Gimbal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Gimbal ist eine motorisierte kardanische Aufhängung, welche die Bewegungen eines optischen Gerätes, meist einer Kamera, ruckelfreier und flüssiger machen soll. Während Gimbals ursprünglich in professionellen Filmproduktionen eingesetzt wurden, werden sie seit den 2000er Jahren mit der vermehrten Nutzung von ferngesteuerten Drohnen (RC-Drohnen, von radio controlled) auch von Amateuren eingesetzt.[1] Die eingesetzten Elektromotoren gleichen Erschütterungen und andere ungewollte Bewegungen des Menschen beziehungsweise der Drohne aus.[2]

Einsatz bei RC-Drohnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute ist ein Gimbal von modernen RC-Drohnen kaum mehr wegzudenken. Es dient dazu Erschütterungen, die beim Flug entstehen, im Videomaterial auszugleichen.[3] Die drehbaren Lager, ausgestattet mit bürstenlosen Motoren, korrigieren Ungenauigkeiten in der Steuerung mit einer Bewegung in die entgegengesetzte Richtung.[4] Bei professionelleren Setups gibt es einen Kameramann, der neben dem Piloten mit einer zweiten Fernbedienung und Video-Live-Übertragung ausgestattet ist, um das Gimbal fernzusteuern.

Einsatz von Hand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Immer mehr Hersteller, wie zum Beispiel Manfrotto, folgen der führenden Marke Dji, sogenannte Handheld (von Hand gehaltene) Gimbale zu entwickeln. Das Ziel der Verwendung des Gimbals unterscheidet sich nicht von dem bei ferngesteuerten Drohnen. Es gibt allerdings verschiedenste Modelle, die alle ihr Stärken in bestimmten Szenarien haben. So gibt es solche, die mit einer Hand geführt werden, aber auch welche die beide Hände benötigen. Manche andere haben Griffe als Zubehör angeschraubt um vor allem beim schnellen Laufen eine ergonomische Nutzung zu ermöglichen.

Stabilisiertes Objektiv (DJI Inspire 2)

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Filmindustrie verwendet diese Möglichkeit der Bildstabilisierung bereits bei vielen Filmproduktionen. Grundsätzlich verfügt ein Gimbal über drei bürstenlose Motoren (brushless), die auf Basis der Daten einer inertialen Messeinheit, kurz IMU, gesteuert werden. Algorithmen unterscheiden gewollte von ungewollten Bewegungen und übersetzen diese in flüssige Kamerabewegungen. Viele sogenannte Handheld Gimbals lassen sich durch ein eingebautes Display, oder über eine mobile App über das Smartphone einstellen. Hierbei wird je nach Gewicht der Kamera und Qualität der Ausbalanzierung des Nutzers, die Stärke und Reaktionsgeschwindigkeit der Motoren angepasst. Außerdem haben moderne Gimbale viele nützliche Features, wie zum Beispiel einen Zeitraffermodus oder verschiedene Tracking-Modi.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jogi: Was ist ein Gimbal (Bildstabilisierung)? In: Drohnen Multicopter Quadrocopter. 18. Februar 2015, abgerufen am 16. Mai 2020 (deutsch).
  2. Was ist ein Gimbal? Einfach erklärt. Abgerufen am 16. Mai 2020.
  3. Gimbal – Begriff: Technik zur Stabilisierung von Drohnen Kameras. In: drohne.com. Abgerufen am 16. Mai 2020 (deutsch).
  4. Was ist ein Gimbal?┃Lohnenswerte Anschaffung für deine Kamera? In: camera-gimbal-test.de. Abgerufen am 17. Mai 2020 (deutsch).