Gilde Brauerei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gilde Brauerei GmbH
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1526
Sitz Hannover, Deutschland
Leitung Mike Gärtner, Karsten Uhlmann
Branche Brauerei
Website www.gilde-brauerei.com
Gilde Brauerei Hannover

Die Gilde Brauerei GmbH ist eine traditionsreiche Großbrauerei und das älteste Unternehmen in Hannover. Die Geschichte der 1609 gegründeten Brauergilde begann 1526 mit der Brauerei von Cord Broyhan. Seit dem 1. Januar 2016 gehört sie der TCB Beteiligungsgesellschaft.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Braugilde Hannover[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werksgelände um 1890

Am 31. Mai 1526 erfand Cord Broyhan sein neues, nach ihm benanntes obergäriges Bier, das er ab 1537 im Broyhanhaus braute. Für die Stadt folgte eine wirtschaftliche Blüte. 1546 schlossen sich die Brauer zu einer Gilde zusammen, die im selben Jahr erstmals den „Broyhan-Taler“, ein kupfernes Brau- und Steuerzeichen, prägte.

1609 erkannte der Rat der Stadt die Brauergilde als eigenständige Rechtsperson an, die über die Rechte und Pflichten der Bierbrauer wachte. Die Gilde war ein Zusammenschluss von Grundbesitzern, auf deren Grundstücken die Braurechte lagen. Im 17. Jahrhundert waren dies rund 320 brauberechtigte Grundstücke. 1745 gründeten etwa 105 Brauberechtigte eine Sozietät, die eine gleich bleibend gute Bierqualität sicherte. Ende des 18. Jahrhunderts errichtete die Braugilde in der Köbelingerstraße ein Brauhaus, in dem das Broyhan-Bier bis 1919 gebraut wurde.

Im 19. Jahrhundert wurden untergärige Lagerbiere wie das „Pilsener Bier“ entwickelt, die länger haltbar waren und damit auch überregional gehandelt werden konnten. Damit entstanden deutschlandweit allmählich Großbrauereien (Jahresproduktion ab 100.000 Hektoliter). 1868 verlor die Braugilde ihr Verkaufsmonopol in Hannover und sie wandelte sich von einer genossenschaftlich organisierten Vereinigung in ein Unternehmen. So übernahm die Braugilde Hannover 1870 das heutige Grundstück an der Hildesheimer Straße nahe dem Maschsee. Darauf entstand bis 1875 ein Werksgebäude im Stil der Neogotik. Durch die Luftangriffe auf Hannover im Laufe des Zweiten Weltkriegs wurden die Werksanlagen zu etwa 75 % zerstört.

1917 bildete die Städtische Lagerbier-Brauerei gemeinsam mit den ebenfalls in Hannover ansässigen Brauereien Vereinsbrauerei Herrenhausen und Lindener Aktien-Brauerei ein Konsortium, durch das ein - erfolgreiches - Übernahmeangebot den Anteilseignern der Germania-Brauerei unterbreitet wurde.[1]

1925 erwarb die Gilde die Mehrheit am Grundkapital der Lindener Aktien-Brauerei und fusionierte 1968 mit ihr zur Lindener Gilde-Bräu AG. 1970 wurden die Brauereigebäude an der Hildesheimer Straße zu einer der modernsten Brauereien der Welt umgebaut und erweitert. Zur Traditionspflege wurden bis in die 1990er Jahre Gastronomiebetriebe in Einzelfällen mit Pferdefuhrwerken beliefert.

Gilde-Gruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Braukesselhaus
Rückseite des Firmensitzes mit modernen Werksgebäuden

1985 weitete die Brauerei ihre Aktivitäten über die Region Hannover hinaus aus und übernahm die Aktienmehrheit an der Hofbrauhaus Wolters AG in Braunschweig. 1988 wurde der Name reduziert auf Gilde Brauerei AG.

