Ginuwine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ginuwine (2007)

Ginuwine (* 15. Oktober 1970 in Washington, D.C.; eigentlich Elgin Baylor Lumpkin) ist ein US-amerikanischer Contemporary-R&B-Sänger. Der bei Epic Records unter Vertrag stehende Ginuwine war vor allem in den USA Ende der 1990er Jahre einer der erfolgreichsten R&B-Künstler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem College-Abschluss wurde Ginuwine 1996 von der R&B-Gruppe Jodeci entdeckt. Noch im selben Jahr erschien sein Debütalbum Ginuwine … the Bachelor, welches von Timbaland produziert wurde. Auf dieser CD befinden sich die Singles Pony und seine Coverversion des Prince-Klassikers When Doves Cry, die in den deutschen Charts zu seinen erfolgreichsten Titeln avancierten. 1999 veröffentlichte er sein zweites Album 100% Ginuwine, das ebenfalls Timbaland produzierte. Auf dem 2001er Album The Life befindet sich mit Differences, einer Nr. 4 in den US-Billboard-Charts, sein größter Singlehit. 2003 und 2005 folgten die Alben The Senior bzw. Back II Da Basics. Nach einer längeren Pause meldete er sich 2009 mit dem Album A Man’s Thoughts zurück.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1996 Ginuwine … the Bachelor
54
(13 Wo.)
300! 300! 74
SilberSilber

(2 Wo.)
26
DoppelplatinDoppelplatin

(68 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Oktober 1996
1999 100% Ginuwine
40
(4 Wo.)
300! 300! 42
(2 Wo.)
5
DoppelplatinDoppelplatin

(54 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. März 1999
2001 The Life
300! 300! 300! 300! 3
PlatinPlatin

(47 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. April 2001
2003 The Senior
300! 300! 300! 300! 6
GoldGold

(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. April 2003
2005 Back II da Basics
300! 300! 300! 300! 12
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. November 2005
2009 A Man’s Thoughts
300! 300! 300! 300! 9
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Juni 2009
2011 Elgin
300! 300! 300! 300! 30
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Februar 2011

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkungen
2006 Greatest Hits Erstveröffentlichung: 21. November 2006
2007 I Apologize Erstveröffentlichung: 13. Februar 2007
2008 Playlist: The Very Best of Erstveröffentlichung: 29. April 2008
2011 S.O.U.L. Erstveröffentlichung: 22. Februar 2011

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1996 Pony
Ginuwine … the Bachelor
22
(20 Wo.)
300! 29
(12 Wo.)
16
PlatinPlatin

(7 Wo.)
6
PlatinPlatin

(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. August 1996
in UK Wiedereintritt 2015
1997 Tell Me Do U Wanna
Ginuwine … the Bachelor
300! 300! 300! 16
(3 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 25. März 1997
When Doves Cry
Ginuwine … the Bachelor
15
(17 Wo.)
300! 24
(8 Wo.)
10
(5 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 25. Juli 1997
Holler
Ginuwine … the Bachelor
300! 300! 300! 13
(4 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 2. Dezember 1997
1999 What’s So Different?
100 % Ginuwine
50
(8 Wo.)
300! 43
(3 Wo.)
10
(5 Wo.)
49
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Februar 1999
So Anxious
100 % Ginuwine
300! 300! 300! 300! 16
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Juni 1999
None of Ur Friends Business
100 % Ginuwine
300! 300! 300! 300! 48
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Oktober 1999
The Best Man I Can Be
The Best Man (O.S.T.)
300! 300! 300! 300! 77
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Oktober 1999
feat. Tyrese Gibson, Case & R.L.
2001 There It Is
The Life
300! 300! 300! 300! 66
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Januar 2001
Differences
The Life
300! 300! 300! 300! 4
GoldGold

(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. August 2001
Just Because
The Life
74
(4 Wo.)
300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 17. August 2001
2002 Stingy
The Senior
300! 300! 300! 300! 33
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Juni 2002
2003 Hell Yeah
The Senior
300! 300! 300! 27
(3 Wo.)
17
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Januar 2003
feat. Birdman
In Those Jeans
The Senior
300! 300! 300! 300! 8
GoldGold

(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 2003
Love You More
The Senior
300! 300! 300! 300! 78
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 2003
2009 Last Chance
A Man’s Thoughts
300! 300! 300! 300! 63
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 2009
2010 Get Involved
A Man’s Thoughts
35
(8 Wo.)
300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: Januar 2010
feat. Missy Elliott & Timbaland

Als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2000 You Owe Me
Nastradamus
87
(1 Wo.)
300! 300! 300! 59
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 2000
Nas featuring Ginuwine
2001 Take Away
Miss E … So Addictive
96
(2 Wo.)
300! 300! 300! 45
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 2001
Missy Elliott featuring Ginuwine & Tweet
2002 Crush Tonight
Loyalty
92
(4 Wo.)
300! 300! 42
(2 Wo.)
77
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 2002
Fat Joe featuring Ginuwine
2015 Pony (Jump on It)
300! 300! 300! 39
(2 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: August 2015
Tough Love featuring Ginuwine

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: DE CH UK US
  2. a b Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]