Giorgio Carlo Calvi di Bergolo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Giorgio Calvi di Bergolo als Hauptmann im Ersten Weltkrieg

Giorgio Carlo Calvi di Bergolo (* 15. März 1887 in Piräus; † 25. Februar 1977 in Rom) war ein italienischer General.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er entstammte der alten piemontesischen Adelsfamilie Calvi, die Grafen von Bergolo waren. 1923 heiratete er die Tochter des italienischen Königs Viktor Emanuel III., Jolanda Margherita von Savoyen.

Calvi di Bergolo war Kavallerieoffizier, nahm am Ersten Weltkrieg teil und kommandierte später unter anderem das Kavallerieregiment Nizza Cavalleria.

Im Zweiten Weltkrieg befehligte er unter anderem die 131. Panzerdivision „Centauro“, mit der er sich Anfang 1943 in der Schlacht um Tunesien im Kampf gegen Pattons II. US-Korps auszeichnete.

Zwei Tage nach Bekanntgabe des Waffenstillstandes zwischen Italien und den Alliierten am 8. September 1943 übernahm er im Auftrag der Deutschen den Befehl in der „offenen StadtRom. Am 23. September wurde Calvi di Bergolo verhaftet und kurzfristig nach Deutschland deportiert. Von Ende 1943 bis 1945 lebte er mit seiner Familie in der Schweiz.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • B. Palmiro Boschesi: Il chi è della Seconda Guerra Mondiale. (Band 1 A–L), Mondadori Editore, Mailand 1975.
  • Giorgo Calvi di Bergolo: La storia dell’Uomo che salvò Roma in un documento del Centro Studi dell’Istituto della Reale Casa di Savoia. Tricolore quindicinale d’informazione, Speciale N. 152 25 febbraio 2007 (Digitalisat).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Giorgio Carlo Calvi di Bergolo – Sammlung von Bildern