Ginga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Ginga (Begriffsklärung) aufgeführt.
Ginga (ASTRO-C)
Ginga (ASTRO-C)
Typ: Röntgensatellit
Land: JapanJapan Japan
COSPAR-Bezeichnung: 1987-012A
Missionsdaten
Masse: 420 kg
Größe: 1000 x 1000 x 1550 mm
Start: 5. Februar 1987, 06:28 UTC
Startplatz: Kagoshima
Trägerrakete: M-3S2
Status: verglüht am 1. November 1991
Bahndaten
Umlaufzeit: 97 min
Bahnneigung: 31°
Apogäum: 510 km
Perigäum: 670 km

Ginga (japanisch für 'Galaxie') war ein japanischer Satellit für Röntgenastronomie. Vor seiner Umbenennung in Ginga war das Projekt als ASTRO-C bekannt.

Geschichte[Bearbeiten]

Ginga wurde als dritter japanischer Röntgensatellit vom Institute of Space and Astronautical Science entwickelt und am 5. Februar 1987 mit einer M-3S2-Rakete vom Kagoshima Space Center in eine niedrige Erdumlaufbahn (510 x 670 km, Inklination 31°) gebracht. Am 1. November 1991 endete die Mission mit dem Wiedereintritt in die Erdatmosphäre. Ginga beobachtete im Laufe seiner Lebenszeit etwa 350 verschiedene Röntgenquellen am Himmel.

Technische Daten[Bearbeiten]

Ginga hatte eine Größe von etwa 1000 x 1000 x 1550 mm und eine Startmasse von 420 kg. Er war dreiachsenstabiliert, was per Drallrad, vier Gyro inertial reference systems und zwei Sternsensoren sowie Spulen zur Ausrichtung durch das Erdmagnetfeld erfolgte.

Die Nutzlast bestand aus drei Instrumente die den Energiebereich 1 bis 500 keV abdeckten. Wichtigstes Instrument (LAC) war ein großflächiger, aus acht mit Kollimatoren aus Stahl versehenen Proportionalzählern für den Energiebereich 1,5-37 keV, mit einem effektiven Detektorfläche von 4000 cm2 und einem Sichtfeld von 0,8° x 1,7°. Weiterhin war ein Detektor für Gammablitze (GBD) installiert mit einer effektiven Sammelfläche von 60 cm2, einer zeitlichen Auflösung von 31,3 ms und einem Sichtfeld über den ganzen Himmel. Er bestand aus einem Proportionalzähler (PC) und einem Szintillationspektrometer (SC). Das dritte Instrument war ein Röntgenmonitor für den gesamten Himmel (All Sky Monitor = ASM) für den Energiebereich von 1-20 keV und einer effektiven Empfangsfläche von 70 cm2 und einem Sichtfeld von 1° x 180°. Dieser bestand aus zwei identischen Gasproportionalzählern mit jeweils 3 Erfassungsbereichen von jeweils 1° x 45°.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. LEDAS: Ginga Description