Gil Junger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gilbert Junger (* 7. November 1954 in New York City, New York) ist ein US-amerikanischer Regisseur und Filmproduzent. In seiner 30-jährigen Fernsehkarriere hat er zahlreiche Produktionen, Filme, Episoden und Serien betreut. International bekannt wurde er schließlich durch die Kinofilme 10 Dinge, die ich an Dir hasse, Ritter Jamal – Eine schwarze Komödie und If Only.[1]

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gil Junger wurde 1954 in New York City geboren. Nach seinem Abschluss als Absolvent der University of Texas at Austin's Radio, TV, and Film School ging er Anfang der 1980er Jahre nach Hollywood. Er begann 1982 als Produzent beim Fernsehen, erweiterte sein Tätigkeitsfeld jedoch Mitte der 1980er Jahre schon bald um die Funktion des Regisseurs mit zahlreichen Arbeiten im Bereich der populären TV-Serien. Für die Folge The Puppy der US-amerikanischen Reihe Ellen wurde er 1997 für den Primetime Emmy nominiert und erhielt 1998 eine weitere Nominierung von der Directors Guild of America.

1999 gelang ihm mit der Filmkomödie 10 Dinge, die ich an Dir hasse, mit Heath Ledger, Julia Stiles und Joseph Gordon-Levitt in den Hauptrollen, auch erfolgreich der Sprung ins Kino.[2] Der Erfolg des Films führte 2009 und 2010 zu einer eigenen Fernsehserie mit dem gleichen Titel, sie hatte den Umfang von 20 Episoden, wo Junger ebenfalls auf dem Regiestuhl Platz nahm. 2001 entstand die Komödie Ritter Jamal – Eine schwarze Komödie in der Besetzung Martin Lawrence, Marsha Thomason und Tom Wilkinson. 2004 inszenierte er den Film If Only als moderne romantische Tragikomödie mit Elementen des Mhystischen. In den Hauptrollen spielten Jennifer Love Hewitt, Paul Nicholls und erneut der Schauspieler Tom Wilkinson. Junger realisierte den Film als britisch-amerikanische Co-Produktion und fungierte neben seiner Arbeit als Regisseur darüber hinaus auch als Produzent. Die Filmmusik schrieb der englische Komponist Adrian Johnston.

