Gigaset Communications

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gigaset Communications GmbH

Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1. Oktober 2005
Sitz Bocholt, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung

Klaus Weßing
Hans-Henning Doerr

Mitarbeiterzahl

1.039 (31. Dezember 2013)[1]

Umsatz 306,8 Mio. Euro (2013)[1]
Branche Telekommunikation
Website www.gigaset.com

Die Gigaset Communications GmbH (ehemals Siemens Home and Office Communication Devices GmbH & Co. KG) ist ein Hersteller von DECT-Telefonen, Tablets und Smartphones mit Sitz in Bocholt. Die Gesellschaft entstand aus der Siemens Home and Office Communication Devices, einer 100-Prozent-Tochter von Siemens. Das Unternehmen steht seit 2008 im Alleineigentum der börsennotierten Gigaset.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zunächst hundertprozentige Tochter der Siemens AG wurde am 1. Oktober 2005 gegründet. Die Firma führt die Tätigkeiten des Geschäftsgebiets Customer Premises Equipment (CPE) von Communications, einem ehemaligen Geschäftsbereich der Siemens AG, fort. Das Unternehmen wurde gegründet, nachdem sich Siemens am 1. Oktober 2005 von seiner Mobilfunksparte (MD) getrennt hatte. CPE, welches vormals zusammen mit MD wirkte, verblieb bei Siemens und wurde in ein eigenständiges Unternehmen gewandelt.

Zum 1. Oktober 2006 wurde der Bereich COM bei Siemens aufgelöst. Dabei ging die Netzsparte in ein Gemeinschaftsunternehmen mit Nokia, und das Unternehmens-Geschäft (HiCOM) wurde in eine eigenständige GmbH & Co. KG umgewandelt – Siemens Enterprise Communications, kurz SEN. Diese Tochter der Siemens AG unterhält wiederum eine GmbH & Co. KG, die Siemens Enterprise Communications Management Manufacturing GmbH & Co. KG, welche die Siemens Enterprise Communications Manufacturing GmbH & Co. KG leitet. In letzterer wird die Optipoint-(HiPath-) Serie, seit 2007 auch Open Stage, gefertigt. Das Unternehmen erzielte im Geschäftsjahr 2005 (30. September) einen Umsatz von rund einer Milliarde Euro.

Mit Wirkung zum 1. August 2008 ist die Siemens Home and Office Communication Devices GmbH & CO. KG zu 80,2 Prozent an die Arques Industries verkauft worden und firmiert seit dem 1. Oktober 2008 unter dem Namen Gigaset Communications GmbH.

Anfang 2009 waren 2100 Mitarbeiter bei Gigaset beschäftigt, davon 1670 in Deutschland.[2] Das Vorgängerunternehmen Siemens Home and Office Communication Devices erzielte im Geschäftsjahr 2005 (30. September) einen Umsatz von rund einer Milliarde Euro. Am 1. Juli 2009 verkaufte Gigaset Communications GmbH die WiMAX- und Breitband-Sparten an Sagem-Communications.[3][4] Das Unternehmen stärkt damit nach eigenen Aussagen das Kerngeschäft der schnurlosen Telefonie.

Zum 31. Dezember 2013 beschäftigte Gigaset Communications in Deutschland 1.039 Mitarbeiter. Im selben Jahr wurde ein Umsatz von 307 Millionen Euro erzielt.[1]

Im August 2013 stellte Gigaset das SL930A, das erste DECT-Festnetztelefon mit Touchscreen und dem Betriebssystem Android vor.[5] Im November 2013 stieg Gigaset Communications in den Tabletmarkt ein und stellte die Tablets QV 830 sowie QV 1030 vor, die mit dem Betriebssystem Android ausgeliefert werden. Anders als die Schnurlostelefone werden die Tablets nicht am Gigaset-Standort Bocholt gefertigt, sondern durch Auftragshersteller an anderen Standorten. Gigaset kündigte bereits an, 2014 weitere Tablets vorzustellen.[6]

