Giorgio Contini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Giorgio Contini
2013 Giorgio Contini.JPG
Giorgio Contini (2013)
Personalia
Geburtstag 4. Januar 1974
Geburtsort Schweiz
Grösse 175 cm
Position Stürmer
Junioren
Jahre Station
0000–1992 YF Juventus Zürich
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1992–1994 FC Winterthur 0000
1994–1995 FC Frauenfeld 0000
1995–1996 FC Baden 0000
1996–2001 FC St. Gallen 145 (30)
2001–2002 FC Luzern
2002–2003 FC Lausanne-Sport
2003–2005 FC Winterthur
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2001 Schweiz 1 0(0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2005–2006 FC Oberwinterthur
2006–2011 FC St. Gallen II
2006–2007 FC St. Gallen (Co-Trainer)
2011 FC St. Gallen
2011–2012 FC Luzern (Co-Trainer)
2012–2017 FC Vaduz
2017–2018 FC St. Gallen
2018– FC Lausanne-Sport
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Giorgio Contini (* 4. Januar 1974) ist ein ehemaliger Schweizer Fussballspieler und heutiger -trainer. Zur Saison 2018/19 wird er Trainer des FC Lausanne-Sport in der Challenge League.[1]

Karriere als Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er spielte bei diversen Vereinen in der Schweiz, u. a. für den FC Winterthur, FC St. Gallen, FC Luzern und den FC Lausanne-Sport. Sein grösster Erfolg war der Schweizer Meistertitel mit dem FC St. Gallen in der Saison 1999/2000. Im Sommer 2005 beendete er seine Fussballerkarriere.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Contini absolvierte am 28. Februar 2001 sein einziges Länderspiel für die Schweiz in einem Testspiel gegen Polen.[2]

Karriere als Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem seinem Rücktritt als Fussballspieler trainierte ab Sommer 2005 den FC Oberwinterthur aus der 2. Liga interregional für ein halbes Jahr. Ab Januar 2006 bis Ende Juni 2011 trainierte er den FC St. Gallen II, er war parallel dazu vom Januar 2006 bis Herbst 2007 Co-Trainer der ersten Mannschaft des FC St. Gallen, die er auch für ein Spiel im März 2011 als Interimstrainer betreute. Im Juli 2011 wechselte er als Co-Trainer von Murat Yakin zum FC Luzern. Am 20. August 2012 wurden beide entlassen.

Seit dem 15. November 2012 war Contini Cheftrainer des FC Vaduz. Im Sommer 2014 stieg er mit dem FC Vaduz in die Super League auf. Sein Vertrag wurde am 7. März 2017 vorzeitig aufgelöst.[3]

Am 4. Mai 2017 hat Contini einen Vertrag als Cheftrainer beim FC St. Gallen bis Sommer 2018 unterschrieben.[4] Am 24. April 2018 wurde Contini vom FC St. Gallen entlassen. [5]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

als Spieler
als Trainer

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Contini wird Lausanne-Trainer. NZZ.ch, 28. Mai 2018, abgerufen am 28. Mai 2018.
  2. One-Kick-Wonder – diese Schweizer machten nur ein einziges Länderspiel. Watson.ch, 8. Juni 2017, abgerufen am 1. Juli 2017.
  3. Trainer Contini per sofort weg! Blick.ch, 7. März 2017, abgerufen am 1. Juli 2017.
  4. Zinnbauer weg, Contini neuer FCSG-Coach. tagblatt.ch, 4. Mai 2017, abgerufen am 5. August 2017.
  5. FC St.Gallen – News – News – FC St.Gallen 1879 trennt sich von Trainer Contini. Abgerufen am 24. April 2018.