Gimle (Mythologie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gimle[1] (Gimlé) oder Gimli ist in der nordischen Mythologie der Ort, wo die Überlebenden des Ragnarök hinkommen. Er ist in der Prosa-Edda und im Völuspá erwähnt. Er gilt dort als der schönste Ort im Asgard und sogar schöner als die Sonne.

Der norwegische faschistische Politiker und Ministerpräsident Vidkun Quisling (1887–1945) benannte seine Osloer Residenz, die Villa Grande in Anlehnung an diese Mythologie in Gimle.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hilda R. Ellis Davidson: Gods and Myths of Northern Europe. Penguin Books, London / New York 1990, ISBN 0-14-013627-4, S. 28 (englisch, books.google.de – Erstausgabe: 1964, Eingeschränkte Ansicht).
  2. Gimle – Villa auf Bygdøy in Oslo (Memento des Originals vom 17. März 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/snl.no In: Store norske leksikon, Abgerufen am 5. August 2013 (norwegisch).