Giersleben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Giersleben
Giersleben
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Giersleben hervorgehoben
Koordinaten: 51° 46′ N, 11° 34′ O
Basisdaten
Bundesland: Sachsen-Anhalt
Landkreis: Salzlandkreis
Verbandsgemeinde: Saale-Wipper
Höhe: 128 m ü. NHN
Fläche: 20,14 km2
Einwohner: 1039 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 52 Einwohner je km2
Postleitzahl: 06449
Vorwahl: 034746
Kfz-Kennzeichen: SLK, ASL, BBG, SBK, SFT
Gemeindeschlüssel: 15 0 89 130
Adresse der Verbandsverwaltung: Verbandsgemeinde Saale-Wipper
Platz der Freundschaft 1
39439 Güsten
Bürgermeister: Peter Rietsch (Freie Wähler)
Lage der Gemeinde Giersleben im Salzlandkreis
Barby Seeland Seeland Bördeaue Seeland Börde-Hakel Börde-Hakel Ilberstedt Borne Seeland Seeland Wolmirsleben Giersleben Seeland Güsten Plötzkau Alsleben (Saale) Nienburg (Saale) Egeln Barby Bernburg Calbe (Saale) Schönebeck (Elbe) Bördeland Könnern Hecklingen Aschersleben StaßfurtKarte
Über dieses Bild

Giersleben ist eine Gemeinde im Salzlandkreis in Sachsen-Anhalt (Deutschland). Sie ist Mitglied der Verbandsgemeinde Saale-Wipper.

Erstmals urkundlich erwähnt wird der Ort unter der Bezeichnung Gereslevo in einer von Otto I. unterzeichneten Urkunde aus dem Jahr 937. Sie befindet sich heute im Stadtarchiv Goslar.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Giersleben liegt im Tal der unteren Wipper, wenige Kilometer vor deren Mündung in die Saale. Die Stadt Güsten ist fünf Kilometer entfernt, Aschersleben neun Kilometer. Zu Giersleben gehören die Ortsteile Strummendorf (vormals Salmutshof) und Hopfenberg. Das ehemals waldreiche Gebiet nordwestlich des Wippertales am Südrand der Magdeburger Börde wird wegen der guten Böden landwirtschaftlich intensiv genutzt. Angrenzende Gemeinden sind Staßfurt, Aschersleben, Güsten und Hecklingen.

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Kirchberg in Giersleben steht die nach Umbau 1759 geweihte Gnadenkirche. Sie ist teilweise gotischen Baustils, zählt zu den schönsten Gebäuden in Giersleben. Zusammen mit der Kirche in Nachbarort Klein Schierstedt ist sie die einzige auf einem Hügel errichtete Kirche im Umkreis der Nachbargemeinden. Ihre im Jahr 1587 in Magdeburg gegossene Glocke ist eine der ältesten Glocken aus der Zeit nach der Reformation. Des Weiteren findet man in Kirchnähe ein Kriegerdenkmal, das an den Ersten Weltkrieg erinnert.

Der neu gestaltete Friedhof liegt am westlichen Ende von Giersleben.

Auf dem Hof neben der Schule in der Siedlung 225b befindet sich seit 1970 ein Gedenkstein zur Erinnerung an den KPD-Führer Ernst Thälmann. Westlich des Ortes an der L 72 zwischen Schackenthal und Warmsdorf befindet sich der 1838 errichtete Obelisk bei Giersleben, der allerdings zu Amesdorf gehört. Zu den Veranstaltungen zählt jedes Jahr das Dorffest mit dem traditionellen „Wipperrennen“, wobei hier in früheren Jahren mit selbstgebauten Booten und heute auf Reifen die Wipper heruntergefahren wird.

Die Kulturdenkmale der Gemeinde sind im örtlichen Denkmalverzeichnis eingetragen.

Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Giersleben verfügt über eine Kegelbahn, einen Veranstaltungssaal und eine Festbühne.

Giersleben hat eine Freiwillige Feuerwehr mit modernsten Einsatzfahrzeugen und Ausrüstungen. Sie wurde am 11. September 1890 gegründet.[2]

Der Schützenverein Union 91 e. V. des Ortes wurde am 19. März 1991 gegründet[3] und verfügt über einen eigenen Schützenplatz.

Das Dorf verfügt über einen Kindergarten und eine Grundschule mit Sporthalle. Bis zum Jahr 2005 war in Giersleben auch eine Sekundarschule ansässig, doch diese wurde aufgrund zu niedriger Schülerzahlen geschlossen.