1989 begann die Produktion der Kultmarke Bölkstoff nach einem Streit des Erfinders der Comic-Figur Werner mit der Flensburger Brauerei, deren Bügelverschluss-Pils durch ihn Kultstatus bekommen hatte.

1990 übernahm Gilde die Hasseröder Brauerei GmbH in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) und baute sie zu einer der modernsten Brauereien Europas aus. In Hannover wurde 1992 die Mehrheit an der Brauhaus Wülfel AG übernommen und 1997 die Braustätte in Linden (Lindener Spezial) geschlossen. Im Jahr 2000 gehörte die Gilde-Gruppe zu den „Top Ten“ der deutschen Brauereiwirtschaft. Sie umfasste nicht nur Brauereien, sondern auch die Malzfabrik Langkopf GmbH in Peine, die bereits 1909 von der Lindener Aktienbrauerei übernommen worden war.

Übernahme durch Interbrew[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der belgische Interbrew-Konzern („Stella Artois“) hatte 2001 die niederrheinische Altbier-Brauerei Diebels und 2002 die Bremer Weltmarke Beck's übernommen und sie zur Interbrew Deutschland zusammengefügt. Zum 1. Januar 2003 übernahm der Konzern auch die Gilde Brauerei AG.

Im Herbst 2004 fusionierte Interbrew (nach der Übernahme der Münchener Spaten-Löwenbräu-Gruppe und Dinkelacker-Schwabenbräu[2] in Stuttgart zum 1. Oktober) mit dem brasilianischen AmBev-Konzern zur weltgrößten Brauereigruppe InBev. Interbrew Deutschland wurde am 1. Juli 2005 in InBev Deutschland umfirmiert.

InBev gab der Produktion und Bewerbung überregionaler Biermarken auch in Hannover den Vorrang und nahm die hannoverschen Traditionsmarken zunehmend vom Markt. Bereits 2004 wurde die Marke Wilkenburger eingestellt und die Marke Bölkstoff an die Flensburger Brauerei verkauft. Die Braunschweiger Traditionsbrauerei Hofbrauhaus Wolters, die seit 20 Jahren zur Gilde-Gruppe gehörte, sollte zum 31. Dezember 2005 sogar ganz geschlossen werden, wurde aber durch einen Rettungsplan mit Unterstützung der Stadt Braunschweig an vier Manager verkauft und arbeitet seit Oktober 2006 als eigenständige Brauerei. Die Malzfabrik Langkopf wurde 2005 an die Rudolf-Meyer-Gruppe in Peine verkauft.

Seit 2009 drosselte die Inbev-Gruppe die Produktion in Hannover. 2014 kam sie mit 70 Mitarbeitern auf eine Jahresproduktion von rund 150.000 Hektolitern Bier. Im Oktober 2015 kündigte die Konzernmutter an, die Gilde-Brauerei zum Jahreswechsel an die TCB Beteiligungsgesellschaft zu verkaufen.[3] Die Übernahme geschah zum 1. Januar 2016.

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Slogan der Brauerei ist: „Das Gildet!“ Dieser Satz ist ein Wortspiel aus dem Namen und dem in der regionalen Umgangssprache gebräuchlichen Wort „gildet“ (oder „güldet“) für „gilt“ und soll Zuverlässigkeit darstellen.

Gilde Ratskeller Premium Pils
Gilde Pilsener
  • Brauart: untergärig (Pilsener)
  • Biergattung: Vollbier
  • Stammwürze: ca. 11,3 %
  • Alkoholgehalt: Vol ca. 4,9 %
Lindener Spezial
  • Brauart: untergärig (Exportbier)
  • Biergattung: Vollbier
  • Stammwürze: ca. 12,3 %
  • Alkoholgehalt: Vol. ca. 5,1 %

