Giffers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Giffers
Wappen von Giffers
Staat: Schweiz Schweiz
Kanton: Kanton Freiburg Freiburg (FR)
Bezirk: Sensew
BFS-Nr.: 2294i1f3f4
Postleitzahl: 1735
Koordinaten: 582555 / 178938Koordinaten: 46° 45′ 41″ N, 7° 12′ 37″ O; CH1903: 582555 / 178938
Höhe: 767 m ü. M.
Höhenbereich: 679–1028 m ü. M.[1]
Fläche: 5,22 km²[2]
Einwohner: 1664 (31. Dezember 2020)[3]
Einwohnerdichte: 319 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Schweizer Bürgerrecht)
10,0 % (31. Dezember 2020)[4]
Website: www.giffers.ch
Dorfzentrum von Giffers

Dorfzentrum von Giffers

Lage der Gemeinde
MurtenseeGreyerzerseeSchiffenenseeSchwarzseeKanton BernSeebezirk (Freiburg)Kanton BernKanton WaadtGreyerzbezirkSaanebezirkBroyebezirkSeebezirk (Freiburg)Bösingen FRBrünisriedDüdingenGiffersHeitenriedPlaffeienPlasselbRechthaltenSchmitten FRSt. Silvester FRSt. UrsenTafersTentlingenUeberstorfWünnewil-FlamattKarte von Giffers
Über dieses Bild
w

Giffers (französisch Chevrilles; senslerdeutsch Güffersch; Freiburger Patois Tsevrilye?/i) ist eine politische Gemeinde des Sensebezirks im schweizerischen Kanton Freiburg und liegt rund 6 km östlich der Kantonshauptstadt Freiburg. Sie liegt im oberen Sensebezirk.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Giffers liegt auf 767 m ü. M., wobei der tiefste Punkt auf 679 m ü. M. (bei der Ärgera) und der höchste auf 1032 m ü. M. (Lanthershubel nahe Eichholz) liegt.[5] Vom 5,15 km² grossen Gemeindegebiet werden zwei Drittel landwirtschaftlich genutzt, 12 % sind überbaut und die Waldflächen machen 20 % der Fläche aus.[6] Zu den 2 % der Fläche, die als unproduktiv bezeichnet werden, gehört vor allem die Auenlandschaft an der Ärgera.

Die Südgrenze bildet die Ärgera mit dem Ärgeragraben, einer unberührten Auenlandschaft von nationaler Bedeutung. Die Hauptsiedlung befindet sich im Westen des Gemeindegebiets mit der Pfarrkirche als Mittelpunkt. Die Hauptsiedlung ist eng mit dem Siedlungsgebiet von Tentlingen zusammengewachsen. Im Südosten liegt die Siedlung Eichholz, die vor allem aus Bauernhäuser besteht. Die Nachbargemeinden sind Tentlingen, St. Silvester, Plasselb, Plaffeien und Rechthalten. Giffers gehört sowohl zur Agglomeration Freiburg als auch zum Senseoberland und ist somit an der Grenze von Mittelland und Voralpen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde erlebte in den 1960er Jahren ein markantes Wachstum. Von den Erwerbstätigen arbeiten 28 % im ersten Sektor, 25 % im zweiten und 47 % im dritten Sektor. Die meisten Erwerbstätigen sind Pendler und arbeiten im Grossraum von Fribourg/Freiburg, jedoch hat sich Giffers nicht zur reinen Pendlergemeinde entwickelt und konnte sich als eigenständiges Dorf behaupten, da es auch viele kleinere ortsansässige Betriebe hat.

Giffers wird zum ersten Standort für die neuen Bundeszentren für Asylwesen. Im ehemaligen Institut Guglera entsteht bis 2017 ein Asylzentrum für maximal 300 Asylbewerber.[7]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Giffers von der Muschenegg aus

Die Gemeinde ist verkehrsmässig gut erschlossen. Sie liegt an der Hauptstrasse von Freiburg nach Plaffeien, welche in die Region Schwarzsee führt. Auch gibt es die Verbindungsstrassen nach St.Silvester und Le Mouret sowie nach Rechthalten und St. Ursen. Durch drei Buslinien der Transports publics Fribourgeois ist Giffers an das Netz des öffentlichen Verkehrs angebunden.

Kirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die katholische Kirche wurde 1778–1781 erbaut und 1908 erweitert. Schon 1390 ist auf dem Gemeindegebiet ein Gotteshaus bezeugt. Bei Auf der Matten steht eine neugotische Marienkapelle (Ende des 19. Jahrhunderts). 1902 wurde an einer schönen Stelle in den Aergerafelsen eine Lourdesgrotte errichtet. Das ehemalige Zehntenhaus stammt aus dem 17. Jahrhundert. Die Gemeindeverwaltung befindet sich seit 1986 im neurenovierten Haus Alte Kur. Ganz im Osten der Gemeinde liegt das von den Ingenbohler Schwestern gegründete Institut Guglera, früher eine Sekundarschule, heute ein Förder-, Ausbildungs- und Seminar-Zentrum.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Giffers muss schon im Neolithikum (Dolmen im Sageloch) besiedelt gewesen sein. Im 10. Jahrhundert gehörte es zur Grafschaft Bargen; im 11./12. Jahrhundert herrschten die Ritter von Giffers über das Gebiet. Der Name Giffers ist als chiuriles (von lateinisch caprile «Ziegenstall») im 12. Jahrhundert erstmals bezeugt. Ab Mitte des 12. Jahrhunderts gehörte Giffers teilweise zum Kloster Magerau.

1476 ist bei der Murtenschlacht eine Compagnie Giffers (Ziverliet) und Tentlingen (Tanterin) mit 59 Mann dabei. Diese Gifferser Compagnie bestand, da keine Angaben über St. Silvester und Neuhaus vorhanden sind, aus Männern aus Giffers, Tentlingen, St.Silvester und Neuhaus.

Im 1630 wurde Giffers als Teil der Alten Landschaft selbständige Pfarrei im Burgpanner. Die erste Poststelle wurde 1893 eröffnet.
Im ganzen deutschsprachigen Teil des Kantons Freiburg ist Giffers durch den sogenannten Gifferstee bekannt. Ob dieses beliebte Heissgetränk mit Zimt ursprünglich tatsächlich aus Giffers kommt, ist jedoch unklar.

Fusionspläne mit Tentlingen und St. Silvester sind in der Abstimmung Juni 2015 gescheitert.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Giffers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BFS Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Höhen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  2. Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Flächen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  3. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Einwohnerzahlen aufgrund Stand 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. November 2021
  4. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Ausländeranteil aufgrund Stand 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. November 2021
  5. Gemeinde Giffers
  6. Bundesamt für Statistik@1@2Vorlage:Toter Link/www.bfs.admin.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  7. Neues Bundeszentrum für Asylsuchende in Giffers ab 2017. (Nicht mehr online verfügbar.) Die Bundesbehörden der Schweizerischen Eidgenossenschaft (admin.ch), 13. Februar 2015, archiviert vom Original am 15. Februar 2015; abgerufen am 15. Februar 2015.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.admin.ch