Anknüpfend an den großen internationalen kommerziellen Erfolg von 10 Things I Hate About You ist eine Produktion namens 10 Things I Hate About Life für 2015 in Vorbereitung.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Regisseur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kino
Fernsehen
  • 1987–1989: It's a Living (Fernsehserie, 7 Episoden)
  • 1990: Blossom (Fernsehfilm)
  • 1993–1994: Hallo Schwester! (Fernsehserie, 21 Episoden)
  • 1995: Nachtschicht mit John (Fernsehserie, 1 Episode)
  • 1994–1995: Blossom (Fernsehserie, 12 Episoden)
  • 1995: The Jeff Foxworthy Show (Fernsehserie, 1 Episode)
  • 1995: Ein schrecklich nettes Haus (Fernsehserie, 3 Episoden)
  • 1996: Fast perfekt (Fernsehserie, 1 Episode)
  • 1996: Pearl (Fernsehserie, 1 Episode)
  • 1996–1997: Living Single (Fernsehserie, 5 Episoden)
  • 1997: Chicago Sons (Fernsehserie, 1 Episode)
  • 1998: Ein Pastor startet durch (Fernsehserie, 3 Episoden)
  • 1996–1998: Ellen (Fernsehserie, 30 Episoden)
  • 1998: The Secret Lives of Men (Fernsehserie, 1 Episode)
  • 1998: Ein Zwilling kommt selten allein (Fernsehserie, 2 Episoden)
  • 1998: Dharma & Greg (Fernsehserie, 2 Episoden)
  • 1998: Allein unter Nachbarn (Fernsehserie, 2 Episoden)
  • 1999: Ein Trio zum Anbeißen (Fernsehserie, 2 Episoden)
  • 1999: Odd Man Out (Fernsehserie, 1 Episode)
  • 1999: Action (Fernsehserie, 1 Episode)
  • 1999: Ladies Man (Fernsehserie, 3 Episoden)
  • 1999: Being Dunbar (Fernsehfilm)
  • 2000: Daddio (Fernsehserie, 1 Episode)
  • 2000: Zoe, Duncan, Jack & Jane (Fernsehserie, 3 Episoden)
  • 2000: Movie Stars (Fernsehserie, 11 Episoden)
  • 2001: Inside Schwartz (Fernsehserie, 1 Episode)
  • 2001–2002: Immer wieder Jim (Fernsehserie, 13 Episoden)
  • 2002: The Greg Giraldo Show (Fernsehfilm)
  • 2002: Meine wilden Töchter (Fernsehserie, 1 Episode)
  • 2002: Office Girl (Fernsehserie, 1 Episode)
  • 2003: Untitled Jenny McCarthy Project (Fernsehfilm)
  • 2003: The O'Keefes (Fernsehserie, 1 Episode)
  • 2003–2006: Hope & Faith (Fernsehserie, 25 Episoden)
  • 2004: Earthquake (Fernsehfilm)
  • 2006: Kyle XY (Fernsehserie, 1 Episode)
  • 2006: Windfall (Fernsehserie, 1 Episode)
  • 2007: In Case of Emergency (Fernsehserie, 2 Episoden)
  • 2005–2008: Rodney (Fernsehserie, 12 Episoden)
  • 2007–2008: Greek (Fernsehserie, 4 Episoden)
  • 2008: Happy Campers (Fernsehfilm)
  • 2008: Ehe ist... ('Til Death) (Fernsehserie, 1 Episode)
  • 2009: Die Schein-Hochzeit (My Fake Fiance) (Fernsehfilm)
  • 2009: Rules of Engagement (Fernsehserie, 1 Episode)
  • 2009: Sherri (Fernsehserie, 3 Episoden)
  • 2009–2010: 10 Dinge, die ich an dir hasse (Fernsehserie, 12 Episoden)
  • 2010: Businessplan zum Verlieben (Beauty & the Briefcase) (Fernsehfilm)
  • 2010: Hot in Cleveland (Fernsehserie, 3 Episoden)
  • 2010: Caitlin - Mein Geist der Weihnacht (Christmas Cupid) (Fernsehfilm)
  • 2010–2011: Glory Daze (Fernsehserie, 3 Episoden)
  • 2011: Rip City (Fernsehfilm)
  • 2011: Teen Spirit (Fernsehfilm)
  • 2011: Harry's Law (Fernsehserie, 1 Episode)
  • 2012: Sullivan & Son (Fernsehserie, 1 Episode)
  • 2013: Christmas Bounty (Fernsehfilm)
  • 2014: Mystery Girls (Fernsehserie, 2 Episoden)
  • 2015: Table 58 (Fernsehfilm)
  • 2015: Devious Maids – Schmutzige Geheimnisse (Fernsehserie, 2 Episoden)
  • 2016: K.C. Undercover (Fernsehserie, 2 Episoden)

Als Produzent[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kino
Fernsehen
  • 1982: It Takes Two (Fernsehserie, 1 Episode)
  • 1984: Benson (Fernsehserie, 1 Episode)
  • 1986: Comedy Factory (Fernsehserie, 1 Episode)
  • 1991: 4× Herman (Fernsehserie, 1 Episode)
  • 1988–1993: Harry's Nest (Fernsehserie, 49 Episoden)
  • 1992–1993: Hallo Schwester! (Fernsehserie, 24 Episoden)
  • 1995: Fast perfekt (Fernsehserie)
  • 1997–1998: Ellen (Fernsehserie, 13 Episoden)
  • 1998: Ein Zwilling kommt selten allein (Fernsehserie)
  • 1999: Movie Stars (Fernsehserie)
  • 2003–2005: Hope and Faith (Fernsehserie, 18 Episoden)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Profil von Gil Junger in: Contemporary North American Film Directors: A Wallflower Critical, von Yoram Allon, Del Cullen, Hannah Patterson, Wallflower Press, 2002, Seite 284
  2. Gil Junger in: Popular Culture and Representations of Literacy, von Bronwyn Williams, Amy Zenger, Psychology Press, 2007, Seite 177