Gilbertus Anglicus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gilbertus Anglicus (auch Gilbert of England und Gilbertus de Aquila; * um 1180; † um 1250) war ein englischer Mediziner und Verfasser eines medizinischen Kompendiums.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gilbertus Anglicus studierte in England. Es wird angenommen, dass er auch in Salerno studiert hat, eventuell sogar bei Roger von Parma.[1] An der Schule von Montpellier wirkte er als Kanzler.[2]

Werk und Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seinem siebenteiligen zwischen 1230 und 1240 entstandenen Werk Compendium medicinae (auch als Lilium oder Laurea medicinae[3] sowie Laurea anglicana und Gilbertina bezeichnet) legte der auch als päpstlicher Leibarzt tätig gewesene Gilbertus[4] erstaunlichen Wert auf chirurgische Fragen[5], obwohl Medizin und Chirurgie zu seiner Zeit noch recht streng getrennt wurden.

Große Teile des Kompendiums finden sich unter anderem im deutschsprachigen „Arzneibuch“ des Ortolf von Baierland wieder.[6][7]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Compendium medicinae (um 1235)
    • Erstdruck: Compendium medicine Gilberti anglici tam morborum universalium, quam particularium nondum medicis sed et cyrurgicis utilissimum. Lyon (J. Saccon für V. de Portonariis) 1510.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Henry Ebenezer Handerson: Gilbertus Anglicus - Medicine of the Thirteenth Century. 1918.
  • Faye Marie Getz: Healing & Society in Medieval England - A Middle English Translation of the Pharmaceutical Writings of Gilbertus Anglicus. University of Wisconsin Press 1991. ISBN 0-299-12930-6.
  • Hans Hugo Lauer: Gilbertus Anglicus (2). In: Lexikon des Mittelalters. Band 4, Sp. 1450.
  • Ortrun Riha: Gilbertus Anglicus und sein ‚Compendium medicinae’. Arbeitstechnik und Wissensorganisation. In: Sudhoffs Archiv. Band 78, 1994, S. 59–79.
  • Martin Seidemann: Zahnärztliches in den Werken des Gilbertus Anglicus. Zeulenroda 1922.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Handerson, S. 12.
  2. Gundolf Keil: Gilbertus Anglicus (Gilebertus/Gllibertus de Aquila). In: Werner E. Gerabek, Bernhard D. Haage, Gundolf Keil, Wolfgang Wegner (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. De Gruyter, Berlin/ New York 2005, ISBN 3-11-015714-4, S. 495.
  3. Gundolf Keil: Gilbertus Anglicus. 2005, S. 495.
  4. Jörg Mildenberger: Anton Trutmanns 'Arzneibuch', Teil II: Wörterbuch, Würzburg 1997, S. 711
  5. Handerson, S. 54.
  6. Gundolf Keil, Ruth Spranger: magister giselbertus de villa parisiensi: Beobachtungen zu den Kranewittbeeren und Gilberts pharmakologischem Renommé. In: Sudhoffs Archiv. Band 78, 1994, S. 80–89.
  7. Gundolf Keil: „blutken – bloedekijn“. Anmerkungen zur Ätiologie der Hyposphagma-Genese im ‚Pommersfelder schlesischen Augenbüchlein‘ (1. Drittel des 15. Jahrhunderts). Mit einer Übersicht über die augenheilkundlichen Texte des deutschen Mittelalters. In: Fachprosaforschung – Grenzüberschreitungen. Band 8/9, 2012/2013, S. 7–175, hier: S. 20.