Des Weiteren finden sich in Giersleben noch ein Zahnarzt, ein Allgemeinmediziner, eine Poststelle und ein Altenpflegeheim.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 24. Februar 2013 wurde Peter Rietsch zum Bürgermeister der Gemeinde gewählt.[4]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat setzt sich aus neun Ratsmitgliedern zusammen. Seit der Kommunalwahl vom 7. Juni 2009 gehören acht Räte der Fraktion Freie Bürger Giersleben an, ein Ratsmitglied war fraktionslos.

Nach der Wahl 2014 gibt es diese Sitzverteilung: [5]

  • Fraktion Freie Bürger Giersleben: (8 Sitze)
  • Fraktion Lebendiges Giersleben: (2 Sitze)
  • Fraktionslos: (2 Sitze)

Gemeindezugehörigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 2005 war Giersleben Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Wippertal. Seit dem 1. Januar 2005 gehörte Giersleben zur Verwaltungsgemeinschaft Stadt Hecklingen. Im Mai 2009 wurde die Auflösung dieser Verwaltungsgemeinschaft beschlossen.[6] Im Juni 2009 unterzeichneten die Bürgermeister von Giersleben, der Mitgliedsgemeinden der Verwaltungsgemeinschaft Saale-Wipper sowie Amesdorf die Vereinbarung zur Gründung der Verbandsgemeinde Saale-Wipper zum 1. Januar 2010.[7]

Im November 2010 begann die Bürgerinitiative Wir sind Giersleben mit der Sammlung von Unterschriften gegen die Mitgliedschaft Gierslebens in der neuen Verbandsgemeinde. Vorrangiges Ziel der Initiative ist es, Giersleben in die Stadt Aschersleben einzugemeinden. Insgesamt wurden 362 Unterschriften gesammelt, die am 23. November 2010 dem Gemeinderat übergeben wurden.[8] Wegen Nichteinhaltung von Fristen wurde der Antrag am 31. Januar 2011 vom Gemeinderat Giersleben abgelehnt.[9] Am 17. August 2011 gab die Kommunalaufsicht des Salzlandkreises jedoch bekannt, dass die Bürgerinitiative doch zulässig ist.[10] Bei einem Bürgerentscheid 2014 stimmten schließlich 65,4 Prozent gegen eine Eingemeindung nach Aschersleben.[11]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Infrastruktur wurde in den letzten Jahren erheblich verbessert: Neue Straßen in teils modernem und teils historischem Aussehen werten das Dorf erheblich auf. Die neuen Brücken über die Wipper erleichtern es den Schwertransporten, das Dorf zu passieren.

Giersleben hat einen Haltepunkt an der Bahnstrecke (Dessau–)Köthen–Aschersleben. Weiterhin zweigt hier die Bahnstrecke nach Blankenheim ab.

An Giersleben führt die Bundesstraße 185 / Bundesstraße 6n vorbei. Diese führt von der A 395 bei Goslar zur A 14 bei Bernburg und verbindet so den Harz mit der Region Anhalt.

Söhne und Töchter Gierslebens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Giersleben – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt, Bevölkerung der Gemeinden – Stand: 31. Dezember 2015 (PDF) (Fortschreibung) (Hilfe dazu).
  2. Radio HBW: Kurzinfo zur Freiwilligen Feuerwehr Giersleben
  3. Radio HBW: Kurzinfo zum Schützenverein
  4. Landeswahlleiter: Bürgermeisterwahl am 24.02.2013 in der Gemeinde Giersleben. Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt, 14. März 2013, abgerufen am 21. Mai 2013.
  5. https://www.saale-wipper.de/politik/mitglieder/gremium/4637/Gemeinderat%20Giersleben
  6. mz-web.de Auflösung der Verwaltungsgemeinschaft Stadt Hecklingen
  7. mz-web.de: Gründung der Verbandsgemeinde Saale-Wipper
  8. mz-web.de: Informationen zur Bürgerinitiative Wir sind Giersleben
  9. mz-web.de Bürgerbegehren ist nicht zulässig
  10. mz-web.de Kommunalaufsicht gibt der Bürgerinitiative Recht
  11. http://www.volksstimme.de/nachrichten/lokal/stassfurt/1283623_654-prozent-der-waehlenden-buerger-wollen-nicht-nach-aschersleben.html