Gilsfjörður

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 65° 26′ 2″ N, 21° 48′ 8″ W

Karte: Island
marker
Gilsfjörður
Magnify-clip.png
Island

Der Gilsfjörður ist einer der südlichsten Westfjorde Islands. Es handelt sich hierbei um einen Ausläufer des Breiðafjörður, der diesen in östlicher Richtung verlängert. Er reicht etwa 10 km weit ins Land. Knapp 10 Kilometer östlich liegt der Bitrufjörður.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hauptstraße Nr. 60, der Vestfjarðarvegur, überquert den Fjord auf einem über 3 Kilometer langen Damm und einer 65 Meter langen Brücke (Baujahr 1997) zwischen Saurbær und Króksfjarðarnes.

Muscheln aus der Eiszeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gilsfjörður

Oberhalb von Saurbær lassen sich hoch über dem Fjord auf einem Hang versteinerte Muscheln aus der Eiszeit finden. Dies erklärt sich dadurch, dass in den Zwischeneiszeiten wie auch am Ende der Eiszeit die Gletscher schmolzen und daher kurzzeitig der Meeresspiegel anstieg und das Meer das Land überflutete. Gleichzeitig war jedoch die Last der Gletscher verschwunden, das Land buchstäblich leichter geworden und es erhob sich bald darauf wieder aus dem Meer.

Trollsage zur Entstehung der Westfjorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Volkssage erzählt, dass Trolle diesen Fjord gegraben haben sollen, wie übrigens auch den Breiðafjörður. Die Trolle gruben hier, weil sie die Region der Westfjorde von der Hauptinsel abtrennen und aus ihr ein eigenes Trollreich machen wollten.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]