Gil Andersen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gil Andersen im Stutz Werks-Team, 1915

Gil Andersen (* 27. September 1879 in Horten; † 26. Juli 1935 in Logansport, Indiana) war ein norwegisch-US-amerikanischer Ingenieur, Automobilrennfahrer und Automobilmanager.

Er wurde in Horten, Provinz Vestfold in Norwegen geboren und wanderte in die USA aus, deren Staatsbürger er später wurde. Er nahm eine Tätigkeit als Ingenieur an bei der Ideal Motor Company in Indianapolis an, der Herstellerin des Stutz-Automobils (ab 1913 Stutz Motor Car Company).

Autorennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für das Stutz Werksteam startete nahm Andersen an den ersten sechs Austragungen der 500 Meilen von Indianapolis (1911–1916) teil. 1911 war er der einzige ausländische Teilnehmer. Sein bestes Ergebnis erzielte er 1915 (dritter Rang); 1912 war er von der Pole-Position gestartet, 1916 vom dritten Platz in der ersten Reihe. Nur zwei Mal (1911 und 1915) konnte Andersen das Rennen beenden. Drei Mal schied er wegen technischer Defekte aus, einmal nach einem Unfall. 1913 führte er 18 Runden lang, 1915 lag er für 26 in Front.

ReVere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Beendigung seiner Tätigkeit für Stutz gründete Gil Andersen 1917 gemeinsam mit dem Ingenieur und Rennfahrer Tom Mooney und dem Industriellen Adolph Monsen der zuvor unter seinem Namen selbst in kleinem Maßstab Automobile hergestellt hatte, eine eigene Automobilfirma, die ReVere in Logansport (Indiana). Andersen war für die Motoren zuständig, die von Duesenberg bezogen wurden. Die Firma produzierte bis 1926 sportliche Luxusfahrzeuge.

1935 verstarb Gil Andersen in Logansport.

Manchmal wird für seinen Namen die Schreibweise Gil Anderson gebraucht. Diese ist nicht korrekt.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]