Anfang September 2015 stellte Gigaset drei Smartphones vor: Das Einstiegsmodell ME Pure und die beiden Topmodelle ME und ME Pro. Während die ersten beiden Modelle über einen 5 Zoll großen Touchscreen verfügen, liegt die Bildschirmdiagonale des ME Pro bei 5,5 Zoll.[7]

Im November 2015 wurde bekannt, dass sich Gigaset von 550 Mitarbeitern trennen will. Der neue chinesische Großaktionär der Gigaset AG, Pan Sutong möchte Gigaset als Smartphonehersteller etablieren und ließ sich im September 2015 bereits die Gigaset-Markenrechte für 29 Millionen Euro (die noch nicht bezahlt wurden) auf sich übertragen. Der Gewinn an den Smartphones fließt nicht direkt an die Gigaset AG, sondern an eine von Sutong kontrollierte singapurische Briefkastenfirma.[8]

Ende Mai 2018 wurde bekannt gegeben, dass ein Teil der Smartphone-Produktion in Deutschland aufgebaut werde und das Modell GS185 in Bocholt produziert werde. Die weiteren Modelle, das GS100 und GS180, werden weiterhin in China produziert.[9][10]

Unternehmenssparten und Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gigaset S150-Schnurlostelefon
Gigaset SL400

Die Gigaset Communications GmbH umfasst die Produktangebote schnurlose Telefone für Festnetz-Telefonie (Analog- und ISDN-Netz) und IP-Telefonie (VoIP). Die Telefoniegeräte sind im Markt besser bekannt unter dem Markennamen Gigaset.

Von 1. Oktober 2006 bis zum Verkauf an Sagem-Communications am 1. Juli 2009 existierten noch zwei ausgegliederte Betriebseinheiten mit eigener Geschäftsführung: WiMAX (Marc Achhammer) und „Home Media“ (Harald Sendlinger).

Das Unternehmen entwickelt und fertigt Kommunikationsendgeräte am Standort Bocholt.

Eine Besonderheit des Produktportfolios des Unternehmens ist die Open-Source-Strategie. Für einige Produkte werden Sourcen derselben auf der Webseite zur Verfügung gestellt (Stand 2017-12). [11]

Schnurlostelefonie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Analoge Telefone, auch mit Internet-Anbindung, wodurch die Anzeige des Anrufers über Abfrage eines Internettelefonbuches möglich ist.
  • ISDN-Telefone
  • VoIP-Telefone (schnurgebunden, über DECT und über WLAN)
  • Hybrid-Telefone (Festnetz- und IP-Telefonie), wie das Gigaset S685 IP, die durch ihre Internet-Anbindung zusätzliche Dienste wie Wetterbericht, Newsticker, Instant Messaging, E-Mail-Benachrichtigung etc. bieten.

Professionelle IP-Tischtelefone und IP-Telefonanlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • VoIP-Telefone (kabelgebunden, PoE, teilweise mit WLAN, DECT, BT; kompatibel nach SIP-Standard): DE900, DE700, DE410, DE310
  • VoIP-PBX: T500, T300

Tablets[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • QV 830 (8″, 1024 × 768 Pixel Auflösung, 8 GB Flash-Speicher, 1 GB RAM, Vierkernprozessor von Mediatek)
  • QV 1030 (10″, 2560 × 1600 Pixel Auflösung, 16 GB Flash-Speicher, 2 GB RAM, Tegra-4-Prozessor von Nvidia)

Smartphones[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modell Datum
Einführung
Android
Version
Prozessor RAM Speicher Display Auflösung Akku Gewicht
ME 2015/11 5.1 8 × 1,9 GHz 3 GB 32 GB 5" 1920 × 1080 px 3000 mAh 160g[12]
ME Pure 2016/05 5.1 8 × 1,5 GHz 3 GB 16 GB 5" 1920 × 1080 px 3320 mAh 140g[13]
ME Pro 2016/02 5.1 8 × 1,9 GHz 3 GB 32 GB 5,5" 1920 × 1080 px 4000 mAh 195g[14]
GS100 2018/06 8.1 4 × 1,3 GHz 1 GB 8 GB 5,5" 1440 × 720 px 3000 mAh 174g[15]
GS160 2016/12 6.0 4 × 1,3 GHz 1 GB 16 GB 5" 1280 x 720 px 2500 mAh 139g[16]
GS170 2017/07 7.0 4 × 1,3 GHz 2 GB 16 GB 5" 1280 × 720 px 2500 mAh 139g[17]
GS180 2018/06 8.1 4 × 1,3 GHz 2 GB 16 GB 5" 1280 x 720 px 3000 mAh 150g[18][19]
GS185 2018/06 8.1 4 × 1,4 GHz 2 GB 16 GB 5,5" 1440 × 720 px 4000 mAh 149g[20]
GS270 2017/09 7.0 4 × 1,5 GHz

