Gesellenjahre bei Eberhard Friedrich Walcker in Ludwigsburg absolvierten.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Opus Ort Kirche Bild Manuale Register Bemerkungen
1856 10 Beimerstetten Petruskirche Beimerstetten-prsp-klein.jpg II/P 15 Ursprünglich 12 Register. 1980 von LINK um drei Register erweitert.[1]
1864 29 Schmalegg St. Nikolaus Schmalegg Link-Orgel Prospekt.jpg II/P 10
1883 89 Dietingen, Gemeinde Blaustein Katholische Kirche St. Martin OrgelDietingen.jpg I/P 8 1991 durch Link restauriert[2][3]
1889 152 Bad Waldsee Evangelische Kirche Bad Waldsee Ev Kirche Orgel.jpg II/P 8 1956 umgebaut und erweitert, heute 13 Register
1891 171 Mirepoix (Ariège) Cathédrale Saint-Maurice Cathédrale Mirepoix-Orgue.jpg III/P 40 Die größte Orgel von Link in Frankreich
1897 234 Charleroi Église Saint-Joseph (Broucheterre) Charleroi - église Saint-Joseph - orgues - 12.jpg II/P 7 Bilder
1897 279 Setzingen Bartholomäuskirche Link-Orgel Bartholomäuskirche (Setzingen).jpg II/P 9 erhalten; 1977 um zwei Register erweitert
1899 319 Ulm-Söflingen Evangelische Christuskirche Link op. 319 II/P 18 1977 durch Link op. 956 ersetzt. Gehäuse teilweise erhalten.[4]
1906 Giengen an der Brenz Evangelische Stadtkirche Giengen-an-der-Brenz--Orgel-der-Stadtkirche.jpg III/P 51 Eine der wenigen großen romantischen Orgeln in Württemberg
1908 492 Schlangenbad Christuskirche II/P 1969 ersetzt durch ein Werk von Förster & Nicolaus
1910 535 Ulm evangelische Pauluskirche Pauluskirche Ulm Link-Orgel op. 535 Zoom.jpg III/P 55 1970 von Link zu op. 900 umgebaut; 1997 von Mühleisen teilrestauriert; 2014 durch Gaida neu intoniert.[5]
1912 Schwabenheim an der Selz Evangelische Kirche II/P 12 Orgelneubau auf der Westempore. Pneumatische Kegelladen, freistehender Spieltisch. Hauptwerk und Nebenwerk mit je fünf Registern sowie zwei Pedalregistern. Die Orgel ist erhalten.
1912/13 Stadecken-Elsheim, OT Elsheim Evangelische Paulskirche II/P 7 Neubau hinter vorhandener Gehäusefront der Vorgängerorgel. 1992 abgebrochen, nicht erhalten.
1913 582 Massenbach Evangelische Georgskirche Link Orgel Georgskirche Massenbach.jpg II/11
1931 734 Laufenselden Evangelische Kirche Orgel Laufenselden.jpg II/P 15 2002/2003 erweitert[6]
1957 Ulm (Kuhberg) Paul-Gerhardt-Kirche II/P 2007 abgetragen durch Firma Orgelbau Lenter
1961 Niederlinxweiler Kath. Kirche St. Martin Niederlinxweiler, St. Martin (Link-Orgel).JPG II/P 17 Ursprünglich für Ev. Kirche Meßstetten erbaut; dort durch Peter Vier 1992 abgebaut und 1997 an neuem Standort in Niederlinxweiler aufgebaut.[7]
1962 846 Schrozberg Evang. Kirche Bornefeld-Schrozberg.jpg II/P 20 Entwurf von Helmut Bornefeld, Prospekt historisch (Johann Anton Ehrlich 1779).
2011 Sanierung und Generalüberholung sowie Wiederherstellung des originalen Bornefeld-Klangbildes durch Link.
1967 Suppingen St. Brigitta II/P 13
1969 914 Schelklingen-Urspring St. Ulrich Orgelprospekt von St. Ulrich (Urspring) (cropped).jpg
1974 942 Oberkochen Versöhnungskirche II/P 20
1978 960 Zotzenbach/Odw. Evang. Kirche Link-Orgel Zotzenbach.jpg II/P 15 Gebrüder-Link-Orgel mit 15 Registern II/P, 2 Leerschleifen, mech. Schleiflade erbaut im denkmalgeschützten Gehäuse der Vorgängerin, einer Georg-Rothermel-Orgel von 1878.
1993 1030 Mannheim-Wohlgelegen St. Bonifatius Mannheim-St-Bonifatius-Kirche-Orgel.jpg 51
1996 1045 Bad Nauheim St. Bonifatius II/P 34 Orgel
1997 Neuburg an der Donau Heilig-Geist-Spitalkirche Neuburg Spitalkirche Orgel.jpg III/P 47
1998 Altenstadt St. Michael II/P 29 Generalüberholung 2017
2000 Perl (Mosel) St. Gervasius und St. Protasius Perl, St. Gervasius und Protasius (5).JPG II/P 23 [8]
2001 1080 Fraulautern Heilige Dreifaltigkeit Fraulautern Heilige Dreifaltigkeit Innen Orgelprospekt.JPG III/P 33 [9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Orgelbau Link – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Disposition und Klangbeispiel bei www.ulmer-orgeln.de
  2. Christoph Naacke: 150 Jahre Orgelbau Link, Verlag Freiburger Musikforum, 2001
  3. Disposition und Klangbeispiel bei www.ulmer-orgeln.de
  4. Disposition und Einzeldarstellung bei www.ulmer-orgeln.de
  5. Pauluskirche Ulm Link-Gaida-Orgel 1910/2014. In: ulmer-orgeln.de. Abgerufen am 19. September 2017.
  6. http://www.taunussteiner-kantorei.de/orgel/orgeln-im-dekanat-bad-schwalbach/laufenselden-link-1931-15ii/
  7. Link-Orgel Niederlinxweiler auf Organindex.de
  8. Link-Orgel Perl auf Organindex
  9. Link-Orgel Fraulautern auf Organindex