Giorgio Demetrio Gallaro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Giorgio Demetrio Gallaro.

Giorgio Demetrio Gallaro (* 16. Januar 1948 in Pozzallo, Sizilien, Italien) ist ein italienischer Geistlicher und Kurienerzbischof.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Giorgio Demetrio Gallaro wurde 1971 zum Diakon geweiht. Er empfing am 27. Mai 1972 das Sakrament der Priesterweihe. Im September 1987 wurde er in den Klerus der Eparchie Newton inkardiniert.

Am 31. März 2015 ernannte ihn Papst Franziskus zum Bischof von Piana degli Albanesi.[1] Die Bischofsweihe spendete ihm der Bischof von Lungro, Donato Oliverio, am 28. Juni desselben Jahres. Mitkonsekratoren waren der Apostolische Exarch von Griechenland, Dimitrios Salachas, und der melkitische Bischof von Newton, Nicholas James Samra.

Am 25. Februar 2020 ernannte ihn Papst Franziskus zum Sekretär der Kongregation für die orientalischen Kirchen, für die er zuvor bereits als Konsultor tätig war. Gleichzeitig verlieh ihm der Papst den persönlichen Titel eines Erzbischofs..[2]

Am 4. Juli 2020 ernannte ihn Papst Franziskus zum Konsultor des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nomina del Vescovo Eparchiale di Piana degli Albanesi di Sicilia (Italia). In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 31. März 2015, abgerufen am 31. März 2015 (italienisch).
  2. Nomina del Segretario della Congregazione per le Chiese Orientali. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 25. Februar 2020, abgerufen am 25. Februar 2020 (italienisch).
  3. Nomina di Membri e Consultori del Pontificio Consiglio per la Promozione dell’Unità dei Cristiani. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 4. Juli 2020, abgerufen am 4. Juli 2020 (italienisch).
VorgängerAmtNachfolger
Sotìr FerraraBischof von Piana degli Albanesi
2015–2020
vakant