Gigi Proietti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gigi Proietti (Februar 2020)

Luigi „Gigi“ Proietti (* 2. November 1940 in Rom; † 2. November 2020 ebenda) war ein italienischer Film-, Fernseh- und Theaterschauspieler sowie Regisseur und Synchronsprecher.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gigi Proietti war der Sohn von Romano Proietti, geboren in Umbrien, und Giovanna Ceci, einer Hausfrau.[1] Er meldete sich an der Jurafakultät an der Universität La Sapienza an, wo er Darstellungskurse von Giancarlo Cobelli besuchte.

Als Schauspieler war Proietti seit Mitte der 1950er Jahre in mehr als 80 Produktionen für Film und Fernsehen zu sehen. Als Regisseur war er zu Beginn der 1990er Jahre an der Serie Villa Arzilla beteiligt und drehte 1998 den Fernsehfilm Un nero per casa. Für die Serie Una pallottola nel cuore war er auch als Drehbuchautor aktiv.

Er hatte einen Cameo-Auftritt in Frivole Spiele (1964), aber er debütierte in Ergötzliche Nächte (1965). Proietti war an vielen internationalen Filmen wie Ein Hauch von Sinnlichkeit von Sidney Lumet (1969) und Eine Hochzeit von Robert Altman (1978) beteiligt.

Proietti war Synchronsprecher für viele Schauspieler wie Robert De Niro, Sean Connery, Sylvester Stallone, Richard Burton, Dustin Hoffman, Paul Newman, Charlton Heston und Marlon Brando.

Am 2. November 2020, seinem 80. Geburtstag, starb Gigi Proietti in Rom an einem Herzinfarkt.[2]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehserie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Luigi Proietti – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gigi Proietti: Tutto sommato: Qualcosa mi ricordo. Rizzoli, 13 November 2013, ISBN 978-8858662687.
  2. Addio al grande attore e doppiatore Gigi Proietti. Il mondo dei doppiatori. 2. November 2020. Abgerufen am 2. November 2020.