Gina Haspel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gina Haspel

Gina Cheri Haspel (* 1. Oktober 1956) ist eine US-amerikanische Geheimdienstmitarbeiterin und designierte Direktorin der CIA. Sie trat der CIA 1985 bei und wurde im Februar 2017 zu deren stellvertretenden Direktorin ernannt.

Haspel übernahm im Oktober 2002 ein „Black Site“-Gefängnis der CIA in Thailand, in dem z. B. Abd al-Rahim al-Nashiri und Abu Subaida gefangengehalten wurden. Im CIA-Folterbericht wurde angegeben, dass die Gefangenen bei Verhören der Foltermethode Waterboarding unterzogen wurden und weitere nicht mehr zulässige Verhörmethoden angewandt wurden.[1]

Aufgrund von Presseberichten, dass Haspel das Gefängnis während der Folter geleitet hätte, hat die American Civil Liberties Union Haspel „wortwörtlich“ („quite literally“) als „Kriegsverbrecherin“ bezeichnet[2]. Die New York Times wies darauf hin, dass Folterungen, die unter Leitung von Haspel an Verdächtigen durchgeführt wurden, terroristischen Gruppen in die Hände gespielt habe, da sie von ihnen für Propaganda- und Rekrutierungsmaßnahmen genutzt werden konnten.[3] Am 15. März 2018 zog ProPublica die Vorwürfe bezüglich Abu Subaida zurück, da Haspel die Einrichtung erst später übernommen hatte.[4] Im Fall von Abd al-Rahim al-Nashiri, der Mitte November 2002 eingeliefert und bis zur Schließung des Gefängnisses im Dezember 2002 drei Mal einem Waterboarding unterzogen wurde, ist bisher unbestritten, dass sie zu dieser Zeit in verantwortlicher Position dort tätig war.[5]

Später diente Haspel Jose A. Rodriguez, dem Leiter des „Counterterrorism Center“ der CIA, als Stabschefin. Rodriguez gab in seinen Memoiren an, Haspel habe 2005 die Vernichtung dutzender Beweise enthaltender Videobänder aus dem Black-Site-Gefängnis angeordnet.[6]

Am 2. Februar 2017 ernannte US-Präsident Donald Trump sie zur Vize-Direktorin der CIA. Am 13. März 2018 nominierte Trump sie nach der Entlassung Rex Tillersons als US-Außenminister und Ernennung des CIA-Direktors Mike Pompeo zu dessen Nachfolger Gina Haspel für den Direktorenposten der CIA. Am Folgetag gab der republikanische Senator Rand Paul bekannt, gegen Haspels Nominierung wegen ihrer Unterstützung für Folter im Senat einen Filibuster einzulegen, um ihre Ernennung zu verhindern. Auch sein Senats- und Parteikollege John McCain, selbst Folteropfer, hat Bedenken gegen Haspels Nominierung geäußert.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. CIA Cables Detail Its New Deputy Director’s Role in Torture. In: Propublica.org, 22. Februar 2017; Trumps CIA-Vizechefin leitete Geheimgefängnis. In: DerStandard.at, 3. Februar 2017.
  2. Gina Haspel, Trump’s pick for CIA director, tied to use of brutal interrogation measures. In: The Washington Post, 13. März 2018; Critics Label Trump’s New CIA Director a ‘War Criminal’. In: Townhall, 15. März 2018.
  3. The Editorial Board: Having a Torturer Lead the C.I.A. In: The New York Times, 13. März 2018.’
  4. Raymond Bonner: Correction: Trump’s Pick to Head CIA Did Not Oversee Waterboarding of Abu Zubaydah. ProPublica, 13. März 2017
  5. Adam Goldman: Gina Haspel, Trump’s Choice for C.I.A., Played Role in Torture Program, New York Times, 13. März 2018
  6. Trumps Darling. In: Zeit Online, 7. Juni 2017; CIA officer with ties to ‘black sites’ named deputy director. In: The Washington Post, 2. Februar 2017.
  7. Burgess Everett: Rand Paul opposes Pompeo nomination for secretary of state. In: Politico, 14. März 2018.