4 × 1,0 GHz

2 GB 16 GB 5,2" 1920 × 1080 px 5000 mAh 160g[21]
GS270 Plus 2017/09 7.0 4 × 1,5 GHz

4 x 1,0 GHz

3 GB 32 GB 5,2" 1920 × 1080 px 5000 mAh 160g[22]
GS370 2017/11 7.0 8 × 1,5 GHz 3 GB 32 GB 5,7" 1440 x 720 px 3000 mAh 145g[23]
GS370 Plus 2017/11 7.0 8 × 1,5 GHz 4 GB 64 GB 5,7" 1440 × 720 px 3000 mAh 145g[24]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Bundesanzeiger.de: Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013.
  2. https://www.heise.de/newsticker/meldung/Telefonhersteller-Gigaset-steht-vor-Umstrukturierung-199250.html
  3. http://www.digitalfernsehen.de/news/news_799154.html
  4. Archivlink (Memento des Originals vom 11. Juli 2009 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/gigaset.com
  5. Gigaset: Festnetz goes Android: Das Gigaset SL930A. 23. August 2013, abgerufen am 28. Dezember 2013.
  6. Heise Online: Gigaset steigt in den Tablet-Markt ein. 29. November 2013, abgerufen am 28. Dezember 2013.
  7. http://www.zdnet.de/88245677/gigaset-stellt-seine-ersten-drei-smartphones-vor/
  8. http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/telefon-hersteller-gigaset-massenentlassungen-hier-fc-bayern-party-dort-1.2767658
  9. Andreas Wilkens: Gigaset produziert Smartphones in Deutschland. In: heise.de. 29. Mai 2018, abgerufen am 30. Mai 2018.
  10. Gigaset holt die Mobiltelefon-Produktion zurück nach Deutschland. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. dpa, 29. Mai 2018, abgerufen am 30. Mai 2018.
  11. http://www.gigaset.com/de_de/cms/lp/open-source.html
  12. Gigaset ME | Datenblatt. (inside-handy.de [abgerufen am 10. September 2018]).
  13. Gigaset ME Pure | Datenblatt. (inside-handy.de [abgerufen am 10. September 2018]).
  14. Gigaset ME Pro | Datenblatt. (inside-handy.de [abgerufen am 10. September 2018]).
  15. Gigaset GS100 | Datenblatt. (inside-handy.de [abgerufen am 10. September 2018]).
  16. Gigaset GS160 | Datenblatt. (inside-handy.de [abgerufen am 10. September 2018]).
  17. Gigaset GS170 | Datenblatt. (inside-handy.de [abgerufen am 10. September 2018]).
  18. Gigaset GS180 | Datenblatt. (inside-handy.de [abgerufen am 10. September 2018]).
  19. Gigaset GS180 | Gigaset. Abgerufen am 10. September 2018.
  20. Gigaset GS185 | Datenblatt. (inside-handy.de [abgerufen am 10. September 2018]).
  21. Gigaset GS270 | Datenblatt. (inside-handy.de [abgerufen am 10. September 2018]).
  22. Gigaset GS270 Plus | Datenblatt. (inside-handy.de [abgerufen am 10. September 2018]).
  23. Gigaset GS370 | Datenblatt. (inside-handy.de [abgerufen am 10. September 2018]).
  24. Gigaset GS370 Plus | Datenblatt. (inside-handy.de [abgerufen am 10. September 2018]).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Siemens Gigaset – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien