Gimbrède

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gimbrède
Gimbreda
Gimbrède (Frankreich)
Gimbrède
Region Okzitanien
Département Gers
Arrondissement Condom
Kanton Lectoure-Lomagne
Gemeindeverband Lomagne Gersoise
Koordinaten 44° 2′ N, 0° 43′ OKoordinaten: 44° 2′ N, 0° 43′ O
Höhe 72–221 m
Fläche 24,98 km2
Einwohner 294 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 12 Einw./km2
Postleitzahl 32340
INSEE-Code

Gimbrède (gaskognisch Gimbreda) ist eine französische Gemeinde mit 294 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Gers in der Region Okzitanien; sie gehört zum Arrondissement Condom und zum Gemeindeverband Lomagne Gersoise. Seine Bewohner nennen sich Gimbrédois/Gimbrédoises.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gimbrède liegt an einem Hang rund 45 Kilometer nordnordöstlich der Stadt Auch ganz im Norden des Départements Gers. Die Gemeinde besteht aus dem Dorf Gimbrède, mehreren Weilern sowie zahlreichen Einzelgehöften. Verkehrstechnisch liegt die Gemeinde an der D561 mehrere Kilometer südlich der A62.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt in der Brulhois, die im Mittelalter eine Vizegrafschaft war. Die Gemeinden gehörten von 1793 bis 1801 zum District Lectoure. Zudem lagen Gimbrède und Rouillac von 1793 bis 2015 innerhalb des Kantons Miradoux. Die Gemeinde war von 1801 bis 1926 dem Arrondissement Lectoure zugeteilt. Dieses wurde 1926 aufgelöst und die Gemeinde Teil des Arrondissements Condom. Im Jahr 1823 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Rouillac (auch Rouilhac; 1821: 188 Einwohner) eingegliedert.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1793 1800 1806 1836 1921 1936 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2014
Einwohner 975 865 1.001 1.004 510 564 409 365 315 292 285 287 317 304
Quellen: Cassini und INSEE; heutiges Gemeindegebiet

Sehenswürdigkeiten[1][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schloss Château de Rouillac aus dem 14. Jahrhundert
  • Dorfkirche Saint-Georges in Gimbrède
  • Kapelle Saint-Jacques in Rouillac, Monument historique seit 1990[2]
  • ehemalige Kommende der Templer
  • Denkmal für die Gefallenen[3]
  • mehrere Wegkreuze und Madonnenstatuen
  • Lavoir (Waschhaus)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gimbrède – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sehenswürdigkeiten der Gemeinde
  2. Kurzbeschreibung (französisch)
  3. Denkmal für die Gefallenen