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • August Löhdefink: Die Entwicklung der Brauergilde der Stadt Hannover zur heutigen Erwerbsgesellschaft. Ein Beitrag zur Lehre von den Unternehmungen, Rechts- und staatswissenschaftliche Dissertation 1925 an der Universität Göttingen, Hannover 1925
  • August Löhdefink: Festschrift. Die Brauer-Gilde der Stadt Hannover. 1526–1926. Eigentümerin der städtischen Lagerbier-Brauerei & städtischen Broyhan-Brauerei, Städtische Lagerbier-Brauerei, Hannover 1926
  • Gerd Schulte (Text), Hans-Rudolf Koeppe (Fotos) u.a.: Gerste und Hopfen gibt guten Tropfen ... (= Internationale Industrie-Bibliothek, Bd. 125), Hrsg.: Brauer-Gilde, Hannover, Brilon; Länderdienst-Verlag, Basel [1960]
  • Irmel Nolting: Die Brauergilde zu Hannover. Entwicklungsgeschichte und Wesensmerkmale einer heute einmaligen Gesellschaftsform, Diplom-Arbeit 1964 an der Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck, 1964
  • Hans Spanner: Rechtsgutachten zur Frage der Anwendung des gespaltenen Körperschaftsteuersatzes (§19 KStG) und des Schachtelprivilegs (§ 19 KStG) auf die Brauergilde Hannover, München 1972
  • Erich Borkenhagen, Joachim Giesel: Broyhanbier und Brauergilde Hannover. 1526 – 1976. 450 Jahre in Wort, Bild und Dokumenten. Eine Jubiläumsgabe der Brauergilde Hannover AG. Hrsg.: Brauergilde Hannover AG, Hannover 1976
  • Wolfgang Neß: Gildebrauerei. In: Hans-Herbert Möller (Hrsg.): Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Baudenkmale in Niedersachsen, Stadt Hannover, Teil 1, [Bd.] 10.1, ISBN 3-528-06203-7, S. 119, sowie Südstadt, im Addendum Verzeichnis der Baudenkmale gem. § 4 (NDSchG) (ausgenommen Baudenkmale der archäologischen Denkmalpflege), Stand 1. Juli 1985, Stadt Hannover, Niedersächsisches Landesverwaltungsamt – Institut für Denkmalpflege, S. 7f.
  • Gerhard Nienaber: Von der Brauergilde in der königlichen Residenzstadt Hannover zur Brauergilde Hannover AG. Brauergilde Hannover 1322, 1450, 1546, 1609, 1841. 150 Jahre auf privatrechtlicher Grundlage. 1841 – 1991, Limbach, Braunschweig 1991
  • Gerhard Nienaber: Die Brau- und Bannrechte der Brauergilde Hannover im 19. Jahrhundert. 1322 - 1450 - 1868. Eine Festschrift der Brauergilde Hannover AG aus Anlaß der Aufhebung der Brau- und Bannrechte der „Brauergilde in der Königlichen Residenzstadt Hannover“ vor 125 Jahren, Brauergilde Hannover, Hannover 1993
  • Helmut Knocke, Hugo Thielen: Hildesheimer Straße 132, in: Hannover. Kunst- und Kultur-Lexikon, S. 148
  • Waldemar R. Röhrbein: Brauergilde-Haus, sowie Brauergilde-Wappen, in: Stadtlexikon Hannover, S. 80

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gilde Brauerei – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heuweg-Werke, Hannover. Hannoversche Eishaus- und Waren-Einkaufsgesellschaft m.b.H., in: Paul Siedentopf (Haupt-Schriftleitung), Karl Friedrich Leonhardt (Zusammenstellung des Bildmaterials): Das Buch der alten Firmen der Stadt Hannover im Jahr 1927, Jubiläums-Verlag Walter Gerlach, Leipzig 1927, S. 91
  2. Die Dinkelacker-Schwabenbräu GmbH & Co. KG ist seit dem 2. Januar 2007 wieder ein eigenständiges Unternehmen im Familienbesitz.
  3. Traditionsbrauerei Gilde in Hannover wird verkauft, auf www.haz.de, abgerufen am 8. Oktober 2015

Koordinaten: 52° 21′ 16″ N, 9° 45′ 16″ O